19.11.14 09:28 Uhr
 153
 

USA: Ab jetzt können Geräte bei Starbucks drahtlos aufgeladen werden

Bei der Kaffeekette Starbucks in Amerika ist es jetzt durch eine Aufrüstung der Geschäfte mit Ladestationen möglich, die Geräte mit Hilfe eines zusätzlichen Adapters kabellos zu laden.

Für einen Preis von 9,99 US-Dollar kann ein entsprechender USB-Stick gekauft werden, der das Aufladen eines Endgerätes ermöglicht, allerdings ist auch das reine Ausleihen möglich.

Das Aufladen geschieht mit einem Gerät der Firma Powermat, die in jedem Geschäft nachgerüstet werden kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Handy, Starbucks, Aufladen
Quelle: rttnews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2014 10:11 Uhr von jschling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na wie praktisch, da bekommt man dann neben sche!ss Kaffee in ungemütlicher Atmosphäre auch ohne Smartphone eine gute Ladung Elektrosmog serviert.
Sehen wir es positiv, vielleicht bleibt der Kaffee so etwas länger heiss.
Kommentar ansehen
19.11.2014 11:30 Uhr von Endgegner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling: Du hast überteuert vergessen und "Elektrosmog" gibts überall gratis dazu.

Blöd nur dass Handys keine USB-Slots haben, also braucht man am Ende doch ein Kabel.
Kommentar ansehen
19.11.2014 11:34 Uhr von yeah87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur leider is der Starbucks Kaffe eine Katastrophe der Mc Doof Kaffee hingegen super.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?