09.11.14 08:09 Uhr
 485
 

Russland: Ermittlungen gegen ukrainisches Militär wegen Angriffen auf Schulen

Ermittler aus Russland hatten am 06. November dieses Jahres ein Verfahren eingeleitet, weil Militärangehörige und auch Angehörige der ukrainischen Naionalgarde eine Schule in der Stadt Donezk unter Beschuss genommen hatten. Dabei starben zwei Jugendliche und vier weitere wurden verletzt.

Am gleichen Tag wurden bei Artilleriebeschuss des Stadtrandes eine Frau und ihre kleine Tochter getötet. Das Außenministerium Russlands kommentierten die politischen Manöver der ukrainischen Regierung zynisch. Die ukrainischen Behörden hätten gegen die Genfer Vereinbarung verstoßen.

In Genf wurden Vereinbarungen getroffen, die den Konflikt deeskalieren sollten. Die Ukraine hätte grob gegen diese verstoßen. Die ukrainische Regierung würde durch den Einsatz von schwerer Militärtechnik Tausende Menschenopfer in Kauf nehmen und massive Zerstörungen verschulden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Militär, Ermittlungen
Quelle: german.ruvr.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Künftiger US-Präsident Trump will keine neue Air Force One

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.11.2014 09:01 Uhr von ar1234
 
+5 | -13
 
ANZEIGEN
Wenn Russland sich auch um seine eigenen Kriegsverbrechen so gut kümmern würde....
Kommentar ansehen
09.11.2014 09:18 Uhr von architeutes
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
Es gibt Institutionen die sich mit so etwas befassen , das ist wieder mal viel Staub aufwirbeln um abzulenken.
Auf beiden Seiten werden diese Dinge vorgefallen sein , ich verstehe nicht warum Russland sich das Recht nimmt hier einseitig zu "ermitteln".
Kommentar ansehen
09.11.2014 09:24 Uhr von Arne 67
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Öhm und welche Ermittlungen haben Sie gegen Russland eingleitet, wegen der Annektierung der Krim?
Kommentar ansehen
09.11.2014 09:31 Uhr von Stray_Cat
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
"ich verstehe nicht warum Russland sich das Recht nimmt hier einseitig zu "ermitteln". "

Stimmt. Diesen Recht haben nur die USA.
Kommentar ansehen
09.11.2014 09:41 Uhr von Perisecor
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Russland meint also schon, die Ostukraine gehöre zum russischen Staatsgebiet.
Kommentar ansehen
09.11.2014 10:05 Uhr von mort76
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
ar1234,
das gilt dann aber auch für den Westen und seine Mauscheleien im Ausland, für FalseFlag, erlogene, kriegstreiberische Geschichten, die Unterstützung von Terroristen und Nazis...etc, oder?
Kommentar ansehen
09.11.2014 10:05 Uhr von hasennase
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
blablabla
wenn die Russen die OSZE nicht einschalten die als einzige für sowas zuständig sind dann haben sie entweder was zu verbergen oder sie wollen Lügen verbreiten.
das ist ja Borgirs Leidenschaft.
Kommentar ansehen
09.11.2014 13:06 Uhr von Rongen
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Wie sie gleich wieder kommen vom Thema ablenken und den Russen schlecht machen.
Das Ukrainische Militär schießt auf Schulen, darum gehts und nicht um das Märchen über die Krim Annexion oder wer wieviele Kriegsverbrechen begangen hat, den Platz nehmen sowieso mit weitem Abstand die Vereinigten Staaten von Amerika ein.
Ich find das gut das es dort eine Untersuchung gibt.
Kommentar ansehen
09.11.2014 13:17 Uhr von STN
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Was ist daran ein Märchen?
Die Krim wurde von Russland annektiert. Das ist Fakt.... oder was suchen dann Russische Truppen auf Ukrainischen Hoheitsgebiet?
Kommentar ansehen
09.11.2014 13:36 Uhr von hasennase
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Russische Konvois die schwere russische waffen zu den Terroristen in die Ostukraine bringen sind nur ein neuerlicher Beweis für den Eroberungskrieg und die Aggression Russlands.
http://www.sueddeutsche.de/...
Natürlich ist das auch wieder eine Bruch der gerade vor 3 Wochen zusagen Russlands KEINE Waffen zu liefern.

