11.11.14 18:11 Uhr
 960
 

Putins Berater Sergej Markow nährt Angst in Baltischen Staaten

Die Bürger der baltischen Staaten, Lettland und Estland, beide zur EU gehörig, sowie Litauen, sollten sich nach der Aussage des Putin-Beraters einige Sorgen machen. Sergej Markow sagte in einer schwedischen TV-Sendung, das Baltikum laufe "im Konfliktfall Gefahr von der Landkarte zu verschwinden."

In der vorweg genommenen Sendung des Senders SVT wurde der mahnende Ausblick für russische Gegenmaßnahmen veröffentlicht. Markow sieht in einer andauernden "repressiven Haltung gegenüber den jeweiligen russischen Minderheiten" große Probleme.

Nach dem in der Ukraine hochkochenden Unfrieden wegen den russischen Minderheiten, befürchten die früheren, baltischen Sowjetrepubliken ebensolche Probleme auf sie zukommen. Markow wird in der heutigen TV-Sendung die Krim-Annexion verteidigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angst, Berater, Putin, Sergej Markow
Quelle: krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2014 18:13 Uhr von ar1234
 
+9 | -15
 
ANZEIGEN
Zitat: "Markow sieht in einer andauernden "repressiven Haltung gegenüber den jeweiligen russischen Minderheiten" große Probleme."

Kommt mir alles sehr bekannt vor. Hitler hatte vor dem eigentlichen Ausbruch des zweiten Weltkrieges mit ähnlicher Argumentation ein Land nach dem Anderen heim ins Reich geholt. Ich befürchte, dass Russland den Weg Hitlerdeutschlands gehen wird. Nur wird ein dritter Weltkrieg nicht so ein Kindergeburtstag, wie der Zweite!!!

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
11.11.2014 18:16 Uhr von HumancentiPad
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
--das Baltikum laufe "im Konfliktfall Gefahr von der Landkarte zu verschwinden." --

Ne Drohung??
Solche Aussagen sind momentan echt kontraproduktiv!!
Kommentar ansehen
11.11.2014 18:46 Uhr von ElChefo
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
Ist ja witzig. Dieselben Lügen von angeblich unterdrückten Minderheiten gab es schon auf der Krim und danach in der Ostukraine. Und nun auf einmal da?

Lustigerweise gab es hier einen Kreis von Menschen, der GENAU DIESES Szenario, wenn man bei der Krim und der Ostukraine tatenlos zuschaut, hingewiesen haben. Das wurde als antirussische Kriegstreiberei verschrien. Noch lustiger ist daran fast nur, das es ein Russe war, der überhaupt erst die Möglichkeit dieser Art offen verdeckter Intervention öffentlich gefordert hat - derselbe Mensch, der auch Polen wieder gerne zwischen Deutschland und Russland verhandeln wollte.

..und am Ende folgt die Geschichtsklitterung: Die 4GW sei eine westliche Erfindung. Haha.

Macht die Freunde auf, ihr Kreml-Freunde. DENEN biedert ihr euch an.
Kommentar ansehen
11.11.2014 19:10 Uhr von Atze2
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
ja genau

der Putin-Versteher


Freunde der Nacht, macht mal das Hirn auf

Ich kenne keinen Demokrat auf dieser Welt der Milliardär ist.

Weder Obama noch Merkel oder andere.

Ich kenne nur Diktatoren die Milliarden-Schwer sind.

Putin ein Demokrat?
Ich hau mich weg

Ein Ex-KGB-Offizier kann...... er kann...... nicht mit "legalen demokratischen" Mitteln sich so einen Palast hinstellen.

Ups, Palast, da war doch was..... Erdogan.... Türkei.... und der ist grad mal Ministerpräsident.

Leute.... warum lasst ihr euch verarschen??

Eine Merkel oder ein Obama würden im Leben nicht "LEGAL" solche Summen ziehen.

Und Putin- und Erdogan-Versteher..... bitte einfach mal das Hirn einschalten


Milliardäre = Diktator...... soll ich Beispiele nennen?



