11.11.14 09:01 Uhr
 511
 

Südkorea: Sewol-Kapitän zu 36 Jahren Haft verurteilt

Wie die Nachrichtenagentur Yonhab in Südkorea mitteilte, wurde der Kapitän der Unglücksfähre Sewol zu 36 Jahren Gefängnis verurteilt. Der Bericht sowie die Strafen für drei weitere Angeklagte wurde seitens des zuständigen Gerichtes noch nicht bestätigt.

Gemäss der Staatsanwaltschaft haben die vier Crew-Mitglieder nachlässig gehandelt und Passagiere zurückgelassen. Sie werden unter anderem wegen Mordes angeklagt.

Die südkoreanische Fähre, welche überwiegend mit Teenagern auf einem Schulausflug besetzt war, war am 16. April auf ihrem Weg zur Touristeninsel Jeju gesunken. Bislang konnten 295 Leichen geborgen werden, neun weitere Passagiere werden noch vermisst.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: djreveller
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Haft, Südkorea, Kapitän
Quelle: tagesanzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2014 09:04 Uhr von blade31
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
oh geliebtes Südlorea...
Kommentar ansehen
11.11.2014 09:08 Uhr von djreveller
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
... dabei kommt die Ergänzung vom Admin, nicht mal von mir :/

Ist aber bereits angezeigt ...

[ nachträglich editiert von djreveller ]
Kommentar ansehen
11.11.2014 09:12 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Gutes Urteil.
Insgesamt gefällt mir die Haltung des Staates zu solchen Handlungen recht gut.
Kommentar ansehen
11.11.2014 09:43 Uhr von dagi
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
in der BRD hätte er 800 euro geldstrafe bekommen !!!
Kommentar ansehen
11.11.2014 10:30 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@dagi - geh mal vor den Spiegel und kotz ob dessen was Du dann siehst.
Kommentar ansehen
11.11.2014 10:39 Uhr von saugerl
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch allgemein belannt das die südloreaner leine "k" ausprechen lönnen.
Kommentar ansehen
11.11.2014 10:44 Uhr von Lord_Prentice
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Der pöbelnde Mob hier^^ 36 Jahre...nachlässig, nicht fahrlässig und das ganze war ein Unfall.

Außerdem würde Mord in D. zumindest Absicht vorraussetzen. Fahrlässige Tötung gibt es, aber wäre hier auch nur schwer nachzuweisen. Das Menschen das natürliche tun und von dem sinkenden Kahn flüchten ist moralisch verwerflich, aber nicht wirklich juristisch strafbar.

Sollte Südkorea allerdings auch mit z.B. Lebensmittel-Spekulanten so verfahren, dann ist es ein Rechtssystem über das man nachdenken sollte.
Kommentar ansehen
11.11.2014 15:19 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Lord_Prentice
"nachlässig, nicht fahrlässig und das ganze war ein Unfall."

...und in ein Rettungsboot ist er auch als erster nur zufällig gefallen!
Das ist die typisch charakterlose europäische Denkweise!
In Asien muss man noch Verantwortung für sein Handeln übernehmen und das gefällt mir.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?