10.11.14 09:03 Uhr
 720
 

Bayern: Flüchtlinge sollen gezielt in Ausbildungsberufe vermittelt werden

In Oberbayern und München haben die Handelskammern ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem Flüchtlinge gezielt in Ausbildungsberufe vermittelt werden. Damit will man zum einen bewirken, die vielen unbesetzten Lehrstellen zu füllen, denn von diesen gibt es in Oberbayern ganze 1.700.

Zum anderen meint der Kammerpräsident: "Es ist die soziale Verantwortung des Handwerks, Menschen mit tragischem Schicksal einen Platz in der Gesellschaft zu geben." Selbst die CSU unterstützt dieses Projekt und ist dafür, dass Flüchtlinge schneller arbeiten dürfen.

Wenn das Modell positiv verläuft, denkt man auch in Unterfranken darüber nach, den Handwerkskammern in München und Oberbayern gleich zu tun. "Wenn das funktioniert könnten wir uns so etwas auch vorstellen", so Pressesprecher Daniel Röper. In Augsburg ist es seit 2009 bereits erfolgreich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayern, Flüchtling, Ausbildung
Quelle: sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2014 09:53 Uhr von TinFoilHead
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
LOCSA
Was ist mit den Schicksalen Deutscher Jugendliche???

benjaminx
Oder werden die nun für dieses glorreiche Ziel auf der Strecke bleiben, weil noch weniger Qualifizierte diese Stellen bekommen.

Nun, wenn das deutsche Handwerk händeringend nach Azubis sucht, und deutsche Azubis(wenn sie es denn überhaupt versuchen) nichtmal die Grundrechenarten und deutsche Grammatik beherrschen, oder eh halt lieber bei RTL "Superstar" werden wollen, wer soll diese Lehrstellen denn sonst besetzen?

Das ist halt das Ergebniss, wenn man den Menschen falsche Idole, falsche Ziele suggeriert, schmackhaft macht, wenn man die Bildung der Menschen so niedrig hält, damit sie ja auch ohne zu mucken für jeden Lohn arbeiten gehen, damit sie nicht verstehen, was wirklich passiert und wer wirklich Schuld an all dem trägt.
Damit sie "ihre Meinung" von BILD und TV bilden lassen, damit die "volkseigene" Meinung ja auch Eltenkonform ist, wie z.B.:

Die Ausländer(Flüchtlinge) nehmen uns die Jobs(Lehrstellen) weg...
Obwohl die ja gar kein Deutscher besetzen kann oder will, weil entweder nicht ausreichend gebildet, kein Bock oder vielleicht aber auch sind die Kids gar nicht so blöde und haben einfach nur realisiert, das ehrliche, harte Arbeit sich heutzutage in D für die Arbeiter schon lange nicht mehr auszahlt, eine Lehre lange keine Garantie mehr für einen Job, ein Job lange keine Garantie mehr für ein ausreichendes Einkommen ist.
Rente?
Jo, nach31 Jahren auf Hartz4 Niveau, wenn man Glück hat. Auch ein Anreiz, für den Luxus anderer schuften zu gehen? Das 90% der Bürger für das Vermögen von 10% der Bürger schuften müssen?

Und wenn diese Lehrstellen dann von Menschen besetzt werden die trotzdem Willens sind, und die vielleicht aufgrund ihrer schulischen Ausbildung überhaupt fähig sind, weil diese Stellen sonst unbesetzt bleiben, sind natürlich die Flüchtlinge wieder Schuld, auf die kann man dann schimpfen.

So ist das mit von MSM wie TV und BILD und Co erstellter, programmierter "eigener Meinung" in D...
Kommentar ansehen
10.11.2014 09:57 Uhr von Atze2
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
naja, wenn ich mir das deutsche Sprachbild mancher (blonden) Schulabgänger anhören muß, aua, so reden die dann wohl auch bei Vorstellungsgesprächen. weischt du, alda (Umgangssprachlich auch Kanack-Deutsch genannt).

Fahrt mal in einer Stadt eurer Wahl S-Bahn oder Linienbus wenn Schüler unterwegs sind. Da schiebst morgens dann schon Frust und kommst mit übelster Laune am eigenen Arbeitsplatz an.

[ nachträglich editiert von Atze2 ]
Kommentar ansehen
10.11.2014 11:28 Uhr von AMB
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Hier gilt es zwei Dinge zu beachten. Menschen, die wirklich etwas tun wollen und bereit sind zu Arbeiten, sollten das immer dürfen, denn in meinen Augen ist das ein Grundrecht und zum anderen muß man sich auch darüber im klaren sein, daß es keinen Sinn macht, wenn man andere zum Jagen tragen muß, weil sie einfach zu wenig flexibel sind. Sich nicht vorstellen können in ein anderes Bundesland zu ziehen nur wegen der Ausbildung etc.

