19.11.14 08:59 Uhr
 3.426
 

Mehrheit der Deutschen denkt, Tempo 50 in der Stadt sei zu schnell

Laut einer neuen Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrats sind 51 Prozent der Befragten der Ansicht, dass Tempo 50 innerorts zu viel ist.

Nur etwa 27 Prozent waren dagegen der Ansicht, dass dies nicht zutrifft.

Beim DVR spricht man sich für ein generelles Tempolimit von 30 km/h innerorts zugunsten vor allem von Radlern und Fußgängern aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Stadt, Mehrheit, Tempo, schnell, Innerorts
Quelle: autobild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

49 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2014 09:00 Uhr von jpanse
 
+90 | -10
 
ANZEIGEN
Die "Mehrheit" sind keine Autofahrer...
Kommentar ansehen
19.11.2014 09:08 Uhr von rubberduck09
 
+30 | -14
 
ANZEIGEN
50 ist in engen Straßen oder um unübersichtliche Kurven auch zu schnell. In Ausfallstraßen hingegen vollkommen OK.

Wenn die Deutschen nicht immer nach der Devise: "Hier ist 50, da wird das auch gefahren, egal ob nass/eis/schnee/unübersichtlich oder sonstewas" fahren würden wär das auch kein Problem. Bei mir direkt vorm Haus ist eine unübersichtliche Kurve, da wird rumgebrettert als wärs ne Rennstrecke.

Übrigens halte ich nicht die 50 (alleine) für das Problem sondern vor allem das viel-zu-dicht-auffahren. Wurde für Innerorts die Regel halber-Tacho eh schon auf 15 Meter (auch bei 50) reduziert so gibts laufend Zeitgenossen die meinen extraschlau zu sein und selbst das zu unterbieten. 1-2 Meter kommen durchaus häufiger vor, mehr als 4 Meter Abstand hat schon Seltenheitswert.
Kommentar ansehen
19.11.2014 09:37 Uhr von Hygrom72
 
+21 | -39
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.11.2014 09:40 Uhr von atrocity
 
+11 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.11.2014 09:52 Uhr von KobaltKobold
 
+32 | -17
 
ANZEIGEN
Auf der Straße haben sich nur Autos aufzuhalten und keine anderen Verkehrsteilnehmer. Für Radfahrer gibts Radwege, für Fußgänger Fußgängerwege. Wofür haben die mitreden zu wollen wie schnell Autos auf ihren Straßen fahren dürfen? Wenns nach den Anti-Auto-Hetzern ginge, würde der Liter Benzin 5 Euro kosten und alle 2 Meter Stolpersteine aufgestellt werden. Aber die Steuergelder der Autofahrer nehmen die dann doch gerne entgegen. Normalerweise bedankt man sich, wenn man etwas geschenkt bekommt, anstatt den Schenker zu schikanieren.
Kommentar ansehen
19.11.2014 10:13 Uhr von brycer
 
+33 | -3
 
ANZEIGEN
Bei uns gilt in den meisten Wohngebieten sowieso schon Tempo 30. Nur auf Hauptstraßen ist noch Tempo 50 erlaubt.
Und das kann doch so bleiben.
Diejenigen, die darauf aus sind sämtlichen Verkehr, auch auf den ´Hauptschlagadern´ der Stadt auszubremsen sollten sich mal überlegen was das bedeutet. Da wird gefordert den LKW-Verkehr in den Städten zu verbieten, aber dann wird sich eventuell gewundert, warum keine Geschäfte mehr in die Städte wollen. Wie auch, wenn keine Waren dort hin geliefert werden können.

Und gerade Radfahrer sollten mal die Füße ganz still halten. Für die würde Tempo 30 dann auch gelten.
Nur, so wie manche auf den Radwegen (und teilweise auf den Gehwegen) rumpesen, müssten die ihre Geschwindigkeit auch stark reduzieren.
Ja, manche Radfahrer glauben immer noch dass die StVO für sie nicht zählt. Verkehrszeichen und Ampeln sind ja nur da, damit es auf den grauenStraßen etwas bunter ist. ;-P
Kommentar ansehen
19.11.2014 10:28 Uhr von Hygrom72
 
+19 | -31
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.11.2014 10:37 Uhr von m0u
 
