12.11.14 08:10 Uhr
 1.633
 

Plant die Bundesregierung eine Privatisierung der Deutschen Bahn?

Derzeit fährt die Deutsche Bahn einen harten Kurs gegen die Lokführer-Gewerkschaft GDL. Zugleich hat die Bundesregierung nach dem gescheiterten Börsengang des Unternehmens wieder laut über einen Teilverkauf der Bahn an Investoren nachgedacht.

Somit könnte die harte Linie der Bahn gegenüber der GDL mit diesen Privatisierungsplänen in Zusammenhang stehen. Durch Lohn-Dumping könnte das Unternehmen für Investoren noch attraktiver gemacht werden.

Sollte das Marktumfeld stabil sein, "kann eine Beteiligung privater Investoren wieder geprüft werden", so Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Beteiligungsbericht des Bundes.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bahn, Bundesregierung, Privatisierung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sahra Wagenknecht gibt Russia Today Interview und kritisiert Angela Merkel
Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2014 08:10 Uhr von Borgir
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Das würde eventuell einiges erklären. Ein Unternehmen mit einer starken Gewerkschaft und dementsprechend besserem Lohnniveau kommt bei Investoren sicherlich nicht so gut an. Ungeschickt von der Regierung, ausgerechnet jetzt mit Privatisierungsplänen zu kommen. Die GDL wird das schon beantworten.
Kommentar ansehen
12.11.2014 08:13 Uhr von HumancentiPad
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
"Durch Lohn-Dumping könnte das Unternehmen für Investoren noch attraktiver gemacht werden. "

Ob die normalen Leute je wieder vernünftig verdienen??
Kommentar ansehen
12.11.2014 08:31 Uhr von Knutscher
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte den Bundestag privatisieren !

Oh Mist. Ist er ja schon........... ;)
Kommentar ansehen
12.11.2014 08:59 Uhr von VerSus85
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
DIe Bahn ist doch schon Teilprivatisiert. Das heißt Gewinne gehen an die Manager und verluste gehen an den Steuerzahler. Ich bin dafür das die Bahn wieder komplet in Staats Hände kommt, samt der Telekom und die Post. Wenn ich dann schon Bahnfahre dann gehen das Geld wenigstens in die Staatskasse anstatt aufs Konto von einem Dreckigen Manager.


Privatisierung heißt auch Das die Bahn dann an die Börse geht und von einem Ausländischen investor aufgekauft wird. Die Folgen sind noch höhere Ticketpreise und noch schlechtere Fahrpläne. In anderen Ländern war es genau so.
Kommentar ansehen
12.11.2014 09:09 Uhr von Atze2
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
?????

die Bahn ist schon seit 1994 privatisiert, Anteilseigner ist jedoch zu 100% der Bund

an der Börse ist sie auch (Deutsche Bahn AG, DB Netz AG etc etc etc)


?????
Kommentar ansehen
12.11.2014 09:11 Uhr von Christian83
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ HumancentiPad

... sehr wahrscheinlich nicht!

Denn der Schlüssel liegt in der Ausbeutung der kleinen Leute damit die großen noch reicher und noch fetter werden. Ich denke mal es wird in zukunft eher noch schlimmer.
Kommentar ansehen
12.11.2014 09:14 Uhr von Floppy77
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
@VerSus85
Ebenso gehören Strom- und Wasserversorgung auch in staatliche Hand. Die Grundversorgung darf nicht von gierigen Menschen abhängig sein.
Kommentar ansehen
12.11.2014 10:27 Uhr von DerS
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr schön, durch Steuern aufgebaut und betrieben und dann fürs kleine Geld an Private verschleudern, die den Laden dann ausbluten lassen bis am Ende wieder der Steuerzahler die Modernisierung zahlt.

Und das alles, damit der kleine Mann keine Chance mehr hat das große System anzugreifen

Ein Hoch auf unsere Volksvertreter.
Kommentar ansehen
12.11.2014 10:29 Uhr von telemi
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
MERKEL GEH ENDLICH IN RUHESTAND!

Wann aber wann wird dem deutschen Volk nun klar, dass es seine eigene Unterdrücker wählt.

