13.11.14 17:44 Uhr
 78
 

Iran: Atom-Geschäft mit dem Westen weiterhin in der Schwebe

Experten gehen davon aus, dass die geltenden Sanktionen gegen den Iran dazu dienen sollen, dem jetzigen Regime den Garaus zu machen. Deswegen schwebt auch noch das Atom-Geschäft des Landes mit dem Westen in der Luft.

Vom 18. bis 24. November dieses Jahres wird es eine neue Verhandlungsrunde zwischen den Vermittlerländern und dem Iran geben. Einer Einigung stehen Experten skeptisch gegenüber. Es werde höchstens ein Zwischenabkommen über die Beendigung der Sanktionen geben, so die Experten.

"Die Sanktionen gegen den Iran wurden nicht nur wegen des Atomprogramms verhängt. Erinnern wir uns mal an die Entstehung des Islamischen Staates 1979. Damals nahmen iranische Studenten die US-Botschaft in ihre Gewalt und sperrten die milliardenstarken Bankkonten des Schahs", so Wladimir Jewsejew.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Geschäft, Atom, Westen
Quelle: german.ruvr.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Union empört über Martin Schulz: Angela Merkel verübe "Anschlag auf Demokratie"
G20-Gipfel: Bundesregierung will einige Security-Leute Erdogans nicht hier haben
Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2014 22:17 Uhr von hasennase
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da russland jede glaubwürdigkeit verloren hat sicherheitsgarantien auch zu erfüllen würde ich anstelle der iraner auch nicht auf eine bombe verzichten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Deutschland steht im Halbfinale des Confed Cups
Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen
Union empört über Martin Schulz: Angela Merkel verübe "Anschlag auf Demokratie"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?