+28 | -6
 
ANZEIGEN
@Hygrom72:
Hier geht es darum, von 50 auf 30 herunter zu gehen. Das würde die Städte innerorts noch dichter machen, als sie ohnehin schon sind, da man alleine durch die verminderte Geschwindigkeit 40% mehr Zeit braucht! Ich möchte auf keinen Fall eine Senkung von 50 auf 30, da ich beruflich viel unterwegs bin und auf den Arbeitstag gerechnet, geht mir so ein haufen Zeit verloren. Privat fahre ich in 50er Zonen exakt 50 km/h mit entsprechendem Sicherheitsabstand. Ich weiß zwar nicht, weshalb du davon ausgehst, dass alle hier rasen, aber du scheinst echt gerne zu provizieren.
Kommentar ansehen
19.11.2014 10:47 Uhr von KobaltKobold
 
+18 | -8
 
ANZEIGEN
@Hygrom72

Wenn ein Autofahrer einen Fußgänger mit überhöhter Geschwindigkeit erfaßt, dann war er wahrscheinlich mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Da hilft es auch nichts, die erlaubte Geschwindigkeit herabzusetzen, denn Geschwindigkeitsbegrenzungen helfen nicht gegen Leute, die sich halt nicht an Vorschriften halten.
Tempo 50 oder 60 in der Stadt ist angemessen und von Rasen weit entfernt.
Wenn das Tempo in den Städten auf 30 gedrosselt wird, werden sich mehr Fahrzeuge gleichzeitig auf den Straßen aufhalten und Staus und damit nochmehr Umweltverschmutzung und Unfallrisiken verursachen. Je schneller ein Auto von einer Stelle weg ist, desto besser für alle.
Und das mit "sinn- und zwecklose Raserei", "Egoismus" und "geht euch einer ab" ist wieder mal Anti-Autofahrer-Hetze.
Wenn ihr Autofahrer haßt, hört auf, von ihnen Geld anzunehmen.
Kommentar ansehen
19.11.2014 11:33 Uhr von thesithlord
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
Leute warum wohl 30??? Mehr Blitzer mehr Einnahmen...

Autos haben Kennzeichen, Fußgänger und Radfahrer die sich Verkehrswidrig verhalten werden nicht geblitzt.

Das eigentliche Problem, das die Sorte von Fußgängern und Radfahrern sich nicht an die StvO hält und Unfälle verursacht... soll mal wieder auf den Autofahrer abgewälzt werden.

Wie oft sehe ich Fußgänger und Radfahrer mit Handy in der Hand, Stöpsel im Ohr, ohne auf den Verkehr achtend die Strasse überqueren etc.? Da hilft auch keine Tempo 30 beschränkung...

Aber anstatt das eigentliche Problem anzugehen wird das Problem aus Geldgier an den Autofahrer abgewälzt...
Kommentar ansehen
19.11.2014 11:35 Uhr von TendenzRot
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.11.2014 11:36 Uhr von yeah87
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
In der Stadt also im Kern sind 50 ok auf Ringen statt 60 bitte 80
Kommentar ansehen
19.11.2014 11:49 Uhr von brycer
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
@KobaltKobold:
Ich habe das unbestimmte Gefühl dass Hygrom72 zu jenen Radfahrern gehört, die meinen sie könnten sich auf den Straßen alles erlauben. Da wird ohne Rücksicht auf Verluste den Rad- oder Gehweg entlang gedüst, was das Zeug hält.
Geschwindigkeitsbegrebzung? - gilt nur für Autos
Geschwindigkeit den Wetter- oder Verkehrsverhältnissen anpassen? - das sollen mal ganz brav die anderen machen.
Wenn ich nicht schon genug Radfahrer gesehen hätte, die eine ausgeschilderte Spielstraße entlang pesen und dann eventuell dort befindliche Kinder anplärren, sie sollen doch gefälligst zur Seite gehen. Die haben die Bedeutung einer Spielstraße wirklich nicht begriffen. Wie sollen sie dann begreifen dass sowas wie Verkehrsregeln auch für sie gelten?
Rote Ampeln, Verkehrszeichen, angepasste Fahrweise, Geschwindigkeitsbegrenzung (bei Tempo 30 wohl auch oft von Radfahrern überschritten) usw. Das steht bei denen im Fremdwörterlexikon.
Wer liest schon gerne Lexika? ;-P

[ nachträglich editiert von brycer ]
Kommentar ansehen
19.11.2014 12:11 Uhr von Renshy
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
diese sogenante mehrheit ist immaginär wahrscheinlich
Kommentar ansehen
19.11.2014 12:55 Uhr von Suffkopp
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Ich bin auch für Nummerschilder bei Radfahrern. Was die sich teilweise erlauben geht auf keine Kuhhaut mehr. Intolerante egoistische Verkehrsteilnehmer. Lange nicht alle - aber ein Teil schon.

Allein schon deshalb Nummernschilder damit sie endlich mal geblitzt werden könne.

