12.11.14 08:07 Uhr
 549
 

VW leidet unter Umsatzeinbruch in Russland - Minus von 21 Prozent

Der deutsche Autobauer Volkswagen hat einen Einbruch der Verkaufszahlen in Russland vermeldet. Insgesamt sei der Absatz von Volkswagen um 21 Prozent eingebrochen. Wegen der geringen Nachfrage musste sogar in einem russischen Werk die Produktion gestoppt werden.

Allerdings hofft der Autobauer aufgrund des neuen Mittelklassemodells Passat auf einen Absatz-Anschub. "Wir liegen damit auf Kurs, erstmals mehr als sechs Millionen Fahrzeuge zu verkaufen", so Christian Klingler, Vertriebsvorstand bei VW.

Allerdings verlor VW auch in den USA an Boden. Insgesamt ging der Absatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwölf Prozent zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Russland, Prozent, VW, Minus, Umsatzeinbruch
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2014 08:41 Uhr von KissArmy666
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
EU ist Schuld.. dank massiver "Sanktionen".. deshalb das Geld von der EU holen..


hehe :D
Kommentar ansehen
12.11.2014 09:24 Uhr von hasennase
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
Also bei 10 Millionen verkauften Autos pro Jahr weiss ich nicht ob die bei VW überhaupt bemerken ob sie in Russland statt 180.000 nun 164.000 Autos verkaufen.
Russland als Markt ist völlig bedeutungslos.
GM Toyota und VW verkaufen über 30 Mio Autos zusammen und davon 600.000 in Russland. Da die Russen nicht in der Lage sind Autos zu bauen läuft der Markt nicht weg.

Wie immer lässt Borgir und sein Kunde DWN wichtige Infos weg damit man die Zahlen nicht einordnen kann.

[ nachträglich editiert von hasennase ]
Kommentar ansehen
12.11.2014 11:09 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Naja das ist ein kleiner Nebeneffekt.

So ist das halt wenn Sanktionen Wirkung zeigen :-)
Damit zeigt sich das die Schritte des Westens die richtigen waren.

http://www.focus.de/...
Kommentar ansehen
12.11.2014 11:10 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@benjaminx


So ist das halt wenn Haltung und Moral über Profit stehen.

Das ist doch schön :-)
Kommentar ansehen
12.11.2014 13:52 Uhr von Borgir
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
So treffen die Sanktionen von Merkel-EU-Sklaven dann doch die eigenen Leute und Unternehmenn.n Danke, für diese weitsichtige Politik. F... the EU kann man da nur sagen.
Kommentar ansehen
12.11.2014 14:22 Uhr von ShortyXXX
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Jetzt haben die Russen kein Bock mehr deutsche Autos zu kaufen weil unsere US Kolonie deren geliebtes Mütterchen Russland sanktioniert.
Merkel hat wieder zum x`ten mal ihren Eid gebrochen

@hasenase

Wenn vollkommene Inkompetenz weh tun würde, dann würdest du schreiend durch die Gegend laufen!
Russische Markt völlig beudeutungslos?
Es sind 300.000 deutsche Arbeitsplätze direkt an Russland gebunden!
Sind deren Jobs bedeutungslos?
Hast du kein Schamgefühll oder bist du nur russphob?
Ein Bekannter von mir hat sein Traumjob wegen den Sanktionen verloren, er würde dir die Hammelbeine lang ziehen für den Dünnpfiff den du von dir gibst.
Die Russen sind nicht in der Lage Autos zu bauen?
Die sind schlau und bauen deswegen keine Autos, ich hab bei Mercedes gearbeitet und kann dir sagen die wissen nicht wohin mit all den Autos.
Scheinbar endlos große Parkanlagen mit Autos, es gibt weltweit eine totale Überproduktion.
Es macht keinen Sinn bei so einem Überangebot auch noch selber Autos zu bauen.
Die Amis sind immer noch nicht in der Lage Raketenriebwerke zu bauen und greifen auf 40 JAHRE alte Sowjetriebwerke zurück.
Gut, die Teile haben zwar eine Schubkraft die amerikanische Raketentüftler bis heute nichtmal ansatzweise erreicht haben aber trotzdem sind die Uralt.
Und amerikanische Autos will heute auch niemand mehr haben, sind nur riesige Spritschlucker.
Kann mich nicht erinnern wann ich das letzte mal einen auf deutschen Strassen gesehen hab.
Das werden jetzt bestimmt goldene Zeiten für asiatische Autobauer beim Russlandgechäft.
Und die Russen bezahlen für die asia Schlitten nur ein Bruchteil von dem was euro Karossen kosten.
Verlorene Absatzmärkte lassen sich in der Regel nicht mehr zurückholen.
Aber klar, 300000 mehr Arbeistlose sind ja Bedeutungslos

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
Sizilien: Reisebüro entrüstet mit "Mafia-Tour"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?