18.11.14 17:44 Uhr
 592
 

Autohändler muss Preisnachlass nachträglich zurückzahlen

Ein Mann verkaufte über das Internet sein Automobil und bot dieses für 8.000 Euro an. Er fand sogleich einen Käufer für den 2008 gebauten Wagen, einen Autohändler. Doch bei der letztendlichen Übergabe kam es dann zu Streitigkeiten.

Der Mitarbeiter des Autohändlers erklärte wohl wissend, dass seine Aussagen falsch waren, dass der zu veräußernde Wagen gar nicht von 2008 stammt. Der Verkäufer ließ sich schließlich einschüchtern und gab einen Preisnachlass von 3.000 Euro.

Im Nachhinein besann er sich dann aber und forderte vor Gericht die vollen 8.000 Euro. In erster Instanz scheiterte er mit seiner Forderung am Landgericht in Koblenz, bekam aber in der Berufung Recht. Das Gericht nannte die Falschaussage des Händlers eine widerrechtliche Drohung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verkauf, Autohändler, Preisnachlass
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2014 18:31 Uhr von Niels Bohr
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Verstehe ich auch nicht.
Im Fahrzeigschein steht die Erstzulassung eindeutig drin und da kann auch kein Händler was daran machen.
Händler, die solche Methoden anwenden um ihren Gewinn zu steigern sollten so heftig zur Kasse gebeten werden, das sie das nur einmal in ihrem Leben probieren.
Als Otto Normalverbraucher ist es eh sehr schwierig bei einem skrupellosen Autohändler einen angemessenen Preis herauszuholen, da sollten solche Betrügereien heftigst geahndet werden.
Kommentar ansehen
18.11.2014 18:54 Uhr von Rechtschreiber
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Kenne ich, ich wurde auch ein einziges Mal verarscht. Damals einen Hyundai für einen bekannten verkauft. Der Käufer kam und hat mich (bzw. dann den Besitzer am Handy) von 1100 Euro auf 650 Euro heruntergehandelt, da es sich um einen Reimport handeln solle. Ich war so dumm, und hab das geglaubt. Allerdings wusste ich auch nicht, dass Importahrzeuge zumeist ihre Typzulassung in dem Land erhalten, in denen sie in die EU eingeführt wurden -> Niederlande (Rotterdamm).

Heute weiß ich, dass mich das Arschloch über den Tisch gezogen hat. Wenn in Zukunft einer von diesen Menschen sagt "Ich kaufe das Auto" und dann nur um einen einzigen Euro handeln will, dann darf er sofort in den Zug steigen und nach hause fahren. Auch würde ich nie wieder ohne mindestens einen Zeugen verkaufen.

Der Typ war nebenbei ... ach ihr könnt es sicher erraten. Jedenfalls kein Hans.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?