10.11.14 09:26 Uhr
 525
 

Russland investiert überraschend in Frankreich

Russland wird nach neu ausgehandelten Verträgen deutlich stärker in Frankreich investieren als bislang erwartet.

Demnach werden mehrere Projekte in der Industrie zusammen mit Russland auf die Beine gestellt, wie bislang bekannt ist.

Dabei widerstrebt es dem allgemeinen Trend der aktuellen wirtschaftlichen Lage von Russland Investitionen dieser Art zu tätigen. Das lässt den Umkehrschluss zu, dass es Russland wirtschaftlich enorm besser gehen muss als gedacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Frankreich, Investition
Quelle: rbth.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2014 10:51 Uhr von ar1234
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Ob es wirklich zu diesen Investitionen kommen wird, werden wir erst sehen. Die Russen erzählten die letzte Zeit viel, aber gemacht haben sie was anderes.
Kommentar ansehen
10.11.2014 10:52 Uhr von Jaegg
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Frankreich ist ja auch nicht so ein wiederlicher Analwurm, wie Deutschland... Total möchte ja auch gerne in Sibirien Öl fördern (oder nur sibirisches Öl kaufen?), weshalb der Chef ja vermutlich direkt von der CIA o.A. "abgestürzt" wurde...
Die größte franz. Bank kann USA nach einer kuriosen Mrd.-Strafe wohl auch nicht mehr so gut leiden...
Und Russland ist garantiert stark daran interessiert, einen friedlichen eurasischen Kontinent zu behalten und wirtschaftliche Beziehungen auszubauen...

Einzig der Ami kann da ein Problem mit haben... wie immer.
Kommentar ansehen
10.11.2014 11:43 Uhr von Knutscher
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Na da bin ich mal gespannt, wie Berlin reagieren wird............... ;)
Kommentar ansehen
10.11.2014 12:03 Uhr von architeutes
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Knutscher
Gar nicht , warum sollten sie ??
Kommentar ansehen
10.11.2014 12:11 Uhr von AMB
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum sollte es Russland denn schlecht gegangen sein?

Sanktionen, die den Eigenen Verkauf betreffen treffen meist die Hersteller am stärksten und die zu beliefernden nur dann, wenn es um Ware für den Wiederverkauf geht. Aber vieles war doch für den Endkunden Russland gedacht. Folglich fehlt dies zwar jetzt aber Finanziell muß es dafür dann eben nicht bezahlt werden und die Amerikaner und alle anderen auf der Welt reißen sich doch drum das dann liefern zu dürfen.
Kommentar ansehen
10.11.2014 13:56 Uhr von CrowsClaw
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Russia Beyond the Headlines

Kommt schon, das ist echt viel zu einfach...
Kommentar ansehen
10.11.2014 15:38 Uhr von ar1234
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Fraktal: Wenn irgendwer in Frankreich investiert, heißt das nicht, dass Frankreich pleite oder abhängig von Russland sei. Denn im Umkehrschluss sollte man bedenken, dass viele in Russland investiert haben ;-)
Kommentar ansehen
11.11.2014 20:57 Uhr von ar1234
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Fraktal: So schnell geht das aber nicht. Bevor die Russen wirklich pleite sind, ziehen noch so einige Jahre ins Land. Man sieht ganz eindrucksvoll an Nordkorea, wie lange sich die Totalpleite abwenden lässt und wer dann wirklich drunter leiden wird. Die Regierung ists jedenfalls nicht ;-)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?