17.11.14 18:32 Uhr
 14.193
 

"Schlag den Raab": Gewinn muss versteuert werden, das Finanzamt freut sich

Bei der Show "Schlag den Raab" ging der glückliche Gewinner mit 2,5 Millionen Euro nach Hause. Seine Freude über den Gewinn wird nun doch ein klein wenig getrübt.

Denn der Berliner "Peter Meiners" wird nicht umhin kommen, die Einkommenssteuer für den Gewinn zu entrichten.

So dürfte ein ganz beträchtlicher Teil beim Finanzamt landen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spamverdacht
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Finanzamt, Schlag den Raab
Quelle: focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

38 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2014 18:32 Uhr von spamverdacht
 
+26 | -25
 
ANZEIGEN
Ich denke der Herr Peter Meiners wird auch nach der Steuerzahlung noch genügend Geld haben um sich den ein oder anderen Traum zu erfüllen.
Kommentar ansehen
17.11.2014 18:37 Uhr von TinFoilHead
 
+20 | -44
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.11.2014 18:45 Uhr von huntingphil
 
+50 | -5
 
ANZEIGEN
Etwas mehr als die Hälfte sollte bleiben. Bin aber der Meinung das sich der Staat das Geld an anderer Stelle holen sollte.
Kommentar ansehen
17.11.2014 18:58 Uhr von Klassenfreund
 
+38 | -1
 
ANZEIGEN
Nur kurz zur Erklärung der very Short News.

Gewinne aus Glücksspielen sind ja eigentlich steuerfrei.
Da es sich hier aber um einen Gewinn aufgrund persönlicher Leistung handelt, wird dieser als Einkommen gewertet und das Finanzamt kann zulangen.
Kommentar ansehen
17.11.2014 19:03 Uhr von Sarkast
 
+61 | -5
 
ANZEIGEN
1.050.000 € gehen ans Finanzamt.
Für das Geld können wir dann noch ein paar Bulgaren und Rumänen durchfüttern.
Kommentar ansehen
17.11.2014 19:07 Uhr von Yukan
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
1 mille ans Finanzamt, jetzt echt?
Kommentar ansehen
17.11.2014 19:16 Uhr von Sarkast
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Einkommensteuerhöchstsatz in Deutschland: 42%
Kommentar ansehen
17.11.2014 19:17 Uhr von LeopoldStotch
 
+19 | -7
 
ANZEIGEN
Ich würde mit 2,5 Mio abhauen.
Kommentar ansehen
17.11.2014 19:20 Uhr von superhuber
 
+21 | -7
 
ANZEIGEN
Ist doch Unsinn ...

Es geht viel mehr an den Staat!

Natürlich zahlt er direkt erstmal nur den Spitzensteuersatz von ca. der hälfte.

ABER, und das habt ihr nicht bedacht.

Auf alles was er dann mit dem Geld kauft zahlt er doch wieder Steuern, Mehrwertsteuer, Grunderwerbssteuer etc. etc.

Tatsächlich werden von den 2,5 Mio. € sicher WEIT MEHR als die Hälfte an den Staat gehen.
Kommentar ansehen
17.11.2014 19:20 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Dachte das Gewinne eine bestimmte Zeit Steuerfrei bleiben ?

Lottogewinn ist es doch auch.
Kommentar ansehen
17.11.2014 19:52 Uhr von Yukan
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Kann mir jemand denn eine glaubhafte quelle nennen, wie viel da jetzt abgetreten werden muss? würde mich wirklich mal interessieren..

Diese Mentalität von "Ich spreche nicht über Geld" nervt total.
Kommentar ansehen
17.11.2014 20:02 Uhr von Suffkopp
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Carnap - wird es nicht langsam langweilig immer diese "Aber ihr wählt ja sowas . bla bla bla "
Kommentar ansehen
17.11.2014 20:09 Uhr von ThomasHambrecht
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Der Mann soll eine Firma gründen, ein Haus für die Firma bauen - und sich dann selbst das Mietrecht einräumen. Das Haus setzt er dann von der Steuer ab. Dann zahlt er in Höhe des Hauses erstmal keine Steuern.
Das klappt bei der Firmenform EWIV (eine Art europäische GmbH) - bei anderen Firmenformen wäre es zu prüfen. Das zugestandene Mietrecht gilt als Gehaltsleistung, das seine Firma dann wiederum vom Gewinn absetzt. Das klappt tatsächlich - andere machen es so.
Kommentar ansehen
17.11.2014 20:17 Uhr von Humpelstilzchen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Es gibt nur wenige Dinge, die so sicher sind wie der Tod!
Eins davon ist das Finanzamt! Und dieses möchte vollkommen uneigennützig und selbstlos deine Freude mit dir teilen, genauso wie dein Geld!!!
Wer sich mit den diversen "Einnahmeverfahren" und deren fast unbegrenzten ausbaufähigen Möglichkeiten eines solchen "Amtes" auskennt, der könnte eventuell den Einen oder Anderen Steuerhinterzieher ein klein wenig verstehen; wenns auch nur ein klitzekleines Kleinwenig ist!!!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
17.11.2014 20:18 Uhr von Frudd85
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Nach dem Duktus zu urteilen, mit dem hier manche über den Staat reden, meint man, dass die meist von ähnlich sprechenden Leuten kommenden netten Ratschläge an Linke und Ausländer, doch abzuhauen, wenn´s denen hier nicht passt... na ja, der Rest erübrigt sich.
Kommentar ansehen
17.11.2014 20:23 Uhr von Gimpor
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Ein Millionär in Deutschland muss Steuern zahlen. Ja, das ist in Deutschland Grund zur Empörung.
Kommentar ansehen
17.11.2014 20:28 Uhr von shadow#
 
