19.11.14 15:17 Uhr
 223
 

Einheit von Nord- und Südkorea würde 500 Milliarden Dollar verschlingen

Südkoreanische Experten haben errechnet, wie viel es kosten würde, die Länder Nordkorea und Südkorea zu vereinen.

Ein gemeinsames Korea würde 500 Milliarden Dollar verschlingen.

20 Jahre würde es zudem dauern, das nordkoreanische Bruttoinlandsprodukt (BIP) anzuheben - von momentan 1.251 Euro auf 10.000 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Milliarden, Südkorea, Einheit, Nord
Quelle: welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachbarländer besorgt: Wird Nordkorea im Ernstfall Giftgas einsetzten?
Referendum in der Türkei: Offenbar gaben selbst Tote ihre Stimme ab
Schaden durch Job-Affäre in Front National für EU in Millionenhöhe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2014 15:30 Uhr von architeutes
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
So weit ich weiß hat die deutsche Wiedervereinigung das doppelte gekostet .
Kommentar ansehen
19.11.2014 15:56 Uhr von Fomas
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso denken sie überhaupt darüber nach? So lange in Nordkorea die Diktatur der "großen Führer" herrscht, wird so oder so keine Einigung möglich sein. Ich glaube kaum, dass Nordkorea für die Widervereinigung auf ihr tolles Staatssystem, wenn man es so nennen kann, verzichten würde.
Kommentar ansehen
19.11.2014 22:22 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Für die Freiheit ist keine Summe zu hoch.
Kommentar ansehen
19.11.2014 23:18 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
500 Mrd. $ sind nicht viel für diesen Umbruch.

@Fomas: Wenn Südkorea den Dicken auszahlt, dann kanns mit der Wiedervereinigung los gehen.
Die Wirtschaftslage in Nordkorea ist miserabel und die Versorgung der Bevölkerung nicht gesichert.
Eine Wiedervereinigung würde das dicke Kleinkind vor einer Revolution schützen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Rezeptionist missbrauchte schlafenden Hotelgast sexuell
München: Frau schubst Mann vor U-Bahn, Zug kann gerade noch bremsen
London: Vor Parlament wird Bewaffneter wegen Terrorverdachts festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?