09.11.14 13:09 Uhr
 607
 

Berlin: 25 Jahre Mauerfall

Zum Gedenken an den Mauerfall am 9. November 1989 finden heute in Berlin zahlreiche Veranstaltungen statt.

Es werden hochrangige Gäste erwartet wie der Präsident des EU-Parlaments Martin Schulz, Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Das Highlight der Feierlichkeit soll das Aufsteigen von 7. 000 Ballons sein. Dies geschieht gegen Abend im Rahmen eines Bürgerfestes am Brandenburger Tor


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: prinzessinleighcheri
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Joachim Gauck, Mauerfall, Martin Schulz, Angela Angie Merkel
Quelle: tagesschau.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.11.2014 13:17 Uhr von magnificus
 
+18 | -6
 
ANZEIGEN
Der einzige, der dort hin gehört ist Gorbi und stellvertretend Menschen die `89 bei den Großdemos dabei waren und Künstler sowie Vertreter aller Oppositionellen Strömungen von damals, welche das in Gang gesetzt haben und für eine zum Glück weitestgehend friedliche Revolution demonstriert haben.
Alle anderen aus der EU oder der Gauck sollen verschwinden.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
09.11.2014 13:19 Uhr von quade34
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
Leider wurden von den Stadtterroristen schon einige der Ballons zerstört. Vermute die Vandalen bei den linken extremistischen Banditen.
Sie können uns aber die Freude nicht nehmen.
Kommentar ansehen
09.11.2014 13:28 Uhr von quade34
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
Rigne... Sie sollten sich selbst in Ihrem Wohnloch einmauern, dann hätte Sie ein gutes Werk getan. Wer hat bei Ihnen die Gehirnwäsche durchgeführt? Der elende Rest? (Wolf Biermann).
Kommentar ansehen
09.11.2014 14:38 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.11.2014 16:14 Uhr von NilsGH
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Hat schon jemand bekannt gegeben, was die Chose wieder kostet?

Sicher solte man diesem Tag gedenken, keine Frage. Aber die ganze Selbstbeweihreucherung der Politiker? Darauf könnte man gut und gerne verzichten.

Ein kostenloses, live übertragenes Konzert mit den "Stars" der Wende und mit ein paar der alten Sänger und Interpreten. Wegen mir können sie dabei auch die Merkel ins Publikum setzen. Aber sie und der Gaukler dürfen nicht ans Mikro.

Die Idee mit den Ballons ist ja auch ganz nett. Aber da hat sich doch sicher wieder igend ein ... "Künstler" den Sack voll gemacht. Oder war es ein "Designer"? Was hat der Spaß denn wieder gekostet?
Kommentar ansehen
09.11.2014 18:51 Uhr von Delios
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich verstehe ehrlichgesagt die Leute nicht, die in dieser Art und Weise über das Konstrukt dieser "Mauer" lamentieren.
Zeitgeschichtlich gesehen ist die Existenz der Mauer nur ein Augenblick gewesen im Vergleich zu der jahrhunderte... gar jahrtausende alten Geschichte der Deutschen hier in Mitteleuropa.

Das Leben geht weiter Leute...
Kommentar ansehen
09.11.2014 19:45 Uhr von einerwirdswissen
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ ThomasHambrecht:
Leider wurde damals auch unschuldigen Westbürgern das Leben schwer gemacht.
Es gab leider auch sehr sehr viele, die die Menschen im Osten übers Ohr gehauen haben.

@Delios: Was du geschrieben hast, ist eine knallende Ohrfeige in al denen Gesichtern, die in der DDR auf Grund ihrer Einstellung/Lebensweise verfolgt wurden.

Leider Feiern die falschen Leute in Berlin.
Zwei Stasispitzel, und eine davon vor 25 Jahren noch eine überzeugte DDR-Bürgerin. Traurig!
Kommentar ansehen
09.11.2014 19:54 Uhr von TinFoilHead
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Berlin: 25 Jahre Mauerfall

....und sie fällt und fällt...
Kommentar ansehen
09.11.2014 20:59 Uhr von Fishkopp
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Da drübern gibts mit absoluter Sicherheit eine Menge toller Menschen, doch wenn ich, und ich gucke den Müll nicht, ein wenig von Berlin Tag&Nacht sehe würde ich freiwillig Zement und Steine sponsoren :)
Kommentar ansehen
09.11.2014 22:27 Uhr von Gesundheitsausmister
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Stadt ist pleite! aber feiern...
Kommentar ansehen
10.11.2014 00:31 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Erinnert sich jemand noch an diese düsteren Zeiten unmittelbar nach dem Mauerfall?" (ThomasHambrecht)
Ich!

In Berlin war es am Schlimmsten. In der U-Bahn war es nicht auszuzahlten.

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]
Kommentar ansehen
10.11.2014 11:39 Uhr von Montrey
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die Leute die hier skandieren die Mauer sollten wieder aufgebaut werden sind meistens ungebildet und sozial schwach. Die Kommentare dazu bestätigen dies immer wieder.
Kommentar ansehen
10.11.2014 13:05 Uhr von Kockott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ThomasHambrecht

ja damals wie heute gab es Vorurteile gegen Menschen die man nicht kennt - als ich damals mit meinem Vater das erste mal bei Aldi einkaufen war im goldenen Westen wurden wir bzw. die Kolonne von Ostbürgern beschimpft das man uns das Geld in den Arsch blasen würde weil jeder 100 DM bekomen hat - damals hat mich das verstört - heute weis ich das die einfach nur neidig waren und es geistig nicht besser wußten - obwohl Aldi ja heutzutage bei uns eher eine guten Ruf hat - das Ghetto der Kaufhallen ist eher Hunde Netto geworden
Kommentar ansehen
10.11.2014 13:46 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Kockott

"ja damals wie heute gab es Vorurteile gegen Menschen die man nicht kennt " (Kockott)
Darum geht es doch gar nicht. Während des Kalten Krieges und durch die Systemunterschiede haben sich unglaublich hohe Spannungen aufgebaut, die dann aufeinander prallten.

Das Thema ist nicht das 100DM-Begrüßungsgeld.

Diese Spannungen kamen auch nicht am 9. November 89 auf, sondern erst hinterher, als dann die Einheit umgesetzt wurde. 100 südkoreanische Beamte vom Ministerium für Wiedervereinigung wurden extra nach Deutschland geschickt, um den Einheitsprozeß zu beobachten. Das waren enorme Kosten für den südkoreanischen Staat. Diese Kosten hat man sicherlich nicht aus Jux und Tollerei ausgegeben.

Ja, und ich habe damals meinen gewohnten Frühstückjoghurt vermißt, weil all die "Ossis" in Westberlin die Supermärkte leerkauften.

Dann habe ich aber im Osten gearbeitet und miterlebt, wie stasifiziert das ganze Leben dort war und ist(?).

Nee, das hat nichts mit Vorurteilen zu tun, sondern sind hautnahe Erfahrungen! Und in der U-Bahn kam man sich halt am Nächsten.

Es gab viele Ostdeutsche, die mit der Einheit nicht einverstanden waren. Im Aufmerksamkeitsfokus stehen immer nur die, die rüber wollten.

Wieviele sind in der Psychiatrie gelandet, weil sie mit der Einheit nicht zurückkamen?

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]
Kommentar ansehen
12.11.2014 16:22 Uhr von TendenzRot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
https://www.youtube.com/...

Nicht das hier noch jemand auf die Idee kommt, die von "wok" verlinkte Facebook-Seite hätte irgendwas mit Anonymous zu tun.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?