20.11.14 08:34 Uhr
 356
 

Sanktionen gegen Russland gefährden in Deutschland mehr als 300.000 Jobs

Der russische Experte Alexej Fenenko hat geäußert, dass die Auswirkungen der EU-Sanktionen gegen Russland auf deutsche Arbeitsplätze unterschätzt würde.

So hätten Medien verkündet, dass 300.000 Arbeitsplätze gefährdet seien. Dies sei allerdings laut Fenenko nur die Spitze des Eisbergs.

"Die 300.000 ist nur die Spitze des Eisbergs. Hinzu kommt eine riesige Zahl von Arbeitnehmern, die indirekt mit Russland verbunden sind: verschiedene Zentren, Partnerschaften, Bedienungspersonal, Journalisten", so Fenenko.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Russland, 300, Jobs, Sanktionen
Quelle: german.ruvr.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2014 08:51 Uhr von daiakuma
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
Pech. Sollen se sich in Russland beschweren.
Kommentar ansehen
20.11.2014 09:00 Uhr von brycer
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Ja klar! Das hat natürlich jeder schon vorher gewusst dass die Sanktionen auch Auswirkungen bei uns haben werden.
Dass die Russen aber genau wissen welche und wie stark, das verwundert doch ein wenig.
Mit diesem Fingerzeig auf die andere Seite lenken die Russen aber nur davon ab, dass die Sanktionen wohl viel stärkere Auswirkungen bei ihnen selbst haben.
Auch eine Strategie. ;-)
Kommentar ansehen
20.11.2014 09:34 Uhr von hasennase
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
gähn. wie oft wollt ihr pfeifen das noch wiederholen. face reality. ausser gas und öl braucht niemand das bisschen handel mit russland. ihr macht gerade noch 2% aus. die chinesen beklagen ganz offen das es schwer ist den handel mit russland auszuweiten weil russland nichts mehr herstellt was am weltmarkt wettbewerbsfähig ist.
wenn ein einzelnes unternehmen schon mehr wert ist als alle russischen unternehmen zusammen sollte man langsam aufhören so einen scheiss zu erzählen. ihr lauft schon lange ohne kleider rum.
Kommentar ansehen
20.11.2014 09:38 Uhr von Silent_Santa
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Darf ich, bevor wieder Äxte und Mistgabeln geschwungen werden, bitte mal kurz auf die Quelle hinweisen?!
Klar sind manche westlichen Presseorgane dementsprechend geprägt.... Aber eine Medienseite die sich für Russische Belange in und um Europa interessiert ist selbstredend frei von jeder Prägung.

Und BTW.... Russland ist kein Markt aus dem wir importieren. Es ist ein Exportmarkt (aus deutscher Sicht)

[ nachträglich editiert von Silent_Santa ]
Kommentar ansehen
20.11.2014 09:46 Uhr von architeutes
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Diese ständigen Meldungen das die Sanktionen hier Schaden bringen werden , zudem noch die Beteuerung das Russland das locker wegsteckt , zeigen deutlich das sie wirken.
Tagtäglich wird von den russischen Medien versucht hier ein falsches Bild zu zeigen und Stimmung gegen die Sanktionen zu machen.
Wenn sie das kalt ließe würden sie einfach die Klappe halten.
Kommentar ansehen
20.11.2014 10:06 Uhr von VerSus85
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Sanktionen schaden meistens auch der eigenen Wirtschaft, das ist nichts neues. gerade Wenn Russland betroffen ist, ist das auch schlecht für Deutschland weill die Russen hier viel Kaufen.
Man sollte eher das Gespräch suchen, anstatt so ein Unfug zu betreiben.
Kommentar ansehen
20.11.2014 10:30 Uhr von Carangano
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Tja,so ist das wenn man gegen den Wind pinkelt.
Kommentar ansehen
20.11.2014 10:32 Uhr von ar1234
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Dass ich nicht lache. Selbst Deutschland ALLEINE hat eine stärkere Wirtschaft als Russland. Russland hat in den letzten Jahrzehnten durch Konzentration auf die enorm hohen Millitärausgaben sich noch weiter in Probleme verstrickt, als es die USA je könnte. Denn anstatt in neue Wirtschaft und Infrastruktur zu investieren, wurde in Waffen und deren Betrieb und Wartung investiert. Zudem hat sich Russland selbst an ein Netzwerk aus Oligarchen verkauft. Das alles führte dazu, dass Russlands Wirtschaft weit weniger wuchs, als die Wirtschaft der westlichen Länder. Russland haben wir mit unserem kleinen Deutschland daher schon vor langer Zeit überholt. Der Handel mit Russland ist zudem sehr, sehr beschränkt. Gas ist das einzige, was noch wirklich eien gewisse Bedeutung hat. Aber das wird sich dank des Konfliktes in wenigen Jahren ändern.
Kommentar ansehen
20.11.2014 12:55 Uhr von yeah87
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Selbst wenn geht doch der Merkel am Arsch vorbei werden einfach die Arbeitslosenberichte neu geschönt
Kommentar ansehen
20.11.2014 13:01 Uhr von yeah87
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Die Russen haben sicher starke Einbußen aber die deutschen Merken es auch.
Wie Putin sagt das gute daran ist das wir wieder den Weg der eigen Produktion gehen werden.

