15.11.14 13:34 Uhr
 497
 

Frankreich: Napoleon Bonapartes Socken werden versteigert

Am heutigen Samstag werden in Fontainebleau, einer Vorstadt von Paris, mehr als 1.000 Sammlerstücke zur Versteigerung angeboten. Die Stücke stammen alle aus der Sammlung der Fürstenfamilie von Monaco.

Gesammelt wurden die Gegenstände zwischen 1895 und 1920 von Luis II., dem Großvater von Fürst Albert von Monaco. Man erwartet, dass die Versteigerung um die 4,7 Millionen Euro einbringt. Der Erlös wird für die Restaurierung des Palastes in Monaco verwendet.

Unter den Stücken, die versteigert werden, befinden sich ein Hut von Napoleon Bonaparte, dessen Socken, die Taufschühchen seines Sohnes und ein Paar Handschuhe, welches Napoleon in Waterloo zurückließ.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Frankreich, Napoleon, Socken
Quelle: pri.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2014 14:00 Uhr von Strassenmeister
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Gewaschen?
Kommentar ansehen
15.11.2014 15:30 Uhr von soulicious
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Sachen von Napoleon würd ich gerne haben. :) Historisch und als Persönlichkeit ein interessanter Mensch. Unbedingt mal eine Biografie über ihn lesen, es lohnt sich! :-)

[ nachträglich editiert von soulicious ]
Kommentar ansehen
15.11.2014 17:39 Uhr von VerSus85
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Jetzt versteiger selbst Napoleon seine Sachen bei Ebay. Die Wirtschaftskrise hat auch ihn erfast lol Merde! Sacrebleu!

[ nachträglich editiert von VerSus85 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Clickbait-Falle Huffingtonpost


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?