18.11.14 15:01 Uhr
 131
 

Kassel: Krankenkassen müssen nicht für Präimplantationsdiagnostik zahlen

Nach einem aktuellen Urteil des Bundessozialgerichts in Kassel, müssen Krankenkassen nicht für die Präimplantationsdiagnostik ihrer Kunden aufkommen. Genauer urteilten die Richter, dass die PID-IVF-Behandlung keine Kassenleistung im Sinne gesetzlicher Krankenversicherungen sei.

Bei der Verhandlung ging es um einen Mann, welcher an einem Gendefekt leidet, der Gefäßerkrankung bis hin zur Demenz verursachen kann, und der vererblich ist. Um bei der künstlichen Befruchtung seiner Frau sicher zu gehen, entschied man sich für die Präimplantationsdiagnostik.

Die Kosten für die entsprechende Behandlung wollte das Paar nun von der Krankenkasse zurückfordern. Dem widersprachen die Richter, da das Aussortieren im Reagenzglas durch künstliche Befruchtung erzeugter Embryonen keine "Krankenbehandlung" darstellt.


WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Krankenkasse, Präimplantationsdiagnostik
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?