Material und Technologie wird halt einfach mit chinesischer gemischt und der Export Deutschlands wird für immer in den Keller fallen

Schuldige seh ich auf beiden Seiten so 70 Westen 30 Russen 100 Usa
Kommentar ansehen
20.11.2014 15:01 Uhr von ar1234
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@Yeah87: Die Statistiken, die ich kenne, sagen durchweg, dass Russland nur einen Bruchteil unserer Exporte bekommt, während wir die dicken Geschäfte mit Anderen machen.

Aber vermutlich kennst du ein paar *.ru Webseiten, die andere Statistiken aufzeigen, nicht wahr?

Hier mal kurz eine Übersicht über Deutschlands Ex- und Importe:

http://www.donaukurier.de/...

http://www.focus.de/...

Man sieht, dass wir für Russland eine gewisse Bedeutung als Lieferant (Waren und Technologie) haben, so wie die Russen für uns als Lieferant (Gas und Rohstoffe) von Bedeutung sind.

Doch unsere Exporte gehen woanders hin. Es finden sich kaum Tabellen, in denen auch Russland als Importeur deutscher Waren auftaucht. Es ist einfach nicht wichtig genug.:

http://www.derwesten.de/...

Kurzum, Russland hat für unser Land weniger Bedeutung, als wir für sie. Im Verhältnis ganz EU zu Russland sieht es noch extremer aus. Der Grund ist, dass Russlands Wirtschaft eben erheblich schwächer ist, als die Wirtschaft der EU.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
20.11.2014 21:17 Uhr von ar1234
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Slimer72: Diese Quelle liest sich noch schlimmer als die Bild und die gilt schon als extrem. Durch Weglassen wichtiger News der GegenRussenmeinung und Aufnahme weniger bedeutsamer News der ProRussenmeinung wird die Nachrichtenwelt extrem verzerrt. Durch Weglassen wichtiger Informationen wird auch der Inhalt der einzelnen Nachrichten extrem verzerrt. Natürlich wird nur weggelassen, was gegen die Russen spricht, aber dafür oft mehr aufgenommen, was für die Russen spricht. Die Quelle klingt schon beinahe, wie DDR-Nachrichten.

Vergleich doch mal selbst mit den Quellen aus Europa und der restlichen Welt. Das Medienangebot ist ja groß genug!

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
20.11.2014 22:18 Uhr von ar1234
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Slimer72: Da unter den Prorussischen Kommentaren regelmäßig Kommentare sind, die man schon als Ironie durchgehen lassen könnte, aber völlig ernstgemeint sind, ist deine Ironie leider schwer zu erkennen gewesen. Man muss halt bedenken, dass man hier auch mit Leuten diskutiert, die diese Quelle für voll nehmen. Folglich sind unlogische und offensichlich falsche Antworten oft nicht Ironisch gemeint. Daher hab ich das auch nicht erkennen können.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?