10.11.14 14:46 Uhr
 747
 

Berlin: Polizisten fälschten Anzeigen, um möglichst schnell befördert zu werden

In Berlin wird momentan gegen drei Bundespolizisten ermittelt, die einige Anzeigen gefälscht haben sollten.

Bei der Stelle geht es um die Bundespolizei am Ostbahnhof, wo die Beamten Obdachlosen Straftaten untergeschoben haben, um Zielvorgaben schneller zu erreichen und dann auch dementsprechend schneller befördert zu werden.

Die drei Bundespolizisten wurden inzwischen vom Dienst suspendiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Berlin, Anzeige, Fälschung
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar
"Game of Thrones"-Star Peter Vaughan im Alter von 93 Jahren gestorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2014 15:30 Uhr von TinFoilHead
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Das sind die Starfighters, wie bad_beaver schon richtig anmerkte.

Und das sind nicht nur drei, rofl, und nicht nur in Berlin!
Kommentar ansehen
10.11.2014 19:06 Uhr von Gesundheitsausmister
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
suspendiert?! Rausschmeissen und sämtliche Vergünstigungen streichen einschliesslich Ruhestandsgelder.
Kommentar ansehen
10.11.2014 21:01 Uhr von Rechtschreiber
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das Problem daran sind wohl die "Zielvorgaben."
Kommentar ansehen
11.11.2014 01:27 Uhr von KenanKilliad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Gesundheitsausmister, Rausschmeissen und sämtliche Vergünstigungen streichen einschliesslich Ruhestandsgelder.

*Dann stehen wir irgendwann ohne Polizei da, bei der Sache geht es um die Bundespolizisten die Straftaten untergeschoben haben, um Zielvorgaben schneller zu erreichen und dann auch dementsprechend schneller befördert zu werden.

Das ist Bundesweite Praxis.

[ nachträglich editiert von KenanKilliad ]
Kommentar ansehen
11.11.2014 13:59 Uhr von silent_warior
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"suspendiert" ?

Dieses hinterhältige Pack muss man sofort rauswerfen und dann für einen längeren Zeitraum ins Gefängnis werfen.

In der normalen Arbeitswelt ist es so dass man gefeuert wird wenn man sich eine Webseite anschaut die nichts mit dem Job zu tun hat anschaut oder wenn eine Verkäuferin eines ihrer eigenen Brötchen isst welches nicht korrekt von ihr abgerechnet wurde.

Wenn man aber Millionen oder Milliarden unterschlägt ist man ein echt cooler "Kunde" der echt was drauf hat.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?