18.11.14 10:39 Uhr
 192
 

Internetunternehmen fordern klare Regeln bei staatlicher Überwachung

Verschiedene Internetunternehmen, wie Google, Twitter, Facebook oder Yahoo wandten sich nun in einem offenen Brief an den US-Senat und den Präsidenten. Darin fordern sie klare gesetzliche Regeln bei der Auswertung von Daten und bei der Überwachung, welche möglichst weltweit gelten sollen.

Unter den fünf Punkten findet sich mitunter die Forderung nach spürbaren Grenzen bei der Abfrage von Daten bei Providern. Auch sollen keine großen Datenmengen, sondern gezielte Informationen abgefragt werden. Ferner sollen unabhängige Gerichte das Sammeln von Daten überwachen.

Provider sollen dem Plan nach offen legen dürfen, wie oft bei ihnen Daten abgefragt wurden, um Transparenz zu schaffen. Weiterhin soll es Providern erlaubt sein, ihre Infrastruktur auch im Ausland zu betreiben. Datenabfragen sollen außerdem international abgestimmt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Daten, Überwachung, Provider
Quelle: faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"
Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2014 11:18 Uhr von TinFoilHead
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
...unabhängige Gerichte...

Wo?
Kommentar ansehen
18.11.2014 11:41 Uhr von soulicious
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn es festgesetzte Regeln und Gesetze geben sollte bzgl. der Internetüberwachung und der Auswertung von Daten, kann ich mir vorstellen dass es immer wieder Institutionen wie NSA gibt, die sich über alle Abmachungen und Reglementierungen selbstbestimmend hinwegsetzen.
Kommentar ansehen
18.11.2014 12:02 Uhr von Stray_Cat
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Stimme meinen Vorrednern zu.

Aber immerhin melden sich nun mal solche Institutionen zu Wort. Was draus wird, werden wir sehen.
Kommentar ansehen
19.11.2014 00:12 Uhr von wichitis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer hilft uns gegen den Staatsterrorismus?die jeden Musikdownloader als Schwerkriminellen verfolgt?da die meisten Richter dumm wie Brot sind,unterschreiben sie auch jeden Strafverfolgungsantrag, in naher Zukunft ist jeder Deutsche ein Internet Krimineller,weil bewusst oder unbewusst, irgendwann "verbotene" Seiten angeklickt werden!!??, soweit zur Freiheit im Internet!,im Polizeistaat Deutschland!.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Politikerin: Kanzlerin trägt Mitschuld an Mord an Freiburger Studentin
Vorsätzlicher Bankrott? Ex-Drogeriechef Anton Schlecker muss auf die Anklagebank
Forbes-Liste: Basketballer Michael Jordan ist reichster Sportler der Geschichte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?