14.11.14 17:01 Uhr
 869
 

Türkei: Privater TV-Sender gerät wegen Kussszene ins Visier der Behörde

Zu erotisch war eine Kussszene des privaten türkischen TV-Senders ATV. Der Medienaufsichtsbehörde in der Türkei RTÜK war die Szene für eine am Nachmittag ausgestrahlte Sendung nicht geeignet.

Der hierfür extra befragte Kuss-Experte aus den USA, William Cane, sieht in der beanstandeten Szene die "Lip-o-suction"-Methode. Es erfolge dabei ein Lutschen an der Unterlippe des Partners, gleichzeitig knabbert der Andere an der Oberlippe des Gegenüber.

Schließlich wurde nach einem Beschluss des zuständigen RTÜK-Ausschusses von einer formellen Bestrafung des Senders abgesehen.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Türkei, TV, Sender, Behörde, Szene, Visier, Kuss
Quelle: tv.heute.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rotlichtkönig Bert Wollersheim hat eine neue Freundin
Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart
Nach J.J. Abrams haben Kritiker von "Star Wars: The Last Jedi" Angst vor Frauen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2014 18:17 Uhr von wrigley
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
HAHAHA Kuss Experte und dann noch "[...]Lutschen an der Unterlippe des Partners, gleichzeitig knabbert der Andere an der Oberlippe des Gegenüber. "

YMMD :D
Kommentar ansehen
14.11.2014 20:16 Uhr von CrazyWolf1981
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist wohl verboten dass dort Frauen und Mädchen glücklich sind. Und wenn man sowas im TV zeigt könnten andere Frauen und Mädchen ihr Leben in Frage stellen und selbst ein freies Leben mit einem Partner wollen, der sie wirklich liebt. Und sowas will man in dieser zurückgebliebenen, mittelalterlichen Kultur sicher nicht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?