14.11.14 15:00 Uhr
 2.795
 

Frankreich: Russland droht mit Klage wegen Mistral-Kriegsschiff

Rosoborenexport, ein russisches Rüstungsunternehmen, wird am heutigen Freitag keine Delegation nach Frankreich schicken, um den Mistral-Hubschrauberträger "Wladiwostok" in Saint-Nazaire übergeben zu bekommen.

Anatolii Isaijkin wurde eigentlich vom französischen Unternehmen DCNS zur Übergabe des Schiffes am heutigen Freitag eingeladen. Frankreichs Präsident François Hollande hatte im Zuge der Ukraine-Krise geäußert, dass die Zeit für eine Übergabe des Schiffes an Russland noch nicht reif sei.

Zuvor hatten Abgeordnete des US-Kongresses gefordert, dass Frankreich das Schiff der NATO überlassen solle. Moskau wird allerdings vor Gericht ziehen, sollte der Hubschrauberträger nicht ausgeliefert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Frankreich, Klage, Kriegsschiff, Mistral
Quelle: german.ruvr.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2014 15:00 Uhr von Borgir
 
+34 | -12
 
ANZEIGEN
Russland erteilt einen Auftrag, Frankreich nimmt diesen an. Es wird ein Termin vereinbart. Der Vertrag ist einzuhalten. Was sich da einige US-Abgeordnete herausnehmen weiß ich auch nicht. Für die Auslieferung des Schiffes gibt es eine legale Grundlage, fertig.
Kommentar ansehen
14.11.2014 15:09 Uhr von ar1234
 
+11 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.11.2014 15:13 Uhr von MRaupach
 
+25 | -12
 
ANZEIGEN
Aber das ist Russland!

Die sind doch die bösen die...

äähm moment.. was haben die jetzt eigentlich nochmal gemacht ?

Kann mir mal wer auf die Sprünge helfen? der Konflikt ist so wirr, das ich immernoch am grübeln bin welche Schuld Russland nun wirklich hat.

Sie haben die Krim annektiert, nachdem diese ein Referendum durchgeführt haben, welches allerdings vom Westen nicht anerkannt wurde. Hmm klingt aber nicht besonders schlimm, denn das Referendum klingt zumindest so als würde es dem Willen der Bevölkerung entsprechen... wenn auch nicht der dem Willen der Nato Mitglieder...

Was haben sie sonst so böses gemacht?

Oh ja sie haben einen Hilfskonvoi in die Ostukraine geschickt um die Menschen vor ort zu helfen und es hat sich rausgestellt, das dort tatsächlich Hilfsgüter drin waren und keine Waffen... hmm..

Hat Russland sonst etwas gemacht?

NEIN! Das war alles!

Also nur ein Gebiet, mit hilfe einer Abstimmung (also nicht mit Waffengewalt) übernommen und Hilfsgüter geschickt...

Ach ja und sie verweigern der Ukraine Gas zu liefern, bis diese die ausstehenden Rechnungen bezahlen.

Ein wahrer Schurkenstaat. (Achtung Ironie!)
Kommentar ansehen
14.11.2014 15:19 Uhr von ar1234
 
+7 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.11.2014 15:30 Uhr von MRaupach
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
@ ar1234

ja auch auf deine komische rostflotte reitest du ständig rum....

Natürlich war das Ergebnis des Referendums vorhersehbar und das auch ohne jegliche manipulation! Die Bevölkerung der Krim hat sich schon immer näher zu Russland gefühlt als zur Ukraine! Ein Wahlmanipulation wie von dir angedeutet war nichteinmal nötig! Ich wette Russland hätte nichtmal ein Problem damit das Referendum zu wiederholen, sofern sichergestellt wird das es vom WESTEN aus zu keiner Manipulation kommt ;)

Was die ollen Rostschiffe angeht, so war dies zu keinem Zeitpunkt illegal oder Kriegerisch, es ist auch kein Schuß gefallen und es sind keine Leute getötet worden.

Das es wie du gesagt hast die Ukraine geschwächt hat stimmt aber auch, spielt aber für den eigentlichen Konflikt keine Rolle.

Oh und die von dir als unrechtmäßig erklärten auf der Krim stationierten russischen Truppen: für die Bevölkerung der Krim und für Russland ist dies russisches Gebiet, also ist das militär dort auch legitim.
Und der militärhafen Sewastopol war eh schon immer in russischer hand, übrigens vor dem Referendum auch, da er von der Ukraine gepachtet war. Daher waren dort auch russische Truppen ;)

[ nachträglich editiert von MRaupach ]
Kommentar ansehen
14.11.2014 16:02 Uhr von architeutes
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
Bevor Putin damit auch noch drohen kann ?? Die Schiffe vor Australien reichen schon.

So wie es aussieht will Putin die totale Machtprobe , er sollte dabei nicht mit moderner Technik unterstützt werden.
Kommentar ansehen
14.11.2014 16:18 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
Warum sollte ein NATO Mitgliedsstaat wie Frankreich Waffensysteme an einen eindeutig Völkerrechts Verachtenden Aggressor wie Russland liefern ? ..
Wenn Russland meint das Völkerrecht nicht einhalten zu müssen, dann kann auch Frankreich sich darauf berufen geschlossene Geschäfte nicht einhalten zu müssen.

Rosoborenexport kann ja die Russische Führung auf Schadensersatz verklagen aufgrund deren verfehlter Auslands Politik.
Kommentar ansehen
14.11.2014 16:31 Uhr von el_vizz
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
@Borgir: "Der Vertrag ist einzuhalten."

So wie sich Russland an die unterschriebene UN-Menschenrechtscharta hält? Oder die europäische Menschenrechtskonvention? Oder wie trotz Verträgen mit eingeschränkten Gaslieferungen gedroht wird?
Kommentar ansehen
14.11.2014 17:03 Uhr von MRaupach
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
psst el_vizz die USA halten sich auch nicht dran ;)

Ach nee die umgehen das ja, weil die Folteranlage auf Guantanamo nicht auf dem Staatsgebiet der USA liegt ;)

mit Menschenrechte darfst du nicht kommen, da sind die USA kein deut besser als die Russen ;)

Das ist in dem Fall das falsche Argument ;)
Kommentar ansehen
14.11.2014 17:05 Uhr von teppichknuepfer
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Gas abdrehen. Anscheinend gelten Verträge nicht.
Kommentar ansehen
14.11.2014 17:41 Uhr von grotesK
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ architeutes:

<<< Bevor Putin damit auch noch drohen kann ?? Die Schiffe vor Australien reichen schon. >>>

Die hier? ->

http://pr0gramm.com/...

Qualitätsjournalismus... :D
Kommentar ansehen
14.11.2014 17:46 Uhr von MRaupach
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Truth_Hurts

Du hast recht, Militärbasen gehöhren zu dem Territorium der jeweiligen Armee, ABER die Folter..ääh Gefängnisanlage auf Guantanamo gehört technisch gesehen nicht mehr zur Militärbasis und liegt deshalb nicht mehr auf dem Boden der USA... also ist das Foltern der Insassen rechtlich gesehen völlig legal...

Macht die Sache aber moralisch nicht besser...
Kommentar ansehen
14.11.2014 18:26 Uhr von architeutes
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@grotesK
Typischer Versuch der Vortäuschung ist ja von Seitens der Putinfreunde recht häufig.
Das ist nicht die "Varyag" das ist ein Zerstörer der kanadischen Flotte , der Name ist ja vorsorglich verdeckt worden.
Ihr seid echt für jeden Scheiß zu haben , aber das kennt man hier bei SN .
Die "Varyag" ist das Flaggschiff der Pazifikflotte , ein modernes Schlachtschiff , ein Raketenkreuzer und nicht so eine Rostlaube.
Kommentar ansehen
14.11.2014 18:31 Uhr von grotesK
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ architeutes:

Was Du nicht sagst, ehrlich? Ich hatte gehofft, daß ich es nicht erklären muss. Schade...

Wenn Du gegen Putin bist, bin ich ab jetzt FÜR ihn. :P
Kommentar ansehen
14.11.2014 18:43 Uhr von architeutes
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@grotesK
Und warum bietest du mir so einen Scheiß an , was soll ich damit ?? Diese Seite braucht ein Bild und stellt was so ins Netz , und du willst Spielchen spielen.
Dann versuche in Zukunft vernünftige Kommentare anzubieten.
Für wen du bist interessiert mich kein bischen.
Kommentar ansehen
14.11.2014 19:26 Uhr von einerwirdswissen
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Einige hier bringen mich echt zum Lachen.
Auf dem Russen rumhacken wegen den Menschenrechten, und von deutschem Boden(Drohnen) werden Zivilisten in der ganzen Welt getötet.
Wer die Menschenrechte anprangert, der soll bei sich und seinem Denken erst mal anfangen. Und die USA sind nicht gerade für die Einhaltung der Menschenrechte bekannt.
Kommentar ansehen
14.11.2014 19:40 Uhr von hasennase
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
keine ahnung was das ganze off topic geschwafel soll... die russen können beschwerde bei der wto einlegen bzw. frankreich verklagen. aber ähnlich wie bei uns unterliegen waffenexporte im gegensatz zu normalen exporten immer dem vorbehalt dass die regierung jederzeit bei einer verschlechterung der sicherheitslage die exportgenehmigung widerufen kann.
Kommentar ansehen
14.11.2014 20:52 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Höppelhäschen:
Dann währe Frankreich aber in der Beweispflicht, dass Russland eine Bedrohung ist.
Und Beweise wurden noch nicht vorgelegt.
Fang jetzt aber nicht an mit der Krim und so.
Kommentar ansehen
14.11.2014 21:34 Uhr von RogeM
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Nur weil die Amis jetzt hergehen und "verbieten" Frankreich, die von Russland vertraglich bestellten, Flugzeugträger auszuliefern, wird Frankreich nicht sofort wie die Äffchen im Käfig rumspringen......
Wenn Frankreich es so machen würde, würden die sich ins eigene Fleisch schneiden. Wer soll denn dann die ganze Produktion bezahlen.....die Amis?? xD
Außerdem stecken in den Flugzeugträgern viel Russische Technologie.....die sofort an Russland zurück geliefert werden MUSS. Und dann kostet dann extra, da Vertragsbruch.

Also sollen die Hollywood Liebhaber hier unter uns, schön in ihren Käfigen bleiben
Kommentar ansehen
14.11.2014 21:37 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@RogeM:
"Zuvor hatten Abgeordnete des US-Kongresses gefordert, dass Frankreich das Schiff der NATO überlassen solle."
Kommentar ansehen
14.11.2014 23:08 Uhr von hasennase
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@RogeM
"da Vertragsbruch"
Bei Verträgen die unter Vorbehalt geschlossen werden kann es nicht zu einem Vertragsbruch kommen. Das ist das gleiche wie bei Urlaubsreisen. Wenn das Aussenministerium eine nue Risikobewertung vornimmt dass ein Reiseziel unsicher ist können beide Vertragsparteien vom Vertrag ohne Folgen zurücktreten.
Kommentar ansehen
14.11.2014 23:09 Uhr von silent_warior
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wiederholen ist gestohlen.

Ein Vertrag ist ein Vertrag.
Kommentar ansehen
14.11.2014 23:18 Uhr von ar1234
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@Silent_Warrior: So, wie der Gasvertrag mit der Ukraine. Kaum war die Krim wech gign der Preis rauf. Und komm jetzt nicht mit den Schulden. Welche Regierung diese Schulden verursacht, wird da nämlich all zu gern verschwiegen. Mal so als Tipp, die "neue" wars nicht...

http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
15.11.2014 00:08 Uhr von Jaandro2
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Silent_Warrior

So wie das Budapester Memorandum?
Kommentar ansehen
15.11.2014 00:50 Uhr von hasennase
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Jaandro2
sauber :)

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?