18.11.14 12:23 Uhr
 246
 

Uber-Manager deutet Hetzkampagnen gegen kritische Reporter an

Der Fahrdienst Uber ist umstritten und gilt als nicht besonders zimperlich bei seinen Methoden.

Während einer Party hat der Top-Manager Emil Michael nun durchblicken lassen, dass er kritische Journalisten am liebsten mit einer Schmutzkampagne überziehen würde.

"Wir befinden uns in einer politischen Kampagne, in der der Kandidat Uber heißt und der Gegner ein Arschloch namens Taxi ist", so Michael.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Manager, Reporter, Uber
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche haben 2016 rund 493 Millionen unbezahlte Überstunden angehäuft
Online-Handelsriese Amazon plant nun auch Ladengeschäfte in Deutschland
Porsche-Betriebsrat: E-Mails nach Feierabend sollen automatisch gelöscht werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2014 14:02 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...das ist und bleibt organisierte Schwarzarbeit.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Herr der Ringe"-Regisseur mit neuer Fantasy-Saga
Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?