[ nachträglich editiert von Atze2 ]
Kommentar ansehen
11.11.2014 19:15 Uhr von einerwirdswissen
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
"repressiven Haltung gegenüber den jeweiligen russischen Minderheiten"
"Nach dem in der Ukraine hochkochenden Unfrieden wegen den russischen Minderheiten, befürchten die früheren, baltischen Sowjetrepubliken ebensolche Probleme auf sie zukommen"

Auf Deutsch:
Es geht nur darum, dass in den baltischen Republiken auch russisch und andersstämmige Minderheiten gibt, welche auf Grund des Ukrainekonfliktes nicht mitbestraft werden sollen (repressiven Haltung). Dies könnte, wie in der Ukraine zu einem Volksaufstand führen.
Wenn also die Regierungen nicht gegen die Minderheiten vor gehen, dann wird sich auch kein Konflikt bilden.
Kommentar ansehen
11.11.2014 19:25 Uhr von hasennase
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Er hat auch schon den Eroberungskrieg gegen die Ukraine angekündigt, man sollte es nicht abtun.
Kommentar ansehen
11.11.2014 19:55 Uhr von ar1234
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Man beachte den letzten Absatz in der Quelle. Am besten schön langsam und zweimal lesen.

Außerdem empfehle ich das Lesen dieses Wikipedia-Artikels und den Vergleich mit der heutigen Situation.

http://de.wikipedia.org/...

Der Ablauf der Ukraine-Krise ist doch der Sudetenkrise erschreckend ähnlich.

Zitat aus dem Wiki: "Mit Spannung wartete man nun auf die Rede Hitlers zum Abschluss des Reichsparteitages vom 12. September. In einer äußerst aggressiven Rede bezeichnete er die Ziele der Prager Regierung als verbrecherisch und verurteilte die leichtfertige Kriegsbereitschaft seiner Gegner. Er werde unter keinen Umständen gewillt sein, einer weiteren Unterdrückung der deutschen Volksgenossen in der Tschechoslowakei zuzusehen." Zitat Ende!

Kommt doch bekannt vor oder?

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
11.11.2014 20:01 Uhr von chewy2k
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Und wann holen wir endlich Königsberg heim.
Natürlich fehlen dann noch weitere Gebiete. Die "Wiedervereinigung" war jedenfalls mehr als unvollständig.
Königsberg ist so deutsch wie die Krim russisch ist.

Wir sollten massiv aufrüsten um Ivan Paroli bieten zu können. Oder gleich einmarschieren, dann wäre das Problem der Ressourcenknappheit endgültig gelöst. Allerdings müsste man vorher alle Nukes mit Nanobots terminieren. Das gibt es nicht - das meint ihr.
Kommentar ansehen
11.11.2014 20:20 Uhr von architeutes
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Mal sehen wann dort die ersten grünen Männer auftauchen und eine eigene Volksrepublik fordern ,was einmal durchgeht geht auch ein zweites mal.
Und nicht vergessen die Aggression geht wieder vom Westen aus.
Kommentar ansehen
11.11.2014 20:59 Uhr von UICC
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist echt hart

"Moskau müsse demnach "Russen retten", wenn ihnen Ultranationalisten nach dem Leben trachteten. Dort, wo die ukrainische Regierung ("ukrainische Junta") hause, herrsche "Faschismus und Terror". Wo sich hingegen russische Soldaten befänden, herrsche Demokratie und Meinungsfreiheit, so der Putin-Berater."
Kommentar ansehen
11.11.2014 21:03 Uhr von hasennase
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
.....und die waffen die aus russland über die grenze kommen sind keine russischen waffen..... is klar. man muss schon ziemlich dämlich oder fanatisch sein um diesen ganzen propaganda unsinn zu glauben.
man muss sich nur die landkarte von neurussland des offiziellen russischen propagandakanals http://german.ruvr.ru anschauen. da sind auch alle Gebiete erobert in denen die Russen in der MINDERHEIT sind.
Kommentar ansehen
11.11.2014 21:12 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ chewy2k na dann auf auf, nicht nur Sprüche klopfen sondern gleich freiwillig gemeldet für die vorderste Front.
Gibt immer wieder Leute die aus der Geschichte nichts gelernt haben.

