13.11.14 16:33 Uhr
 190
 

USA: Republikaner fordern von Obama härteres Vorgehen gegen Russland

Nachdem die demokratische Partei des US-Präsidenten Barack Obama bei den Zwischenwahlen im US-Kongress eine Niederlage erlitten hat versuchen die Wahlsieger der republikanischen Partei nun den Druck auf Präsident Obama zu erhöhen.

Die Republikaner wollen, dass Präsident Obama einen härteren Kurs gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin fährt. Dies würde allerdings zu einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und Russland führen.

"Dieser Präsident versteht Wladimir Putin nicht. Er versteht seine Ambitionen nicht. Er versteht nicht, dass Putin ein ehemaliger KGB-Oberst ist, der die Wiederherstellung des Russischen Imperiums anstrebt", so John McCain, der als Hardline


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Russland, Republikaner, Vorgehen
Quelle: german.ruvr.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2014 16:33 Uhr von Borgir
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
McCain leidet wohl eher unter einer Phobie oder einem Realitätsverlust. Er spiegelt die Weltherrschaftspläne der USA auf Putin wieder, weil der eben auch die Macht hätte, den USA die Stirn zu bieten.
Kommentar ansehen
13.11.2014 16:36 Uhr von kingoftf
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Kriegstreiber, aber was erwartet man sonst schon von den Reps?
Kommentar ansehen
13.11.2014 17:10 Uhr von Trallala2
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
An alle Putin-Fans: ihr könnt es sehen wie ihr wollt, aber das was Putin macht ist nicht gut für Russland.

Die Russen, egal wo die wohnen, ob in Russland oder im Ausland, so dass sie Mütterchen Russland aus den Foren die Daumen halten, leiden an einem Nostalgie-Syndrom.

Russland war mal eine Macht, war groß, hat Länder beherrscht, und jeder Ami hat sich beim hören des Namens "Sowjetunion" beinahe in die Hose gekackt. Die Sowjetunion ist zusammengebrochen, die beherrschten Länder wenden sich anderen zu, Mütterchen Russland ist nun auf dem Niveau eines Zweitweltlandes.

Ein Zusammenbruch kann auch eine Chance sein, vor allem wenn man alles hat was die anderen haben wollen: Bodenschätze. Russland könnte eine reiche Wirtschaftsnation sein. Geld kommt durch die Energie ins Land, man könnte damit etwas anfangen. Ein reiches Land aufbauen. Will man aber nicht.

Man heult lieber der guten alten Zeit nach als man die halb Europa beherrschte. Und das hindert das Land nach vorne zu denken, denn man denkt immer an das Zurück.


Putin ist kein guter Landesvater. Und kommt mir nicht mit den Daten was er alles in den Jahren geschafft hat. Im Vergleich zu anderen hat er fast nichts geschafft. Er hat nur die Talfahrt abgebremst. Er hat kein Klima geschaffen in dem Unternehmertum blüht. Es ist der wilde Osten. Man macht Geschäfte, einige können reich werden, oft in dem man die alte Substanz auf dem Schrottplatz verkauft. Das wird nichts.

Und dann lässt man sich noch von Gefühlen leiten. USA verhängt Sanktionen und was macht Russland? Die sorgen dafür, dass alle McDonalds geschlossen werden müssen. Bringt ihnen das wirklich etwas? Schadet das USA?

Schadet es Russland? Also ich weiß nicht, also ich würde nicht in ein Land investieren in dem der Staat durch Willkür meinen Laden so ohne weiters dicht machen kann.


Also ich erwarte nicht, dass die Putin-Fans das verstehen, aber Putin ist kein guter Staatsmann.
Kommentar ansehen
13.11.2014 17:10 Uhr von hasennase
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
deshalb ist es jetzt ganz wichtig das alle schwachköpfe ihr bestes tun um obama schlecht zu machen damit es dann mit den mccaine clones erst richtig ärger gibt.
Kommentar ansehen
13.11.2014 18:25 Uhr von architeutes
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Riesige fruchtbare Landschaften , Holz , Rohstoffe und vieles mehr und man muss Fleisch , Gemüse und Getreide Importieren !! Bei den Voraussetzungen müsste man seit Jahren einen florierenden Export dieser Waren betreiben.
Auch die Industrie ist am Boden und die Infrastruktur ist im Vergleich zu anderen Staaten die 1990 bei null angefangen haben dürftig.
Ist es von Vorteil sein Gebiet nach außen zu erweitern wenn es innen marode ist ?? Warum dieser Weg der Konfrontation , das bringt nur noch mehr Elend .
Kommentar ansehen
13.11.2014 19:59 Uhr von hasennase
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
ausser waffen und rohstoffe gibt es nichts mehr aus russland was sich am weltmarkt verkaufen lässt. selbst die eigene bevölkerung hat keinen bock auf die uralt schrott produkte. wegen den wahnvorstellungen von einer clique verzocken sie gerade ihre zukunft und fühlen sich toll dabei. ganz schön krank.
Kommentar ansehen
14.11.2014 00:00 Uhr von Stray_Cat
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
McCain. Klar.

Und die Washington-Verblendeten hier kapieren noch immer nicht, um was es den USA eigentlich geht. Und wofür die Ukraine so dringend gebraucht wurde.

Die Reps finden jetzt, es geht nicht schnell genug voran. Vermutlich wollen auch die alten in der Partei noch ganz gerne die Einverleibung Russlands miterleben. Die Vorstellung als Lebenselixier.

Die Weltherrschaftsphantasien sind für manche einfach zu verlockend. Wo man doch auch schon soviel Geld darein investiert hat und soviele Landsleute mutwillig in Kriegen verheizt!

Washington sollte erkennen, dass es mal groß war. Auch innerlich. Aber solche Zeiten dauern nicht für immer. Kleiner Blick in die Geschichte ist da durchaus angebracht. Und die Menschen, die Amerika groß gemacht haben, waren von einem anderen Schlag als die, die heute nur noch armselig und reduziert Geld und Macht hinterherjagen.

Während man selbst die ganze Welt mit militärischen Stützpunkten überzieht, ohne Legalisierung in andere Länder einfällt, Staaten destabilisiert und Regimes nach Belieben austauscht, wirft man Russland Macht-Nostalgie und übermäßiges Machtstreben vor.

Die fanatischsten Imperialisten aller Zeiten kreiden genau das anderen an, die selbst gar nicht diese Ambitionen haben.

Entweder diese Ideen füllen ihre Hirne so komplett aus, dass sie nichts mehr anderes denken oder sehen können. Oder sie versuchen, mit solchen Vorwürfen von sich abzulenken.

Dass das in der heutigen Zeit nicht mehr funktionieren kann, müssen sie erst noch lernen.

Ich hoffe, bald, denn diese Neo-Imps gehen einem allmählich ganz schön auf die Nerven mit ihrem verzerrten Weltbild und ihrem Herrenmenschen-Gehabe.

Von der Gefährlichkeit ihrer Pläne mal ganz abgesehen.

[ nachträglich editiert von Stray_Cat ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Al Pacino ist weniger homophob, als der deutsche Hip Hop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?