17.11.14 15:38 Uhr
 368
 

Thailand: Amerikaner wollte abgetrennten Kinderkopf per Post verschicken

Die Polizei in Thailand teilt mit, dass ein amerikanischer Tourist einen abgetrennten Kinderkopf per Post in die Vereinigten Staaten schicken wollte. Die Postsendung wurde jedoch rechtzeitig von den Behörden abgefangen, weil der Postdienstleister DHL die Polizei informierte.

Als die Pakete vor dem Versand bei DHL gescannt wurden, entdeckte man die Körperteile. Man fand dabei einen Kinderkopf, diverse Organe und diverse Hautstücke. Die Körperteile waren in Formaldehyd konserviert.

Man hat mit dem Absender zwar geredet, kann aber derzeit keine Anklage erheben, da man nicht weiß, welches Gesetz hier greift. Der Tourist sagte aus, er habe die Körperteile auf einen Nachtmarkt gekauft, weiß aber nicht mehr wo. Die Suche nach dem Verkäufer läuft.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Post, Thailand, Amerikaner
Quelle: edition.cnn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2014 10:06 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon so etwas zu kaufen sollte strafbar sein, wobei ich denke, dass das ganz krass an der Wahrheit vorbeischrammt.

Außerdem at er auch wenn er die Wahrheit sagen sollte, eine Straftat versucht zu vereiteln. 10 Jahre Knast in Thailand, sind wie 10 Jahre nicht leben.

Ich denke, dass er nach dem thailändischen Recht bestraft werden sollte, da die keine Auslieferungsverträge mit den meisten Staaten haben.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?