Zum Thema: Wieder Sätze aus dem Kontext gerissen für die laufende Kriegspropaganda. Das übliche wie immer und ringt mir nur ein Gähnen ab.
Kommentar ansehen
11.11.2014 21:13 Uhr von architeutes
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Jetzt trägt die "Russifizierung" dazu bei das sich für Russland immer Fadenscheinige Gründe finden die Uhr auf Null zu stellen.
Und in den Kommentar spricht er sogar von russischen Truppen in der Ukraine , das weis zwar jeder aber solche Patzer passieren nicht oft.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
11.11.2014 21:39 Uhr von AMB
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das Problem ist mehr ein Strategisches. Wenn es knallt, dann kann Russland einen solchen Brückenkopf einfach nicht zu lassen. Die Küste ist viel leichter zu verteidigen als ein solcher Brückenkopf. Dazu muß man nicht mal viel Ahnung von Kriesführung haben um das verstehen zu können.
Kommentar ansehen
11.11.2014 21:47 Uhr von kallin80
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
I LOVE PUTIN AND RUSSLAND!

YEAH JAWOLL!

die deutschen sollten lieber mit den russen kooperieren anstatt mit den US fickern!
Kommentar ansehen
11.11.2014 22:39 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn unsere Regierung den Bayern das Bayrischsprechen verbieten würde, dann würden die auch auf die Barrikaden gehen, und ein eigenen Staat ausrufen.
Was anderes ist damit nicht gemeint.

Die vergleiche mit Hitler finde ich echt gut, so kann man ganz schnell einen Krieg hervorrufen.

Einige hier haben noch nie etwas von Diplomatie oder entspannung gehört. Und nein Die Krim gibt es nicht zurück.
Nur wenn die Kriegstreiberei so weiter geht, dann wird Europa noch viel mehr verlieren.
Die Ukraine will keiner haben, das Land ist nicht nur den Russen zu teuer, sondern auch der EUSA.

@Hoppelhäschen: Der dumme Typ ist ein Berater Putins.
So wie die Borisovna, können sie sagen was sie denken oder für richtig halten, aber ob der Putin ihr Vorschläge annimmt, ist eine andere Sache.

Das Ferkel hat auch einen Beraterstab. Dieser macht ihr auch Vorschläge. Wie z.B: Neuverschuldung für Investitionen, Mindestlohn von 10€ um die Wettbewerbsfähigkeit anderer Euroländer zu erhöhen.
Das Ferkel macht dies aber auch nicht.

Ein Bündnisfall ist zur Zeit nicht gegeben, und wird es auch nicht geben.
Da oben sitzen andere Menschen, die langsam anfangen darüber nachzudenken, wie alle aus dieser Sache raus kommen ohne ihr Gesicht zu verlieren.

Wenn ich hier einige Kommentare lese, weiss ich warum diese nichts da oben zu melden haben. Sonnst hätten wir schon lange den 3.WK.

[ nachträglich editiert von einerwirdswissen ]
Kommentar ansehen
11.11.2014 23:28 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Entweder mann ist Lette, Este oder Litauer.. und passt sich dann dementsprechend an.. oder man verlässt halt das Land oder wird hinaus begleitet.

Dieser Russische Nationalismus (Ob von den "Patriotischen" Bürger Hohlpfosten.. oder den noch dümmeren Politikern) ist langsam unerträglich.
Kommentar ansehen
11.11.2014 23:35 Uhr von ElChefo
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
einerwirdswissen

"Die vergleiche mit Hitler finde ich echt gut, so kann man ganz schnell einen Krieg hervorrufen."

...getroffene Hunde bellen halt.
In diesem Fall hat halt Putin dieselbe Methodik angewandt wie Hitler, ergo muss er sich auch daran messen lassen. Sich darüber empören bringt nichts, das bringt die Sache nicht vorran.

