13.11.14 13:15 Uhr
 404
 

WhatsApp: Messenger an 40 Prozent der Scheidungen vor Gericht beteiligt

In Italien werden vor Gericht immer häufiger WhatsApp-Nachrichten als Beweismittel herangezogen.

Momentan ist das bei 40 Prozent aller Scheidungsprozesse vor Gericht der Fall.

WhatsApp begünstigt Seitensprünge, da die Kommunikation mit mehreren Personen/Partnern leichter von statten geht. Allerdings wird auch die Überführung durch die Nachrichtenhistorie ermöglicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spamverdacht
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, WhatsApp, Messenger
Quelle: bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kentucky/USA: Verkehrte Welt - Polizisten prügeln sich in einem Gefängnis
Schleswig-Holstein: Mann hortet ein zweieinhalb Tonnen Waffenarsenal im Haus
Filesharing: Mutter muss Mann und Kinder nicht ausspionieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2014 13:15 Uhr von spamverdacht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WhatsApp, kann durchaus ein Beziehungskiller sein... Wenn man schon fremdgeht, dann sollte man sich nicht erwischen lassen.
Kommentar ansehen
13.11.2014 13:24 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und?

Früher sind die Partner über verdächtige SMS gestolpert, heute eben über das nervige Whatsapp.
Kommentar ansehen
13.11.2014 13:46 Uhr von Lucianus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Weil Nachrichten die keiner Lesen soll einfach zu löschen ... uncool geworden ist?

Oder einen Messanger mit "selfdestruct"-Möglichkeit nutzen wie Telegram.

Ich glaub die Menschheit entwickelt sich aktuell eher zurück, was geistige Leistungen angeht.
Kommentar ansehen
13.11.2014 14:49 Uhr von Rechtschreiber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Blödsinn
Kommentar ansehen
13.11.2014 14:56 Uhr von Leimy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieso ist das bei einem Scheidungsprozess relevant?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kentucky/USA: Verkehrte Welt - Polizisten prügeln sich in einem Gefängnis
Emnid-Umfrage: SPD überholt Union in der Wählergunst
Abschiebung von Flüchtlingen: EU schließt Milliarden-Euro-Deal mit Afghanistan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?