17.11.14 15:18 Uhr
 645
 

Brite muss wegen "Racheporno"-Bild auf Whatsapp ins Gefängnis

Ein Brite, der ein Nacktbild seiner Exfreundin als Profilbild auf Whatsapp verwendete, muss nun für drei Monate in Haft. Das entschied das zuständige Gericht, welches das Verhalten als "verderblich" bezeichnete, auf Grundlage eines Gesetzes von 1997.

Zukünftig könnte solchen Tätern bis zu zwei Jahre Haft drohen. Dies gilt auch für Deutschland, wo am Freitag ein solcher Gesetzesentwurf verabschiedet wurde. Im vorliegenden Fall hatte die Frau, die mit dem 21-Jährigen drei Jahre liiert war, diesem die Bilder selbst geschickt.

Nach der Beziehung hatte der Täter bereits Verschiedene der Aufnahmen in sozialen Netzwerken publik gemacht. Nachdem die Frau bei der Polizei war, wurde er angehalten dies zukünftig zu unterlassen. Wegen des erneuten Fehltritts wurde er nun zur Haftstrafe verurteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bild, Gefängnis, Brite, Whatsapp
Quelle: golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kim Jong Uns Halbbruder wurde mit chemischem Kampfstoff "VX" getötet
Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2014 15:24 Uhr von Hirnfurz
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso muss man so jemand "erst anhalten, das zu unterlassen"? Der Schaden ist ja bereits angerichtet, also soll er dafür auch bestraft werden.

Denkkasten vorher einschalten!
Kommentar ansehen
17.11.2014 16:57 Uhr von artemi
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
warum sitzt du hier?... hab eine bank überfallen.... ich hab drogen vertickt... und du? ich hab auf whatsapp ein nacktphoto meiner ex als profilfoto verwendet.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook: User mit Beruf "Vergaser im KZ Auschwitz" trotz Meldung nicht gesperrt
WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Fußball: Premier-League-Meister Leicester City kündigt Trainer Claudio Ranieri


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?