"Einige hier haben noch nie etwas von Diplomatie oder entspannung gehört. Und nein Die Krim gibt es nicht zurück."

Kennst du "sowas kommt von sowas"? Wer internationale Regeln und Normen missachtet und Verträge nicht erfüllt, muss sich über Gegenwind nicht wundern. Panzer und Soldaten mit kriegerischem Auftrag im Nachbarland haben nun auch mal rein gar nichts mit "Diplomatie" oder gar "Entspannung" zu tun. Ebenso hat es nichts mit "Entspannung" oder "Diplomatie" zu tun, wenn man einen Berater mit solchen Thesen vorschickt, um zu schauen, wie die Welt wohl reagieren wird.

"Nur wenn die Kriegstreiberei so weiter geht, dann wird Europa noch viel mehr verlieren."

...einen Handelspartner, der - wieder - in die Pleite treibt? Naja. Kann man verschmerzen.

"Die Ukraine will keiner haben, das Land ist nicht nur den Russen zu teuer, sondern auch der EUSA."

Spannende These. Dafür, das sie "keiner" haben will, treibt Russland einen ziemlichen Aufwand, um möglichst unerkannt dran zu kommen. Wie etwa auf der Krim, wo Putin selbst im Nachhinein zugegeben hat, das es seine Soldaten waren.
Lustigerweise haben die üblichen Putinfreunde noch "Lüge! Lüge!" geschrien, als er es noch nicht offen ausgesprochen hat. Mittlerweile schreien dieselben Kehlen "Zu recht! Zu recht!". Entscheidet euch mal.

"Der dumme Typ ist ein Berater Putins."

Korrekt. Er soll Putin beraten und nicht irgendwelche Ideen an die Presse geben. Wenn er das doch tut, dann hat er das "okay" von oben. Das nennt sich Wetterballon. Man lässt ihn fliegen und schaut, wie stark es oben gewittert.

"Ein Bündnisfall ist zur Zeit nicht gegeben, und wird es auch nicht geben."

Sag das Putin.
Er führt ja auch nur Shirinowskis Pläne von
1992 aus. Was passiert, wenn man Shirinowski auf diese Forderungen "von damals" anspricht, da kannst du ja mal Stella Dubuwiskaja fragen. Selbst die Souveränität des nicht-NATO-Skandinaviens war schon desöfteren Debattenstoff im Kreml. Alles nichts Neues.

...was wirft das für ein Licht auf die NATO-Osterweiterung? Besonders darauf bezogen, das es nicht die NATO war, die die Leute zum Beitritt gezwungen hat, sondern sie darum baten?

"Da oben sitzen andere Menschen, die langsam anfangen darüber nachzudenken, wie alle aus dieser Sache raus kommen ohne ihr Gesicht zu verlieren."

...also sollte man, damit Putin sein Gesicht wahren kann, ihm alles in den Rachen schmeissen?
Womit wir wieder bei Hitler wären. Chamberlain hat wenigstens aus seinen Fehlern gelernt und ist zurückgetreten.
Kommentar ansehen
11.11.2014 23:57 Uhr von all_in
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Lustig. Es gibt noch immer Dumme, die an das russische Propagandamärchen glauben, dass die ukrainische Regierung die russische Sprache verbieten wollte.
Kommentar ansehen
12.11.2014 11:42 Uhr von faktkonkret
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
einerwirdswissen
Den Sonderstatus des Freistaats Bayern kennst du schon oder?

Mir fällt auf, die prorussichen Minusgeber hier werden hier immer weniger. Gibts es keine Propagandaprovision mehr?
Kommentar ansehen
12.11.2014 11:49 Uhr von ar1234
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@faktkonkret: Die können doch nicht überall gleichzeitig sein. Sie kommen schon bald wieder hier her und wir bekommen von einer Minute auf der anderen unsere wohl verdienten Minusse.
Kommentar ansehen
12.11.2014 12:34 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Woanders werden Staaten wegen "repressiver Haltung" gegenüber was auch immer, routinemäßig bebombt.

Gut, dass wir ein flexibles Wertesystem haben.

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?