Ich bleib pro GDL und CON Bahn...

Zurück in den Staat mit Strom, Wasser,Telekom, und Bahhn!

Weg mit wirtschaftslobbyismus durch die EU (siehe CETA/TIPP), rauf mit den Bürgern auf die Straße und ab mit dem demokratischen (und bitte auch friedlichen) Protest, gegen unsere Königin und Könige...
Kommentar ansehen
12.11.2014 10:34 Uhr von dunnoanick
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@bustere:

zum ersten Teil:

Bitte belege solche Aussagen mit Quellen. Sonst machst du dich erstens unglaubwürdig und zweitens lächerlich.

zum zweiten Teil:

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten ;)
Kommentar ansehen
12.11.2014 11:00 Uhr von learchos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ telemi
Wird in Deutschland NIE passieren das die Leute auf die Strasse gehen und für ihr Recht und besseres Leben Demonstrieren. Das ist dem deutschen ausgetrieben worden und zwar so gut das er meint es kommt von ihm selbst.
Kommentar ansehen
12.11.2014 11:07 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gab es nicht vor kurzem eine Nachricht, daß die Bahn wieder verstaatlicht werden soll?
Kommentar ansehen
12.11.2014 12:07 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Bundesregierung sollte sich darauf besinnen, daß sie FÜR und nicht gegen den deutsche Volk zu regieren hat.

Der deutsche Amtseid:

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde." (Religiöser Zusatz für Gläubige: So wahr mir Gott helfe.)

Der Eid ist wahrscheinlich das Papier nicht wert, auf dem er geschrieben steht. LEIDER!


Eine Privatisierung der Bahn brächte sicher keine Verbesserungen, denn Investoren kaufen Unternehmen nicht aus reiner Herzensgüte und Menschenliebe, sondern um Profit zu machen. Es werden Stellen gestrichen werden, es wird der Fahrplan ausgedünnt werden, vielleicht stellt man manche Strecken auch ganz ein. Wer weiß?
Kommentar ansehen
12.11.2014 12:26 Uhr von dunnoanick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ bustere:

du hast dich jetzt nur wiederholt, aber keine Beweise oder Belege dafür geliefert.
Kommentar ansehen
12.11.2014 12:39 Uhr von jens3001
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
bustere - laber nicht so einen schrott. halt dich einfach raus wenn du nur stänkern willst.

deinen post über germanen, römer und wikinger kannst du dir genau so wieder durch irgendeine körperöffnung in den hohlen raum in deinen kopf zurückschieben.

die germanen kommen nicht aus skandinavien. das verbreitungsgebiet war usprünglich am niederrhein / nordsee-gebiet und wurde später durch die römer weiter definiert bis nach südskandinavien. der ursprung liegt aber in "kontinental-europa".

die römer waren nicht vor den germanen hier.

und was für einen nonsense du über grönland daherschmarrst geht auf keine kuhhaut.

wie du die brücke schlägst zu anteilseignern der DB ist allerdings beeindrucken. fantasie hast du.



however.... der bund ist hauptanteilseigner der DB.

im übringen ist die DB nicht nur der personentransport. dazu gehören sehr viele weitere unternehmen im logistik-bereich (z.b. Schenker, Hanggartner u.a.), diverse IT-Unternehmen, Planungsbüros, usw.

wer jetzt nur an den personen-transport denkt liegt falsch. dieser ist aber einer der größten kostenfaktoren bei der DB und kann niemals auch nur kostendeckend betrieben werden.
und da liegt der hund begraben. ohne investoren = kein geld. ohne geld = kein streckenausbau bzw. netzerhaltung. ohne dieses = kein / weniger personentransport.

der fokus der DB liegt daher auf dem güterverkehr. der die verluste aus dem schienenverkehr wieder gut machen muss.
Kommentar ansehen
12.11.2014 12:39 Uhr von dunnoanick
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ bustere:

du bist putzig :D

Lies dir mal den Geschäftsbericht der deutschen Bahn durch. Dann verstehst du vll. auch wieso die DB zwar eine AG ist, aber der alleinige Anteilseigner der Deutsche Staat ist.
Kommentar ansehen
12.11.2014 12:45 Uhr von Yoshi_87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle sagt doch schon alles.. Schlimmer als die Bild
Kommentar ansehen
12.11.2014 12:56 Uhr von dunnoanick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ bustere:

mal kurz gefragt.