Nummernschilder für 2-Räder vorne und hinten bitte.
Kommentar ansehen
19.11.2014 13:07 Uhr von TendenzRot
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@Anna77

> Man sollter immer so schnell fahren, wie man es kann
> und sich dabei sicher fühlt.

Ganz schlechte Idee. 99% der Fahrer halten sich für den besten Fahrer auf Erden. Egal mit welchem Fahrzeug. Und bevor Fragen kommen. Selbstverständlich bin auch ich der beste Fahrer auf Erden.
Kommentar ansehen
19.11.2014 13:26 Uhr von brycer
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@Flaming:
Verkehrsberuhigter Bereich:

Innerhalb dieses Bereichs gilt:

1. Fußgänger dürfen die Straße in ihrer ganzen Breite benutzen; Kinderspiele sind überall erlaubt.

2. Der Fahrzeugverkehr muss Schrittgeschwindigkeit einhalten.

3. Die Fahrzeugführer dürfen die Fußgänger weder gefährden noch behindern; wenn nötig müssen sie warten.

4. Die Fußgänger dürfen den Fahrverkehr nicht unnötig behindern.

5. Das Parken ist außerhalb der dafür gekennzeichneten Flächen unzulässig, ausgenommen zum Ein- oder Aussteigen, zum Be- oder Entladen.

Die erforderliche "Schrittgeschwindigkeit" entspricht einer durchschnittlichen Fußgängergeschwindigkeit. In der Rechtsprechung werden Werte im Bereich von 4 bis 10 km/h als Schrittgeschwindigkeit anerkannt. Die Schrittgeschwindigkeit gilt allgemein für "Fahrzeuge", also auch z.B. für Fahrräder.


Da gibt es nur sehr wenige Radfahrer, die sich an die Vorgabe ´Schrittgeschwindigkeit´ halten.
Ja, es gibt auch Autofahrer, die sich nicht daran halten, das habe ich nie bestritten.
Mich nervt nur das ewige ´bei uns gibts das nicht´ der Radfahrerfraktion. Da wird so getan als wären da alle Unschuldslämmer und die Bösen sind immer nur und ausschließlich nur die anderen. Die sollte man sanktionieren oder sonstwas. Aber auf die Radfahrer darf nichts kommen.

Da liegt doch bei uns der Hund begraben. Jede Fraktion zeigt immer nur auf die anderen. Bei sich selber kann man keine Fehler finden. Wohl deshalb, weil man auch keine finden will.
Kommentar ansehen
19.11.2014 14:21 Uhr von KobaltKobold
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@brycer:
und am besten bei rot über die Ampel und zwar ohne Licht, und wenn die umgefahren werden ist natürlich der Autofahrer schuld bzw wenn ein Fußgänger umgemäht wird einfach weiterfahren.

@flaming:
auf einem Rennrad ist eine Durchschnittsgeschwindigkeit von >40 schon mal drin.
Kommentar ansehen
19.11.2014 14:39 Uhr von VisM
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich kenne auch einige Straßen, an denen ich mir denke, dass sie etwas zu schnell befahren werden (wenn jemand wirklich auf seine 50km/h pocht) ... aber ein generelles herabsetzen der Geschwindigkeitsbegrenzung seh ich als Blödsinn an, lieber in manchen Straßen das Tempo drosseln (wobei hier oft auch Tempo 40 reichen würde..)
Kommentar ansehen
19.11.2014 14:40 Uhr von Biblio
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Es sind zu viele Autos auf den Straßen unterwegs.
"Beruflich" und wegen der "Arbeit", heisst es ständig.
Es sollte klar sein, dass unsere fortschrittliche Infrastruktur der Verkehrslast längst unterliegt.

Ich fordere von Busse und Transporter, die ihre Mitarbeiter morgens von Sammelpunkten abholen und abends wieder abliefern, damit es ein wenig ruhiger auf unseren Straßen zugeht. Die haben das Geld und sollen es tun.
Kommentar ansehen
19.11.2014 15:13 Uhr von keineahnung13
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
zu schnell? die meisten tragen doch schon ihr Auto... die meiste Zeit brauch ich schon fast aus der Stadt raus (denke mal maximal 5km) und die restlichen 20km bin ich genauso schnell wie die 5km aus der Stadt^^
Achso und der Feinstaubausstoß wird sich dann auch um ein vielfaches erhöhen^^
und wo 30 Sinnvoll sind, da stehen ja auch die Schilder schon
Also bei der Schule hier wo jeden Tag vorbei fahre wo 30 eventuell sinnvoll wäre könnte ich jeden Tag mit 100 durchschießen, da steht nie einer mit dem Blitzer.
Kommentar ansehen
19.11.2014 15:56 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN