13.11.14 18:06 Uhr
 960
 

Großbritannien: Englische Ehefrau von Dschihadist zu Gefängnisstrafe verurteilt

In Großbritannien ist eine Ehefrau eines syrischen Dschihadisten zu 28 Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Die Frau hatte ihrem Mann 20.000 Euro nach Syrien geschickt.

Die Richter urteilten, dass Amal El-Wahabi von den extremistischen Taten ihres Mannes wusste und ihn damit aktiv den "Islamischen Staat" (IS) unterstützte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Großbritannien, Gefängnis, Ehefrau, Dschihadist
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2014 18:07 Uhr von HumancentiPad
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
Ich dachte schon der Dschihadist hätte seine Frau verurteilt! :)
Aber die Strafe wäre wohl eine andere....
Kommentar ansehen
13.11.2014 19:16 Uhr von Jens002
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Vor einem Jahr hat man gefeiert und sich über den Syrischen Aufstand gefreut, da hat niemand interessiert wer welche Hintergründe hat. Da konnte man gar nicht genug Mittel bereit stellen.
Kommentar ansehen
13.11.2014 20:04 Uhr von Luelli
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Eine Engländerin namens Amal El-Wahabi.
Ja, nee, ist schon klar ...
Auf dem Papier vielleicht, aber nicht im Kopf.
Kommentar ansehen
13.11.2014 23:20 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Eine Frau darf ihrem Ehemann kein Geld schicken? Fnde ich nicht in Ordnung. Egal was sie wusste oder auch nicht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?