19.11.14 15:13 Uhr
 193
 

Menschenrechtsmissachtung in Nordkorea: 18 Länder stimmen gegen UN-Resolution

Die UN beklagt das Fehlen von Menschenrechten im abgeschotteten Nordkorea und hat eine Resolution gegen das Land vorgelegt.

Insgesamt 18 Länder stimmten gegen den Bericht und kritisieren die Einmischung der UN in die Angelegenheiten eines souveränen Staates.

Die Veto-Länder sind China, Russland, Syrien, Iran, Weißrussland, Bolivien, Ecuador, Ägypten, Kuba, Laos, Burma, Oman, Sri Lanka, Sudan, Usbekistan, Venezuela, Vietnam und Zimbabwe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, UN, Resolution, Länder
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2014 15:21 Uhr von daiakuma
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Alles Länder, die wir eh nicht brauchen... Könnten auch weggerusht werden. Kroppzeuch da
Kommentar ansehen
19.11.2014 19:15 Uhr von NilsGH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja benjaminix ... gesehen hat sicher schon einer das Foltergefängnis vom Kimmy. Leider ist halt noch keiner zurück gekehrt, um davon zu berichten. Um es mal etwas kätzerisch auszudrücken.

Sicherlich hat der dicke Kleine ein schönes Loch, wo er seine Gegner reinpackt.

Beweise habe ich aber auch keine.

Zur News: So viele Länder? Die "Achse des Bösen" wird wohl dicker, was? :-)
Kommentar ansehen
19.11.2014 22:25 Uhr von quade34
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Liste der Gegner dieser Resolution bestätigt nur, dass es noch viel zu tun gibt in Richtung Freiheit und Demokratie.
Kommentar ansehen
19.11.2014 22:34 Uhr von CrowsClaw
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ benjaminx

"Der grösste aller dieser Ankläger gegen Nordkorea hat gestern den Notstand ausgerufen und die Armee gegen die eigene Bevölkerung in Marsch gesetzt."

Nein.
Aber gut, Wahrheiten, Fakten usw. gehören nachweislich nicht zu Ihren Stärke.
Kommentar ansehen
19.11.2014 22:47 Uhr von ElChefo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
benj

Ist ja witzig...

"Guantanamo gibt es, aber dieses in Nordkorea, dass hat nie einer gesehen. "

http://www.zeit.de/...
Echt nicht?
http://de.wikipedia.org/...
Och...
http://www.hrnk.org/...
...und dann?
http://www.amnesty.org/...
...also...
http://www.europarl.europa.eu/...

....so ein Mist, oder?
Gibts alles nicht. Da hat man überall nette Autoren eingestellt, die fiese Horrorgeschichten schreiben, mit denen man Kapitalistenkinder erschreckt, wenn sie ihr Taschengeld nicht ausgeben wollen, oder?

Gute Güte. Alle haben immer Recht. Nur der Westen nicht. Der lügt immer. *seufz*
Kommentar ansehen
19.11.2014 23:27 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ElCh war schneller.
Die Gefängnisse sind seid Jahren bekannt und auch wie die Gefangenen dort behandelt werden.

In diesem Fall gehts ja um Nordkorea. Und da werden auch keine Gespräche geführt. Da helfen auch keine Sanktionen. Ich finde es schade, dass auch in der Quelle nicht drinn steht, was für Sanktionen ausgesprochen werden sollten.
Da einige Länder sich gegen bestimmte Sanktionen aussprechen.

Solch ein Antrag gegen China ist undenkbar!
Jeder weis warum.

@Tante Mathilda:
Super, dass du die Hetzpropaganda nicht übernommen hast
Kommentar ansehen
08.12.2014 19:20 Uhr von asianlolihunter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das es immer noch Leute gibt die Nordkorea verteidigen...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?