17.11.14 16:01 Uhr
 293
 

Erotikmesse in Wien: Vibrierende Spielereien im Trend

Siebzig Aussteller aus sechs Ländern bieten derzeit ihre neuesten Kreationen auf der Erotikmesse in Vösendorf bei Wien an. Besucher könnten bei flüchtigem Betrachten während ihres Spaziergangs meinen, sie befinden sich auf einem Christkindlmarkt.

Es gibt zwar einige neue Sex-Spielzeuge und Videos, doch eine spektakuläre Palette verruchter Gegenstände, wie spezielle Möbel für Liebesspiele und andere Sex-Accessoires, finden Besucher dieses Jahr nicht. Schrille Paradiesvögel in Lack und Leder fehlen dieses Jahr ebenso.

Fast ein Höhepunkt: Einen Möbelschreiner kann man bei der Fertigung von Vibratoren aus Holz zusehen. Er drechselt die hölzernen Lustgewinner, seine übrige Familie kümmert sich um Farbgebung und Design. Die Tochter macht Büroarbeiten und der Sohn ist auch im Einsatz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Wien, Trend, Erotikmesse
Quelle: heute.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wörterbuch des besorgten Bürgers" für den Umgang mit "Besorgten Bürgern"
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2014 16:01 Uhr von LuckyBull
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Goldenen Zeiten des Porno-Handels im Geschäft sind vorbei", so kann man ein Fazit ziehen zum abwärts gerichteten Porno-Handel. Wer ist/war Beate Uhse, wird sich die kommende Generation fragen...
Kommentar ansehen
18.11.2014 12:02 Uhr von Maverick Zero
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sexspielzeuge sind heute nicht mehr irgendwo in kleinen dunklen Läden hinter dem hintersten Hinterhof zu finden, sondern lassen sich ganz offen dem breiten Publikum präsentieren.
Manche sehen aus wie Designerstücke, die man sich dekorativ in die Wohnung stellen könnte.
Sex(-spielzeuge) sind inzwischen quasi omnipräsent. Die Position der einstigen Quasimonopolisten der verruchten Ecke schwindet.
Dadurch ist aber der Porno-/Sexspielzeughandel nicht am Untergehen. Vielmehr kommt langsam Konkurrenz auf, da es heute einfach nicht mehr moralisch verwerflich ist, mit solchen Gegenständen zu handeln. Ein Familienbetrieb hier ums Eck stellt Holzdildos her.
Vor ein paar Jahrzehnten wäre das undenkbar gewesen.
Dank moderner Elektronik kommen auch ganz neue Ideen und Sparten auf, in denen man herstellen und verkaufen kann.

Die Probleme von Beate Uhse und Co. in allen Ehren aber ich glaube, man schätzt dort den Markt ein wenig falsch ein. Wäre nicht das erste Mal...

Es lässt sich aber festhalten, dass solche Anbieter die heutige Situation erst mit-ermöglicht haben und Sex(-spielzeuge) heute nichts mehr sind für das man sich schämen muss oder etwas, das man in der tiefsten Tiefe versteckt, dass es ja nie jemand mitbekommt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?