15.11.14 13:35 Uhr
 107
 

Frankreich/Russland: Beziehungen sollten nicht unter der instabilen Welt leiden

Der russische Präsident Wladimir Putin hat während eines Treffens mit dem französischen Staatschef François Hollande geäußert, dass beide Staaten ihre Beziehungen im Angesicht der Instabilität der Welt nicht aufs Spiel setzen sollten.

"Heute gibt es viele turbulente Momente in den Weltgeschäften, und nicht in allen Fragen stimmen unsere Positionen überein. Um so nützlicher ist es, die Möglichkeit zu haben, sich zu treffen und über alle diese Fragen zu reden", so Putin.

Frankreichs Präsident Hollande hatte zuvor erklärt, dass er bereit sei zu helfen, die Ukraine-Krise zu beenden. Auch würden die Turbulenzen in der Welt nicht lange anhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Welt, Russland, Frankreich
Quelle: german.ruvr.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2014 13:35 Uhr von Borgir
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Nicht lange anhalten. Seit wann ist in Syrien Bürgerkrieg? Seit wann der Irak und Afghanistan ein einziges Schlachtfeld? In der Ukraine herrscht Krieg, die baltischen Staaten werden unruhig, dazu die Finanzkrise, die schon eher einem Zusammenbruch gleicht. Hollande hat wirklich rosa Wölkchen über seinem Bett.
Kommentar ansehen
15.11.2014 13:40 Uhr von hasennase
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
der schwachkopf will immer noch nicht wahrhaben das man auf jahrzehnte mit ihm nichts zu tun haben will und dass er sich grün und blau bezahlen wird. zur zeit rechnet man mit kürzungen im russischen staatshaushalt von über 20%.
Kommentar ansehen
15.11.2014 13:48 Uhr von ar1234
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
In Russlands Wirtschaft wird noch viel Bewegung kommen.... vorrangig abwärts...

Wenn ich mir gerade als Privatkunde bei Ebay schon Gedanken machen muss, ob der russische Anbieter die Radiobauteile noch liefert und nix dazwischen kommt, was müssen dann erst die Firmen denken, wenn sie Verträge abschließen?

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
15.11.2014 14:31 Uhr von tutnix
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@hasennase

der schwachkopf bist du, wenn du immer noch nicht kapiert hast, das ausserhalb der westlichen politik niemanden der konflikt in der ukraine und die russische rolle dabei interessiert.
Kommentar ansehen
15.11.2014 15:28 Uhr von hasennase
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@tutnix
autschn... von der tellermitte scheint der überblick etwas eingeschränkt zu sein. wenn russland sich an so etwas blödem wie die eroberung von einer halbinsel ökonomisch zu grunde richtet dann wird das weltweit mit höchstem interesse verfolgt. offensichtlich liest du nur internationale comics aber keine presse.
Kommentar ansehen
15.11.2014 16:10 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@hasennase

Russland kürzt. Das hätten die USA schon lange tun müssen, statt fast 15 Billionen Dollar Schulden anzuhäufen.
Kommentar ansehen
15.11.2014 18:11 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ar1234:"Wenn ich mir gerade als Privatkunde bei Ebay schon Gedanken machen muss, ob der russische Anbieter die Radiobauteile noch liefert und nix dazwischen kommt"

Wenn das dein ernst ist, dann solltest du dir schleunigst ne andere Galaxie als Heimat aussuchen.
Kommentar ansehen
15.11.2014 18:13 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Dat Hoppelhäschen vertritt die Banken.
Alle die keine Schulden machen wollen, werden überrannt.
Dann wird Deutschland im kommenden Jahr dran glauben müssen.
Kommentar ansehen
16.11.2014 01:20 Uhr von hasennase
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@borgir
während jeder russe der irgendwie kann sein geld aus russland abzieht weil niemand mehr vertrauen in die regierung und die zukunft hat werden die amis überrannt. das sollte dich stutzig machen. wenn selbst mit den 15 bio schulden die usa immer noch weltweit der wirtschaftliche renner sind wie mies steht es dann um russland.

der chef von voest alpine zu ihren riesen investitionen in den usa:

Europa hat hier keine Chance, es ist von den Kosten her einfach nicht konkurrenzfähig. In den USA kostet Gas im Vergleich nur ein Drittel. Die Stromkosten sind bis zu 40 Prozent niedriger, die Personalkosten etwa 20 Prozent, ebenso die Steuern, zumindest bis zu dem Punkt, an dem ein Unternehmen Gewinn macht – die Körperschaftsteuer selbst ist höher. Die Kosten für das Grundstück betragen ein Bruchteil dessen, was wir in Europa zahlen müssten. Davon abgesehen, gibt es in Europa heute keine zwei Quadratkilometer perfekten Industriegrunds mit Tiefseehafen mehr. Und es gab, das will ich nicht verschweigen, auch finanzielle Starthilfen.

russland liegt ja jetzt schon 20 jahre hinter den Chinesen, EU und USA sind wirtschaftlich für sie unerreichbar

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?