17.11.14 15:27 Uhr
 1.725
 

2015 kaum Brückentage: Doch ein paar Optionen bleiben

Im kommenden Jahr gibt es kaum nutzbare Brückentage, da viele gesetzliche Feiertage auf Wochenenden fallen. Mitunter der Tag der Deutschen Einheit, Mariä Himmelfahrt und der zweite Weihnachtsfeiertag fallen auf Wochenenden, weswegen Experten auch ein zusätzliches Wirtschaftswachstum erwarten.

Durch die zusätzlichen Arbeitstage wird ein Plus von 0,2 bis 0,25 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt erwartet. Dabei gibt es gerade in der ersten Jahreshälfte ein paar Möglichkeiten für ein langes Wochenende. So ist etwa Neujahr an einem Donnerstag, wodurch mit Urlaub am 2. Januar vier freie Tage drin sind.

Über die Osterfeiertage ist es möglich mit nur acht Urlaubstagen ganze zwei Wochen frei zu machen. Christi Himmelfahrt fällt ebenfalls auf einen Donnerstag und mit vier Tagen Urlaub können neun Tage Freizeit ermöglicht werden. Auch Fronleichnam im Juni fällt 2015 auf einen Donnerstag.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Tag, Brücke, Feiertag
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber in KiTa einquartiert: Wem das nicht passt, der kann sein Kind ja abmelden
Dieses pechschwarze Eis ist nicht nur was für Teufelsanbeter
Österreich: In Zoo kommen weiße Tiger-Vierlinge zur Welt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2014 15:54 Uhr von Guddy83
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Christi Himmelfahrt und Fronleichnam fallen immer auf einen Donnerstag
Kommentar ansehen
17.11.2014 16:58 Uhr von Stefan62
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
bei dem Niveau der news wundere ich mich am meisten über die Quelle
Kommentar ansehen
17.11.2014 17:33 Uhr von Daffney
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ich reiß mich eigentlich darum an Brückentagen zu arbeiten. Da ist so was von tote Hose weil fast alle Kunden ebenso frei haben. Die Tage verschenk ich doch nicht und den Chef freut´s.
Kommentar ansehen
17.11.2014 17:36 Uhr von Rekommandeur
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Toll das die jährliche News über nutzbare Brückentage immer nur für die arbeitende Bevölkerung gedacht ist, die nur von Montag bis Freitag arbeiten. 6 Tage Arbeiter oder gar Schichtarbeiter haben davon garnichts.

[ nachträglich editiert von Rekommandeur ]
Kommentar ansehen
17.11.2014 17:42 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Brückentage? Ich bin in der Landwirtschaft, da braucht man über Brückentage gar nicht nachdenken.
Kommentar ansehen
17.11.2014 19:57 Uhr von moloche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin gut vorberteitet. Noch 24 Tage Urlaub von diesem Jahr und noch 7 Tage Gleitzeit...+ 30 Tage nächstes Jahr..ja..könnte besser sein. Aber mit 12 Wochen lässt sich doch was anfangen.
Kommentar ansehen
17.11.2014 20:23 Uhr von Finalfreak
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Christi Himmelfahrt fällt ebenfalls auf einen Donnerstag "
Wahnsinn, das hätte ich nicht erwartet!
Und Karfreitag ist diesmal an einen Freitag!!!
Kommentar ansehen
17.11.2014 22:57 Uhr von Frostkrieg
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"...weswegen Experten auch ein zusätzliches Wirtschaftswachstum erwarten."

Wenn generell mehr gearbeitet wird, wird wahrscheinlich auch mehr geleistet. Für diese Aussage muss man kein Experte sein. Wieso wird nicht auf die fehlende Erholung und die dadurch verbundene verminderte Leistungsfähigkeit eingegangen? Alles Aussagen, die oberflächlicher nicht sein könnten und daher in ihren Grundfesten unbedingt in Frage gestellt werden sollten.
Kommentar ansehen
17.11.2014 22:57 Uhr von Frostkrieg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"...weswegen Experten auch ein zusätzliches Wirtschaftswachstum erwarten."

Wenn generell mehr gearbeitet wird, wird wahrscheinlich auch mehr geleistet. Für diese Aussage muss man kein Experte sein. Wieso wird nicht auf die fehlende Erholung und die dadurch verbundene verminderte Leistungsfähigkeit eingegangen? Alles Aussagen, die oberflächlicher nicht sein könnten und daher in ihren Grundfesten unbedingt in Frage gestellt werden sollten.
Kommentar ansehen
18.11.2014 00:03 Uhr von fraro
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hurra, das BIP wird nächstes Jahr gesteigert:
"Wenn früh am Morgen die Werksirene dröhnt
und die Stechuhr beim Stechen lustvoll stöhnt,
in der Montagehalle die Neonsonne strahlt
und der Gabelstaplerführer mit der Stapelgabel prahlt,
ja, dann wird wieder in die Hände gespuckt.
Wir steigern das Bruttosozialprodukt,
ja, ja, ja, jetzt wird wieder in die Hände gespuckt..."

Jetzt würde mich nur noch interessieren, ob die Experten, die mit Deutschland für 2015 schon schwarz sehen, das mit eingerechnet haben?

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Fluggesellschaft erlauben wieder nur einen Piloten im Cockpit
EU-Plan: Länder, die viele Flüchtlinge aufnehmen, bekommen mehr Geld
100.000 Instagram-Fans wenden sich nach Cellulite-Fotos von Kim Kardashian ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?