Wie tief bist du in die Thematik Wirtschaft eingestiegen, bzw. welches Vorwissen hast du?
Es kann sein, dass wir entweder hier aneinander vorbei reden oder von unterschiedlichen "Wissensleveln" aus reden und die Verwirrung daher kommt.
Kommentar ansehen
12.11.2014 13:27 Uhr von dunnoanick
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@bustere:

Ich nehme gerne auch alle anderen Quellen, die du als Grundlage nimmst. Es muss nicht Wiki sein (welches ich nicht ins Gespräch gebracht habe).
Kommentar ansehen
12.11.2014 15:23 Uhr von dunnoanick
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ bustere:

Ich bin immer offen für alternative Standpunkte, aber obwohl ich jetzt einiges an Zeit hineinivestiert habe, konnte ich keine deiner Behauptungen mit Fakten untermauern.

Auch dass die Deutsche Reichsbahn (die Bahngesellschaft der DDR) erst nach Erstellung der DB AG in das Portfolio der DB AG aufgenommen wurde, konnte ich nicht bestätigen.

Einzig und allein die Frachtgesellschaft ist keine hundertprozentige Tochtergesellschaft von der DB, da sie auch die niederländische und die belgische Bahnen ihre Frachtsparten mit ausgelagert haben.
Aber der Rest gehört zu 100% der DB AG und der einzige Aktienhalter ist der Bund.
Kommentar ansehen
12.11.2014 17:50 Uhr von dunnoanick
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ bustere:
Verstehe ich dich richtig, dass du glaubst, dass die Bahn nur teilweise in die DB AG eingeflossen ist?

Wo ist dann der Rest? Und wie kann es sein, dass die DB AG für alle Bereiche spricht, wenn Sie nur 7% der gesamten Zug und Schienenwelt deutschlands ausmacht?
Kommentar ansehen
13.11.2014 14:14 Uhr von dunnoanick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Bustere:

Auch bei der ÖBB liegst du falsch. Die ÖBB Holding ist die Muttergesellschaft und liegt zu hundert Prozent in der Hand des Staates Österreich.

http://konzern.oebb.at/...

§ 2. (1) Der Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie hat eine Kapitalgesellschaft in Form einer Aktiengesellschaft mit einem Grundkapital in der Höhe von 1,9 Milliarden Euro, dem Firmenwortlaut "Österreichische Bundesbahnen-Holding Aktiengesellschaft", im Folgenden als ÖBB-Holding AG bezeichnet, und dem Sitz in Wien zu gründen und zu errichten, deren Anteile dem Bund zu 100 vH vorbehalten sind. Eine Gründungsprüfung entfällt.

Die Tochtergesellschaften sind auch AGs und diese Aktien kann man erwerben.

Die DB AG wurde aus dem Sondervermögen des Bundes gegründet, welches vorher aus den beiden Sondervermögen des Bundes DB und DR enstand und der alleinige Aktionär davon ist und bleibt bis auf weiteres der Bund.


PS: Die Musik ist cool, aber ich finde den Gesang zu unmelodisch. Da finde ich Haggard besser.
Kommentar ansehen
13.11.2014 15:06 Uhr von dunnoanick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Bustere:

Let´s agree to disagree.

Ich sage dir, dass ich anhand der von dir gelieferten und der von mir rausgesuchten Informationen keine Anhaltspunkte finde, die die von dir aufgestellten Behauptungen untermauern würde.

Da ich dich ebenfalls nicht überzeugen kann, würde dieser Threat noch viele, viele Posts lang werden, bevor wir uns entweder beleidigen oder mit dem Arsch nicht mehr angucken würden und das kann nicht Sinn der Sache sein.

Ich habe die Diskussion mit dir genossen, da du auf einer sachlichen Ebene agumentierst und ich freue mich auf eine neuerliche Diskussion bei einem neuen Thema.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sahra Wagenknecht gibt Russia Today Interview und kritisiert Angela Merkel
Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?