18.11.14 08:57 Uhr
 304
 

Deutsches Unternehmen legt Werk in Ost-Ukraine still

Der Baustoffkonzern Heidelbergcement aus Deutschland hat eines seiner drei Werke in der Ukraine still gelegt. Dabei handelt es sich um einen Betrieb zur Zementproduktion im Osten von Donezk. Nach Angaben der Unternehmensführung ist ein geregelter Betrieb derzeit nicht möglich.

Dies sei vor allem auf die Vorstellungen der dort herrschenden Separatisten zurückzuführen, wie ein solches Geschäft zu laufen hat. Das Unternehmen weigert sich dabei mit den Aufständischen in Gespräche einzutreten, vor allem im Hinblick auf die Vorgaben durch die EU.

Im Regelbetrieb arbeiten in dem Werk 500 Mitarbeiter, die aktuell allerdings maximal Putzarbeiten ausführen. Für möglichen Missbrauch mit der IT wurden einem Sprecher zufolge besondere Vorkehrungen getroffen. Sollte die Situation anhalten, dann stehen die Jobs vor Ort auf dem Spiel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Unternehmen, Ukraine, Werk, Ost, Ost-Ukraine
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2014 09:09 Uhr von Jlaebbischer
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollten westliche Firmen ihre Betriebe in Osteuropa allesamt verminen, um Fall der Fälle nur noch auf einen Knopf drücken zu müssen...
Kommentar ansehen
18.11.2014 09:33 Uhr von jschling
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
das ein so erfolgreiches Unternehmen von solchen Hohlköpfen geleitet werden kann: die Separatisten haben eigene Vorstellungen (was ja erstmal legitim ist z.B. in Bezug auf Steuern) <> das Unternehmen lehnt jegliche Gespräche ab (weils die EU so wünscht, gibt nachher garantiert kräftige Entschädigungen/Wirtschaftshilfen zum Ausgleich)
...clever sieht anders aus
Kommentar ansehen
18.11.2014 10:06 Uhr von Rechtschreiber
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Wieso überhaupt noch dort produzieren? Werk dicht machen, alle entassen - soll sich doch die "demokratisch gewählte" Seperatistenregierung selbst um das Staatsdefizit kümmern. 0 Mitleid!
Kommentar ansehen
18.11.2014 10:31 Uhr von hasennase
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
eine gute erfahrung für die terroristen. sie werden erkennen dass sie wie russland im weltweitem wettbewerb stehen und da kann ihnen russland auch nicht helfen denn die wissen sich selber nicht zu helfen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?