16.11.14 13:58 Uhr
 236
 

Wird Nokia ab Ende 2016 wieder Smartphones auf den Markt bringen?

Nachdem es sich bei dem Nokia 3310 PureView nur um einen Aprilscherz gehandelt hatte, könnte Smartphones des Unternehmens Ende 2016 wieder geben. Zuvor hatte Microsoft die Marke übernommen, plant aber keine Fertigung von Smartphones unter dem Namen.

So trägt das Lumia 535 schon keinen Nokia-Schriftzug mehr sondern erscheint mit Microsoft-Label. Grund dafür ist, dass das Nutzungsrecht für die Marke Nokia in dem Vertrag nur für 18 Monate eingeräumt war.

Rajeev Suri, CEO von Nokia, ließ nun verlauten, dass Nokia wieder den Endkundenmarkt erobern wolle. Ab dem vierten Quartal des nächsten Jahres kann Nokia wieder Smartphones auf den Markt bringen. Das Unternehmen gilt noch immer als eines der wertvollsten der Welt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Ende, Markt, Nokia, Smartphones
Quelle: gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geheimdienste sollen Zugriff auf alle digitalen Passfotos von Bundesbürgern bekommen
Facebook beklagt Desinformationen von Geheimdiensten auf seiner Plattform
2DS XL: Nintendo kündigt neuen, aber bekannten Spiele-Handheld an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2014 13:58 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nokia hat die Entwicklung auf dem Smartphone-Markt anscheinend verschlafen, leider. Waren die doch mal die unangefochtene Nummer Eins in Sachen Mobiltelefon.
Kommentar ansehen
16.11.2014 15:20 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die wollen nur ihren Markennamen lizenzieren, von "eigenen" Smartphones ist keine Rede, also Fremdfabrikation unter dem Namen Nokia
Kommentar ansehen
16.11.2014 16:18 Uhr von TinFoilHead
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die sollen lieber mal wieder Telefone bauen, deren Akkus zwei Wochen halten und die ohne geplante Obsoleszenz auskommen.
Statt diesem Spyphone-Trend hinterherzulaufen, um irgendwelchen Nerds und/oder Kids(die scheinbar ohne MapsApp gar nicht mehr aus dem Haus finden), und deren hilflosen Eltern das Geld aus der Tasche zu ziehen.
Statt Backdoors für die Dienste weltweit einbauen und mit den Daten der Kunden zu handeln.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn
Hagen: Ladendiebin klaut 156 Artikel innerhalb von drei Stunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?