11.11.14 18:56 Uhr
 559
 

Dortmund: Behinderte Kinder wurden von Schulbusunternehmen "fixiert"

Die Polizei hat in Dortmund bei einer Schulbuskontrolle festgestellt, dass behinderte Kinder wie Gepäck festgezurrt werden.

Geistig behinderte Kinder wurden so an die Sitze "fixiert", wie die Polizei mitteilte.

Wegen Freiheitsberaubung und Misshandlung von Schutzbefohlenen wurde nun Anzeige gegen das Busunternehmen gestellt, das jedoch alle Vorwürfe von sich weist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dortmund, Vorwurf, Kontrolle, Behinderte
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Massenschlägerei am Rheinufer - Polizei mit Großaufgebot im Einsatz
Dudweiler: Massenschlägerei zwischen syrischen Kurden
Schwerer Unfall beim Radrennen in Berlin-Wannsee - Rennfahrer in Lebensgefahr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2014 19:09 Uhr von Rheinnachrichten
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Was wäre bei einem Auffahrunfall? So etwas muss nicht immer der Busfahrer Schuld sein. Wäre auch nur ein Kind verletzt, würde der Zug in eine andere Richtung fahren....

Außerdem scheint das Unternehmen reagiert zu haben. Also alles halb so schlimm....
Kommentar ansehen
11.11.2014 19:14 Uhr von Atze2
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
ich hatte auch mal einen geistig Behinderten Stiefsohn.... den musste ich auch immer anschnallen im Auto, also fixieren..... bin ich deshalb ein schlechter Mensch?? Hätte ich das nicht getan wär der auf der Bundesstrasse ausm Auto gesprungen, bei Tempo 100.

Irgendwo muss man mal die Kirche im Dorf lassen.





OK, entgegen der News hab ich den auch nicht als "Gepäck" festgezurrt.



[ nachträglich editiert von Atze2 ]
Kommentar ansehen
11.11.2014 19:14 Uhr von Gesundheitsausmister
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.11.2014 19:33 Uhr von Jlaebbischer
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Hab mir mal die Quelle angesheen, da stehen ein paar Dinge, die hier unterschlagen wurden.

Es gibt wohl neue Regelungen, die bei Behinderten Spezialgurte vorschreiben, das Unternehmen hat aber irgendwelche Ladungsssicherungen aus dem Baumarkt verwendet.

Und die Kontrolle der Polizei ging nicht nach dem Schema "Allgemeine Fahrzeugkontrolle", sondern sowohl die Eltern als auch die Schule haben sich an die Polizei gewendet.
Kommentar ansehen
11.11.2014 20:02 Uhr von DarkBluesky
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ein normaler Sicherheitsgurt??? Wie soll das gehen, wer garantiert den das die sich beim Bremsen nicht den Kopf einhauen am Vordermann? Sicherheit gegenüber den Schutzbefohlenen, die Schwanken hin und her und irgendwann fallen die vom Sitz, also Bus anhalten Kind wieder drauf und weiter, da braucht der an jeder Ampel 10 Minuten die Kinder wieder einzusammeln.
Kommentar ansehen
11.11.2014 22:05 Uhr von quade34
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Jeder Schulbusfahrer hat schon mit "normalen" Kindern soviel Ärger, dass das bemängelte Verfahren nur zu gerechtfertigt erscheint.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Massenschlägerei am Rheinufer - Polizei mit Großaufgebot im Einsatz
"United Airlines" will Mädchen nicht mitfliegen lassen, weil sie Leggins tragen
Saarland: CDU klarer Gewinner, Grüne raus, AfD drin!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?