Für uns alle ganz algemein gilt. Wir müssen egal wer bei uns leben darf, alle durchfüttern und wenn wir hier den Willigen nicht ermöglichen etwas zu tun, dann finanzieren wir sie ebenso aber unnötigerweise. Dies jedoch macht sich bei uns im Geldbeutel bemerkbar, weil der Staat eben alle durchfüttern muß. Um so besser jemand arbeitet um so besser ist das für die gesamte Volkswirtschaft, da die gesamt Qualität ein Maßstab für die zu erwirtschaftende Kapitalleistung ist.

Dabei ist es völlig egal ob einer vom Mond gefallen oder durch Flucht oder durch eine Umzugsmaßnahme an den Ausbildungsplatz gekommen ist.

Im übrigen gibt es in Baden-Württemberg ein ähnliches Problem, da bewerben sie mit großplakaten Ausbildungsplätze in Firmen auf der Alb, weil dort keine zu finden sind und die Gegend für Jugendliche nicht so attraktiv ist wie eine größere Stadt.

Nur wenn es daran scheitert, daß man die Ausbildung nur in der Großstadt durchführen möchte, dann frage ich mich was die da machen.
Beim laufenden Feiern wird auf alle Fälle nichts verdient.
Kommentar ansehen
10.11.2014 12:34 Uhr von kotffluegel
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
was für eine stammtisch mentaliät hier...


wenn ali der kein deutsch spricht, keinen anerkannten schulabschluss hat und niemanden hier kennt, eine ausbildung beginnt für die sich fridolin zu fein ist, dann soll er den doch machen. besser als von H4 leben

gibt genug berufe wo sich die schulabgänger zu gut für sind.. wollen halt alle rapper, model und designer werden ... kein bock mehr auf fleischer, bäcker oder gas wasser installateur. muss man ja hart arbeiten, früh aufstehen und kann auch mal eklig werden...
Kommentar ansehen
10.11.2014 13:02 Uhr von CrazyWolf1981
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ich glaube den meisten kann es gar nicht so schlecht gehen wo sie herkommen, wenn sie hier gleich straffällig werden. Eher Wirtschaftsflüchtlinge. Wenn man das kriminelle Pack konsequent einbuchten und ausweisen würde, könnte man sich auch über die Integration der restlichen Asylanten unterhalten. Aber so wie es aktuell läuft, wird es Zeit dass die Menschen sich wehren.
Kommentar ansehen
10.11.2014 14:05 Uhr von architeutes
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Es gibt Handwerksberufe die finden keine deutschen Lehrlinge , zumindest die dürften über eine solche Maßnahme froh sein.
Kommentar ansehen
10.11.2014 16:08 Uhr von WalterWhite
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Mann, die Unwissenheit hier ist so groß... mehr Deutsche studieren und machen keine Lehre mehr, deswegen gibt es so viele freie Stellen und Deutschland braucht Fachkräfte aus dem Ausland. Aber welche Kommentare will man von Rassisten erwarten...
Kommentar ansehen
10.11.2014 16:14 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Billig und Unwillig.

Perfekte Bedingungen für einen "guten" Lehrling.

Für die Ausbildung bezahlen die Betriebe wohl nix. Vermute mal, das macht der Staat durch Hartz IV. Miete und Regelleistung als Bezahlung. Das wird der Anreiz sein um die Menschen einzustellen.

Ist ja schließlich für beide Seiten ein gutes Geschäft. Der Staat spart sich die Kosten für die Heime, und die Betriebe deren Arbeitsplätze nicht attraktiv genug sind, die bekommen...geeignete..oder passgenaue Bewerber zugewiesen. Ob´s denen dann auch so gut gefällt, das sei mal dahin gestellt.

Am Ende drehen wir noch eine Doku in der der einzig glückliche Auszubildende zu sehen ist und die Welt ist wieder gut.

Ich glaube aber nicht, dass heimische Jugendliche deswegen schlechter einen Ausbildungsplatz bekommen. Die "guten" Plätze werden auch weiterhin zuerst mit den Leuten besetzt werden, die den hiesigen Kulturkreis kennen. Allein schon um Komplikationen im Miteinander unter den Mitarbeitern/Kommunikation zu vermeiden.
Kommentar ansehen
12.11.2014 01:46 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, "Junges Augsburg" und "Infau Lernstatt" sowie "James und Hermine" von der AWO sind jetzt aber keine richtigen Ausbildungsstätten sondern ABM-Firmen. Aber wenigstens ist die Resonanz größer als gedacht und gestreichelt wird man dort auch nicht fürs Nichtstun.
Kommentar ansehen
22.04.2015 13:27 Uhr von Olli_Koenigs
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Tank0r

ROFL
Als ob du über Bewerbungen zu entscheiden hättest in deinem Job als Klo-Bewacher.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?