16.11.14 08:18 Uhr
 323
 

Deutscher Computerspielpreis: Steuerzahler soll nicht mehr "Hauptsponsor" sein

Der Bund der Steuerzahler Deutschland will die Zuschüsse des Bundes zum Deutschen Computerspielpreis streichen lassen. Die insgesamt 250.000 Euro könnte man sparen. Der Steuerzahler müsste nicht als Hauptsponsor des Preises auftreten, so der BdSt.

"Steuerzuschüsse für den Computerspielpreis: Würden diese Zuschüsse gestrichen, könnten 250.000 Euro eingespart werden. Dann müsste der Steuerzahler nicht mehr als Hauptsponsor des Preises auftreten. Darüber hinaus gibt es noch mehr Einsparpotenziale", so Reiner Holznagel.

Der Preis wird seit dem Jahr 2009 jährlich vergeben. Verleiher sind der Staat, der GAME Bundesverband und der BIU. Prämiert werden in erster Linie deutsche Produktionen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutscher, Steuerzahler, Hauptsponsor
Quelle: gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Regierungschef Stanislaw Tillich tritt zurück
Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2014 09:20 Uhr von Shalanor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Braucht niemand da haben se recht. Aber bevor se DAS sperren würden mir persönlich knappe 600 Unnütze Spasten einfallen die man rauswerfen könnte....
Kommentar ansehen
16.11.2014 12:13 Uhr von Schmollschwund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Könnte ja sein, dass Steuergelder auch mal Spaß verursachen......das ist unter allen Umständen zu vermeiden.

Hätte da noch ganz andere Spermöglichkeiten:

http://www.brose-partner.de/...

Und wenn wir schon beim spielen sind (kostet schließlich auch 400.000€):

http://www.steuerzahler-niedersachsen-bremen.de/...

[ nachträglich editiert von Schmollschwund ]
Kommentar ansehen
16.11.2014 15:36 Uhr von umb17
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also die Computerspielindustrie ist doch mittlerweile ein ernstzunehmender Wirtschaftszweig. Da kann es doch nicht schaden, mit ein wenig Steuergeld die Entwickler in Deutschland zu halten.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?