17.11.14 16:28 Uhr
 85
 

Großbritanniens Premier Cameron warnt vor Krise der Weltwirtschaft

Der amtierende britische Premierminister, David Cameron, kann für sein Land in diesem Jahr das größte Wirtschaftswachstum aller Industriestaaten verzeichnen. Dieses lag bei 3,1 Prozent, wie auch die EU-Kommission bestätigt, wobei Großbritannien auch auf niedrigem Niveau angefangen hat.

Doch jetzt warnt der Premierminister, dass angesichts der globalen Spannungen und der drohenden Rezession in der EU eine erneute Krise für die Weltwirtschaft drohe. Dabei würden auch die Ebola-Epidemie, die Situation im Nahen Osten und das Wachstum der Schwellenländer den Ausblick trüben.

In einem Beitrag für den britischen "Guardian" erklärte er, dass Großbritannien an einer Senkung des Haushaltsdefizits festhalten werde, und auch den Abbau der Schulden vorantreiben wolle. 2015 stehen allerdings Parlamentswahlen an, wo laut Umfragen aktuell die oppositionelle "Labour Party" vorne stehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krise, Premier, Weltwirtschaft
Quelle: welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren
Nach Verfassungsreferendum: Europarat stellt Türkei unter Beobachtung
Ivanka Trump verteidigt ihren Vater bei ihrem Besuch in Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2014 16:41 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Großbritanniens Premier Cameron warnt vor Krise der Weltwirtschaft

Wir stecken zwar seit 2008 mittendrin, auf Abwärtsweg, ausgelöst durch geldgeile Banker und ihre hörigen Politmarionetten...
Kommentar ansehen
17.11.2014 20:17 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
3,1 Prozent, wovon wahrscheinlich 4 Prozent alleine auf den Bankensektor in London fallen...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?