16.11.14 08:18 Uhr
 316
 

Deutscher Computerspielpreis: Steuerzahler soll nicht mehr "Hauptsponsor" sein

Der Bund der Steuerzahler Deutschland will die Zuschüsse des Bundes zum Deutschen Computerspielpreis streichen lassen. Die insgesamt 250.000 Euro könnte man sparen. Der Steuerzahler müsste nicht als Hauptsponsor des Preises auftreten, so der BdSt.

"Steuerzuschüsse für den Computerspielpreis: Würden diese Zuschüsse gestrichen, könnten 250.000 Euro eingespart werden. Dann müsste der Steuerzahler nicht mehr als Hauptsponsor des Preises auftreten. Darüber hinaus gibt es noch mehr Einsparpotenziale", so Reiner Holznagel.

Der Preis wird seit dem Jahr 2009 jährlich vergeben. Verleiher sind der Staat, der GAME Bundesverband und der BIU. Prämiert werden in erster Linie deutsche Produktionen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutscher, Steuerzahler, Hauptsponsor
Quelle: gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Austritt: Erika Steinbach sitzt in Bundestag hinter Fraktion auf Einzelplatz
Barack Obama kritisiert Kongress für Fortbestehen von Guantanamo
Karl-Theodor zu Guttenberg warnt vor "twitternden Schachtelteufel" Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2014 09:20 Uhr von Shalanor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Braucht niemand da haben se recht. Aber bevor se DAS sperren würden mir persönlich knappe 600 Unnütze Spasten einfallen die man rauswerfen könnte....
Kommentar ansehen
16.11.2014 12:13 Uhr von Schmollschwund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Könnte ja sein, dass Steuergelder auch mal Spaß verursachen......das ist unter allen Umständen zu vermeiden.

Hätte da noch ganz andere Spermöglichkeiten: