18.11.14 13:28 Uhr
 896
 

UK: Mobilfunkanbieter glaubt Tod eines Kunden nicht - Witwe brachte Urne mit

Unrühmliche Schlagzeilen machte jetzt ein Mobilfunkanbieter in Großbritannien, als es um die Kündigung eines Vertrages ging. Dieser Vertrag gehörte einem Mann, der seinem Krebsleiden erlegen war.

Seine Witwe versuchte mit allerlei möglichen Dokumenten dem Anbieter zu belegen, dass ihr Mann tot ist und der Vertrag aufgelöst wird. Doch man glaubte ihr nicht. Bei einem ihrer Besuche im Shop brachte sie sogar die Urne mit der Asche ihres Mannes mit.

Trotzdem kamen bald Briefe von Inkassofirmen angeflattert. Erst durch die Aufmerksamkeit die der Fall in der Öffentlichkeit auf sich zog lenkte das Unternehmen schließlich ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Tod, Witwe, Mobilfunkanbieter, Urne
Quelle: krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Israel: Wachmann eines legalen Cannabis-Transports beim Kiffen ertappt
Kanada: Frau entdeckt vor 13 Jahren verlorenen Verlobungsring auf Karotte wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2014 14:18 Uhr von ms1889
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
jo, die zocken ab...haben nichtmal respekt vor toten..voderfopne,o2 spielen in dieser liga auch gut mit.
Kommentar ansehen
18.11.2014 14:50 Uhr von Tuvok_
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Lass mich raten es war Vodafone ... denen traue ich alles zu :)

@jschling
Das wäre dann der Moment wo ich dem typen der das sagt stumpf ne Beule in bart beißen würde...

[ nachträglich editiert von Tuvok_ ]
Kommentar ansehen
18.11.2014 14:50 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Welche Firma wars denn?
Kommentar ansehen
20.11.2014 14:06 Uhr von Cablecatbenny
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
T.Mobile UK

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?