18.11.14 17:56 Uhr
 1.802
 

Messenger "WhatsApp" ab sofort mit sicherer Verschlüsselung

Den zu Facebook gehörenden Messenger-Dienst "WhatsApp" gibt es in der aktuellsten Version ab sofort mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Diese Version steht aktuell allerdings nur Nutzern von Android-Geräten zur Verfügung. Wann auch iPhone-Nutzer in den Genuss kommen, ist bisher unklar.

Die Verschlüsselung wurde auf Basis von TextSecure, einem System mit offenem Quellcode, von "Open Whisper Systems" entwickelt. Dabei werden zwischen Nutzern Schlüssel ausgetauscht, sodass selbst WhatsApp die Nachrichten nicht mehr mitlesen kann.

TextSecure gilt als sicher und wurde in der Vergangenheit mehrfach durch Experten geprüft. In der Vergangenheit war WhatsApp immer wieder durch Sicherheitslücken in Erscheinung getreten, wobei Open Whisper Systems Berichten zufolge sechs Monate an der Anpassung gearbeitet hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: WhatsApp, Verschlüsselung, Messenger
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2014 18:04 Uhr von Arne 67
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
und die NSA kann ohne irgend welche Schlüssel mitlesen... Genauso wie Facebook, der BND, MI5, und der Mossad.
Kommentar ansehen
18.11.2014 18:40 Uhr von smogm
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Bleibt die Frage ob WhatsApp eventuell einen Backdoor beinhaltet, den sie jederzeit nutzen können um die Nachrichten im Klartext parallel unverschlüsselt an Server X zu senden. US-Unternehmen müssen das ja anscheinend "können"...

[ nachträglich editiert von smogm ]
Kommentar ansehen
18.11.2014 19:14 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
HURRAH! WIR VERKAUFEN SICHERHEIT1elf

Lieber Konsument.

Sie sind leider so blöd, dass sie ihr Vertrauen den jenigen schenken, die ihnen erzählen das sie alles sicher machen. Dabei sind die einzigen vor denen sie sich schützen müssen, die Hochstapler selbst, die einem diese Sicherheit verkaufen wollen.

Wenn der BND da rein kommt, kommt auch jeder andere rein. Und sowieso, alles ist hackbar. Es gibt keine 100%ige Sicherheit.

Die einzigen unüberwindbaren Mauern auf diesem Planeten existieren in unseren Köpfen und der einzige Grund warum wir Regeln einhalten ist Vertrauen in die Gemeinschaft. Und man schaue sich an wer diese untergräbt.

Lernt leute, lernt.
man will euch alle für dumm verkaufen.

[ nachträglich editiert von DesWahnsinnsFetteKuh ]
Kommentar ansehen
18.11.2014 19:38 Uhr von ghostdog76
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
habt ihr keine ernsthaften probleme anstatt euch laufend über eure SICHERHEIT gedanken zu machen ? wie wärs mal mit sich nicht mehr so wichtig zu nehmen .... in 100 jahren seid ihr tod... life is a game , just play it .. und mach dir nicht ständig gedanken .... eine von angst besessene gesellschaft ...
Kommentar ansehen
18.11.2014 19:50 Uhr von keineahnung13
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
NSA wird keinen Schlüssel bekommen, da die großen IT Giganten sich nun zusammengeschlossen haben und sich gegen die NSA wehren wollen. Darunter zählt auch FB und deswegen wird das nun wohl kommen.
Sage damit jetzt nicht das ich FB mag, eher das Gegenteil, aber den Punkt rechne ich den mal positiv an.

Von daher glaube ich nicht das die NSA da einfach ein Key bekommt.
Wie das nun mit Skype aussehen wird, wäre die größere Frage, da bisher die NSA einen Key hat.
Kommentar ansehen
18.11.2014 20:49 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sichere Verschlüsselung

Der war gut!
Kommentar ansehen
18.11.2014 21:30 Uhr von Schnulli007
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Geschätzte 99% aller whatsapp-user werden diesen Mist wirklich glauben.
Darin liegt das Problem.
Kommentar ansehen
18.11.2014 21:44 Uhr von Gorli
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Für eine echte asymmetrische Verschlüsselung müsste man seinem Partner irgendwie den private key zukommen lassen. Sei es per Telefon oder per Brief.

Alles andere ist nur Augenwischerei, identity-certification oder diese end-to-end verschlüsselung von telegramm sind wertlos in dem moment, wenn man der Nachrichtendienstfirma nicht mehr vertraut.
Kommentar ansehen
18.11.2014 22:29 Uhr von AdiSimpson
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
der user von heute:

whatsapp hat keine verschlüsselung... so ein mist, blabla
whatsapp bekommt verschlüsselung... so ein mist, bringt eh nix, blabla

wenigstens ist es "men in the middle" sicher
Kommentar ansehen
19.11.2014 08:11 Uhr von Steel_Lynx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Müsste die Überschrift nicht eher so lauten:
Messenger WhatsApp ab sofort mit "sicherer" Verschlüsselung
Fand ich passender :-)

@AdiSimpson
Wie soll DAS bitteschön, Men-in-the-Middel sicher sein?
Hast du überhaupt eine Ahnung was eine M-i-t-M-attacke ist und wie die End-to-End Verschlüsselung funktioniert?
Diese Verschlüsselung ist für einen M-i-t-M genauso durchsichtig wie ein weißes nasses T-Shirt.
Bei TextSecure wird die Clientverschlüsselung per Handshake verfahren vereinbart. Und der M-i-t-M kann auch diese abfangen.

Normal wäre:
Client 1 (Verschlüsselung-A) <---> (Verschlüsselung-A) Client 2

M-i-t-M:
Client 1 (V-A) <--->(V-A) M-i-t-M (V-B) <---> (V-B) Client 2

Wie man sieht, ist dieses Verfahren so sicher wie eine offene Haustür. Weder für FB, NSA oder Hackern ist das ein Hinderniss. Aber eine Verschlüsselung beruhigt die Nutzer und das ist alles worauf es ankommt.

Um es sicher zu machen müßte es sein wie es "Gorli" beschreibt:
.............(V-A) ---> (V-A)
Client 1...........................Client 2
.............(V-B) <--- (V-B)
(Die Schlüssel für V-A und V-B müssen Offline/Analog übergeben werden)

[ nachträglich editiert von Steel_Lynx ]
Kommentar ansehen
19.11.2014 23:11 Uhr von AdiSimpson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hab das vor längerer zeit gelesen
http://www.kuketz-blog.de/...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?