18.11.14 13:04 Uhr
 269
 

Wegen China-Konkurrenz: Samsung streicht Smartphone Palette deutlich zusammen

Wegen des stetig steigenden Drucks vor allem chinesischer Smartphone-Konkurrenten will der koreanische Elektronikriese Samsung in Zukunft deutlich weniger Modelle anbieten.

Schon im nächsten Jahr sollen demnach rund ein Viertel bis ein Drittel aller Modelle wegfallen. Damit bekommen Kritiker nun recht, die Samsung in der Vergangenheit vorwarfen, zu viele Modelle anzubieten.

Vor allem Konkurrent Xiaomi macht Samsung zu schaffen. "Das ist ein mysteriöses Gebilde. Ich weiß nicht, wie sie Gewinn machen", so ein Samsung Firmensprecher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Smartphone, Konkurrenz, Samsung, Palette
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2014 13:33 Uhr von jschling
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Freut mich, denn auch ich kritisiere die Methode jeden Monat ein neues Modell auf den Markt zu werfen. Schon allein aus Entwicklungs- und Herstellungstechnischer Sicht kann das keinen Vorteil mehr haben.
Aber auch für den gemeinen Kunden wirkt das auf dauer abschreckend. Gut, nicht jedes Modell geht als iPhone-Killer an den Start, aber natürlich wird es immer positiv beworben mit Verbesserungen hier und da (mehr Megapixel, mehr Speicher usw) = zumindest gefühlt habe ich als Kunde eines Januar-Telefons im Dezember noch ein Schrottgerät :-((
Da ist Apple deutlich weiter - so schlecht es auch sein mag und wie viele Mängel auch immer entdeckt werden: man steht zu seinem "tollen" Produkt ohne wenn und aber :-))
Kommentar ansehen
18.11.2014 14:58 Uhr von kingoftf
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bei zwanzig praktisch identischen Modellen kein Wunder.
Galaxy x Neo
Galaxy X Advanced
Galaxy X Active

usw....

Reine Kundenverarsche

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?