Offensichtlich waren die Bedenken und die Ablehnung der UN und OSZE und des roten Kreuzes gegen die russsichen Konvois mehr als begründet, weil diese offensichtlich massiv für illegale Waffenlieferungen missbraucht werden.
Kommentar ansehen
09.11.2014 13:39 Uhr von Rongen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Sie wurde ins auf eigenen Wunsch in die Russische Förderation aufgenommen, das kann man nicht als Annexion bezeichnen. Les mal bissl drüber findet man ganz schnell zwischen dieser ganzen westlichen Propaganda.
Und wenn Landesfremde Truppen ein Anzeichen für eine Annexion sind was ist dann mit uns und den hunderten amerikanischen Stützpunkten auf Europäischem Boden ?
Viele wissen nichtmal das Russland einen Pachtvertrag für einen Hafen in der Ukraine hat, und das schon seit vielen Jahren und auch noch für viele Jahre wurde erst vor kurzem verlängert. Nur diese Fakten lesen sich nicht so schön wie "Krim Annektiert" und passen schon gar nicht in das Feindbild des Westens.
Gegen wenn sollen den die Amis aufrüsten wenn kein Feind da ist ?
Kommentar ansehen
09.11.2014 13:51 Uhr von CrowsClaw
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Rongen

"Sie wurde ins auf eigenen Wunsch in die Russische Förderation aufgenommen, das kann man nicht als Annexion bezeichnen."

Nachdem russische Soldaten ohne Befugnisse die Staatsgewalt an sich gerissen haben und man ein manipuliertes und gefälschtes Referendum abgehalten hat. Nach der Logik gehört mir Ihr Auto...

"Les mal bissl drüber findet man ganz schnell zwischen dieser ganzen westlichen Propaganda."

Russland hat es bereits zugegeben. Zweifel gibt es dazu keine, außer von Leuten die natürlich die Thematik nicht verstehen können.

"Und wenn Landesfremde Truppen ein Anzeichen für eine Annexion sind was ist dann mit uns und den hunderten amerikanischen Stützpunkten auf Europäischem Boden ?"

Die üben keine Staatsgewalt aus. Somit wäre der Punkt auch abgehackt, das ging verdammt schnell...

"Viele wissen nichtmal das Russland einen Pachtvertrag für einen Hafen in der Ukraine hat, und das schon seit vielen Jahren und auch noch für viele Jahre wurde erst vor kurzem verlängert."

Sie hatten aber keinen Vertrag über Soldaten die, die Staatsgewalt ausüben. Schön, sie hatten einen Pachtvertrag für einen Hafen. Und nun? Da liegt nicht das Problem, für niemanden.

"Nur diese Fakten lesen sich nicht so schön wie "Krim Annektiert" und passen schon gar nicht in das Feindbild des Westens."

Soldaten die Staatsgewalt ausüben. Immer noch.
So ganz steigen Sie bei der Thematik nicht durch, hm?
Kommentar ansehen
09.11.2014 14:17 Uhr von Rongen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Auslegungssache, viele dieser "Fakten" sind Interpretationen mehr nicht, genauer gesagt ist es die Auslegung dessen was richtig ist und was falsch. Man redet sich gegebene Situationen so das sie ins Bild passen. Amerikanische Soldaten im Irak oder Iran sind Schutz- und Hilfstruppen, Russische Soldaten in der Ukraine sind gemeine Aggresoren die die Weltherrschaft erringen wollen. In beiden Fällen ist es die gleiche Situatuion.
Es is eine Frage der Deutung, und diese Deutung wird von wem definiert ? Richtig der Westen bzw. die USA definieren wann ein Soldat Schutz oder Aggressor ist pure Propaganda mehr nicht.
Wurde Peri jetzt abgezogen und ich hab nen neuen zum Spielen ? Na du bist wenigstens nett in deiner Ausdrucksweise.
Kommentar ansehen
09.11.2014 14:34 Uhr von CrowsClaw
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Rongen

"Auslegungssache, viele dieser "Fakten" sind Interpretationen mehr nicht, genauer gesagt ist es die Auslegung dessen was richtig ist und was falsch."

Nein, keine Auslegung. Was ist an russischen Soldaten die, die Staatsgewalt ausübten und ukrainische Soldaten in ihren Kasernen hielten, sowie einem gefälschten Referendum, welches von Seiten Russlands zugegeben wurde, Interpretation?

"Man redet sich gegebene Situationen so das sie ins Bild passen. Amerikanische Soldaten im Irak oder Iran sind Schutz- und Hilfstruppen, Russische Soldaten in der Ukraine sind gemeine Aggresoren die die Weltherrschaft erringen wollen. In beiden Fällen ist es die gleiche Situatuion."

Nein, kein Stück.
Aber gut, Sie waren schon zu Anfang mit dem Sachverhalt überfordert.

"Es is eine Frage der Deutung, und diese Deutung wird von wem definiert ?"

Nein.

"Richtig der Westen bzw. die USA definieren wann ein Soldat Schutz oder Aggressor ist pure Propaganda mehr nicht."

