10.11.14 16:13 Uhr
 2.178
 

China: Betrunkene Energiekonzernmitarbeiter schalten Strom in ganzem Bezirk ab

Sechs Mitarbeiter eines chinesischen Energiekonzerns haben in einer Karaoke-Bar ein rauschendes Fest gefeiert.

Als der Wirt sich weigerte, ihnen Gratis-Getränke zu spendieren, kappten sie nicht nur dessen Stromversorgung, sondern die des gesamten Bezirks.

Bevor sie gingen, drohten sie noch dem Wirt: "Ihr werdet schon noch sehen, wie ihr dann euer Geld verdient". Mittlerweile stehen jedoch die sechs Mitarbeiter wegen der Aktion vor Gericht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: China, Strom, Betrunkene, Bezirk
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2014 16:21 Uhr von Sarkast
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
China hat keine Kuscheljustiz, die werden sich auf empfindlichen Strafen gefasst machen müssen.
Kommentar ansehen
10.11.2014 17:13 Uhr von kingmax
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Sarkast

wie im film casino royal wo 007 auf einen stuhl sitzt ohne boden und ...

naja den rest kennt ihr ja sicher.
Kommentar ansehen
10.11.2014 17:20 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Laut Quelle wurde ebenso der Vorgesetzte gefeuert, andere Höherrangige suspendiert und mit Geldstrafen belegt. Wie kann es auch passieren, dass Mitarbeiter im E-Werk mal kurz den Strom abschalten.
Kommentar ansehen
11.11.2014 21:26 Uhr von Holzmichel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da reicht mit Sicherheit das Monatsgehalt von diesem Mitarbeiter nicht aus, um den Schaden für sein Tun zu begleichen!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?