+5 | -13
 
ANZEIGEN
Einkommenssteuern sind etwas, das den meisten SN Lesern höchst zuwider wenn nicht völlig unbekannt zu sein scheint.
Ey Leute, der Typ finanziert damit das was euch das Amt jeden Monat überweist!!
Kommentar ansehen
17.11.2014 20:45 Uhr von KissArmy666
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Sarkast

bleib bitte bei der Wahrheit. Keine Rumänen oder Bulgaren. Sondern Roma & Sinti.

Rumänen und Bulgaren arbeiten in Deutschland. Wenn auch der ein oder andere schwarz.. aber das ist ja von den ganzen Bauunternehmen gewollt, billige Fachkräfte.
Kommentar ansehen
17.11.2014 21:00 Uhr von Humpelstilzchen
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
"Ein Millionär in Deutschland muss Steuern zahlen. Ja, das ist in Deutschland Grund zur Empörung."

Ja ne is klar!
RICHTIGE Millionäre dürfen auch ruhig RICHTIG Steuer zahlen, hätte ich kein Problem mit, als Nichtmillionär!!!
Wenn ich allerdings als normaler Arbeitnehmer oder Arbeitsloser zu plötzlichem "Reichtum" komme, weil ich etwas gewinne oder erbe, und der "Staat" kassiert dann gleich großzügig mit daran, erinnert mich das dann doch mehr an Wegelagerei als an "aufrichtigen Geschäftssinn!"
Wie die "Profis" sowas händeln, spricht Bände und verrät die wahren Machenschaften!!!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
17.11.2014 21:59 Uhr von Daffney
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Und wenn der Gewinn der Show nur zur Teilnahme an einer Gewinnspiellotterie berechtigt, an der dummerweise aber nur sein Los beteiligt ist und er überraschend gewinnt, dann ist es doch aber Steuerfrei, oder?
Kommentar ansehen
17.11.2014 22:02 Uhr von blaupunkt123
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ so..isses Ja das ist klar mit den Steuern aus dem Zinsertrag. Aber wo bleibt die Erklärung, wieso ein Lottogewinn Steuerfrei ist, aber ein Gewinn aus einer Spieleshow nicht.

Bei " Wer wird Millionär" sagten sie jedoch auch mal, dass die Million steuerfrei ist.

Wieso soll es bei Schlag den Raab plötzlich wie eine Einnahme versteuert werden und ihm wird fast die Hälfte genommen..
Kommentar ansehen
17.11.2014 22:44 Uhr von Fishkopp
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Wo steht denn das ein Gewinn aus dem Lotto Steuerfrei ist ? Das wäre aber ein schönes Märchen. Das Geld ist im 1 Jahr Steuerfrei, sprich du musst Gas geben die Flocken ins Festgeld umwandeln, Häuser bauen und Co. denn auch davon sind wenns auf der Bank schlummert Steuern zu entrichten. Der gute Peter zahlt jetzt den Spitzensteuersatz und selbst damit steht er immer noch gut da. Sicherlich ist das Bitter was davon weggeht, aber immerhin. Ich hoffe nur für Ihn das er das einkalkuliert.
Kommentar ansehen
17.11.2014 23:17 Uhr von Suffkopp
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@blaupunkt123 - liest Du auch andere Kommentare? Denn der 2 Kommentar über Dir hat es doch erklärt (nebenbei bemerkt: die Quelle auch). Lotteriegewinne (Zufall und Glück) sind steuerfrei. Ertrag für den Du was geleistet hat zählt als Einkommen.

Wieso bei Raab? Weil der gewinner durch eigene Leistung den Gewinn gemacht hat - nicht durch Glück oder Zufall wie beim Lotto. Und lies noch @Fishkopp dazu dann weiste noch mehr.

Brachial gesprochen: wer leistet und dafür Geld bekommt zahlt Steuern wie jeder andere auch.
Kommentar ansehen
18.11.2014 07:37 Uhr von Kalle-Grabowski
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ KlugschHeisst

Das hängt ja von seiner Steuerklasse ab!
Kommentar ansehen
18.11.2014 08:50 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist ja Einkommen. :)

Da würde mich doch mal interessieren wie viel bei dem sicherlich durchgeführten Einkommenssteuerjahresausgleich er wiederbekommt von der fetten Summe.

Als ich damals meine Abfindung bekam, hatte ich auch in den Jahr fettes Einkommen. Bei Ausgleich dann habe ich fast 90% ca. zurückbekommen.

Mit Tipp wäre eh sich ein Profi in Sachen Steuern zu suchen.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-25/38   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?