10.11.14 18:51 Uhr
 159
 

Großbritannien: Aldi will 35.000 Arbeitsplätze schaffen

Die Discounterkette Aldi hat angekündigt, in Großbritannien 35.000 neue Jobs schaffen zu wollen. Der Konzern will umgerechnet 765 Millionen Euro investieren.

Aldi will unter anderem die Zahl der Filialen verdoppeln, am Ende sollen es 1.000 werden. Außerdem soll pro Filiale mindestens eine Lehrstelle bereitgestellt werden.

Aldi investiert außerdem in ein eigenes Lehrprogramm und öffnet deshalb im März 2015 eine "Apprenticeship Academy" in Bolton.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Großbritannien, Job, Arbeitsplatz, Aldi, Ausbau
Quelle: news.sky.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen
PSA-Chef: Sanierungsfall Opel soll bei Übernahme deutsches Unternehmen bleiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2014 22:17 Uhr von jschling
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn Aldi 35tsnd Jobs schafft, fallen auf Dauer irgendwo anders >35tsnd Jobs weg, wahrscheinlich deutlich mehr.
Aldi ist ein Discounter, Billiganbieter, das wird Aufwands- und Personalmässig minimalistisch gehandhabt, schmaler kann ein anderer Laden nicht wirklich sein. Will ich jetzt garnicht verurteilen, aber ist halt so (auch ich lege nicht unbedingt Wert darauf, dass irgendwelche Industrieware nett drapiert im Regal plaziert wird, mir reicht die Ware im Transportkarton).
Wenn Aldi also Jobs für 35tsnd Mitarbeiter schafft bei dem Minimal-Prinzip, dann gehen in anderen Läden wenigstens 35tsnd Angestellte *g*

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sturm - Bruchlandung einer Passagiermaschine in Amsterdam
Fußball: Bundesligaduell im Achtelfinale der Europa League
Hamburg: Museumsbetreiber hilft Flüchtlingen und deutschen Armen und erntet Hass


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?