19.11.14 21:21 Uhr
 282
 

Leimen: Buchhalter veruntreute mehr als eine Million Euro

Ein Leimener Unternehmen ist von seinem 54 Jahre alten Buchhalter um einen Eurobetrag von mehr als einer Million betrogen worden.

Laut der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Polizei Mannheim, stellte der Mann Schecks für nicht getätigte Arbeiten auf das Konto der Firma aus und reichte diese später auf sein Privatkonto ein.

Nun sitzt der Mann wegen Unterschlagung in 238 Fällen in Untersuchungshaft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Million, Leimen
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2014 21:36 Uhr von KissArmy666
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
mir egal.. der Uli H. hat viel mehr gestohlen..
Kommentar ansehen
19.11.2014 22:49 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
An sich schlimm.

Nach allem, was wir heute wissen, muss man aber leider sagen: Na und - das gehört in illustren Kreisen doch heute zum Tagesgeschäft.

Nur dass dieser Buchhalter hier dabei wahrscheinlich nicht mit einem Glas Sekt bei einer Poolparty von Konzern-Managern davonkommt.

Womit ich nicht sagen will, dass ich es dem Leimener Unternehmer gönnen würde, bestohlen worden zu sein. Denn leicht haben´s mittelständische Unternehmer auch nicht.
Kommentar ansehen
20.11.2014 03:36 Uhr von bpd_oliver
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sieht aus als hätte der Buchhalter seine Firma *Sonnenbrille aufsetz* ziemlich geleimt ;)
Kommentar ansehen
20.11.2014 09:05 Uhr von Danymator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Leimen ist wohl der Name Programm.

;)
Kommentar ansehen
20.11.2014 10:57 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sind wohl sehr qualifizierte Leute beschäftigt. Dass man über einen längeren Zeitraum so viel Geld unterschlagen kann. Bei 238 festgestellten Unterschlagungen im Schnitt über 4.200 € abzuzweigen deutet auf eine sehr schludrige Rechnungsprüfung.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?