Wieder falsch. Es IST ein aggressiver Akt wenn Soldaten die Staatsgewalt ausüben und andere Soldaten entwaffnen, auf fremden Staatsgebiet. Ob es Schutz ist oder nicht, misst sich am Ergebnis. Bloß, bedurften die Bewohner der Krim keinen Schutz. Es war einfach eine Annexion. Die Faktenlage ist klar, gab selbst Russland zu.
Kommentar ansehen
09.11.2014 15:24 Uhr von hasennase
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@steffi78
da russland selber mitglied der osze ist gehen alle infos , alle ergebnisse an die russen. es ist ebenso die sache der 57 mitgliedsstaaten zu entscheiden woher beobachter kommen.
Das am 5. September in Minsk geschlossene Abkommen sah neben einer Waffenruhe vor, dass in Donezk und Lugansk Kommunalwahlen auf Grundlage der ukrainischen Gesetze abgehalten werden. Dem haben Russland und die Terroristen zugestimmt. Russland hat zugesichert KEINE Waffen zu liefern oder Soldaten auf das Territoriuem der Ukraine zu schicken. Die Zusage mit den Wahlen wurde gebrochen und Waffenlieferungen erfolgen im großen Stil.
Das Völkerrecht legt fest Russland, dass keinen Fuss auf ukrainischen Boden setzen und keine Waffen liefern darf.
Das hat auch nichts mit Westen Osten zu tun denn die UN hat die Annektion der Krim und Russland als Aggressor zu recht verurteilt.
Alle Staaten der Welt sind angewiesen die gewaltsame Annektion der Krim nicht anzuerkennen woran sich auch alle Staaten, auch die Freude Russlands, halten.
Außerdem gelten die Garantien Russlands aus dem Budapester Memorandum. Amerika, Russland, Fanrkreichund Großbritannien, verpflichteten sich die territoriale Unversehrtheit und politische Unabhängigkeit der Ukraine weder durch Gewalt, noch durch deren Androhung zu verletzen, keinen wirtschaftlichen Zwang auszuüben, auf jegliche militärische Besetzung zu verzichten und solche keinesfalls anzuerkennen. Das ist wohl ziemlich eindeutig. Ebenso die Verstöße Russlands gegen die Garantiererklärung.
Ein großes Problem ist es jetzt einen Staat wie zum Beispiel Iran zu einem Nuklearwaffenverzicht zu bewegen wenn kalr ist, daß russische Garantien nichts wert sind und sie laufend Verträge und Zusagen brechen. Der Vertrauensverlust für Russland ist ebenso katastrophal wie für die Weltpolitik denn wenn man Russland nicht mehr als Vertragspartner trauen kann ist nicht mehr viel möglich,.
Kommentar ansehen
09.11.2014 15:32 Uhr von hasennase
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
The United States of America, the Russian Federation, and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, reaffirm their obligation to refrain from the threat or use of force against the territorial integrity or political independence of Ukraine.

Da gibt es keinerlei Interpretationsspielraum weil es eindeutig ist.
Kommentar ansehen
09.11.2014 15:58 Uhr von architeutes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@steffi78
Die Verbrechen werden verurteilt werden ,die beider Seiten und gerade deshalb ist Russland völlig ungeeignet ,weil sie ein Teil dieser Kriese sind.
Deine Weltanschauung interessiert mich kein bisschen ,weil eine vernünftige Diskussion mit dir nicht möglich ist.
Beginne es freundlicher oder gar nicht.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
09.11.2014 18:07 Uhr von Rongen
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ist sehr bezeichnend das die einzigste Aussage immer wieder der Angebliche Punkt einer Staatlichen Gewaltausübung seitens der Soldaten Russlands sei. Belege und Beweise gibts dafür nicht, bei dem Referendum auf der Krim ist nicht ein Schuss gefallen, sehr eigenartige Betrachtung einer Gewaltausübung. Das die dort stationierten Soldaten in Wirklichkeit Schutztruppen waren, wird auch immer gerne ignoriert der Grund dafür ist relativ banal, den russischstämmigen Bewohnern der Krim wurde gedroht, darum standen die Soldaten dort. Genauso wurde die Unabhängikeitserklarung der Krim einfach mal ignoiert, und nicht akzeptiert.
Bei dem Sturz von Juschtschenko wurden hunderte Menschen erschoßen, Verfassungsdgrundlagen ignoriert usw. das alles wurde vom Westen nie kritisiert im Gegenteil, es wurde bejubelt und die Gesetzesbrüche als notwendiges Übel betrachtet. Als der Russe mit Geschick die Krim zum überlaufen brachte, jaulte man im Westen auf das Gesetze nicht eingehalten wurden und das ja alles nicht mit rechten Dingen zugeht, man jammerte über Wahlbetrug und fehlende Wählerregister. Und das soll eine Gewaltsame Annexion gewesen sein ? Wenn du eine Gewaltsame Landübernahme sehen willst schau dir an was die Israelis den Palästina´s angetan haben und immer noch tun. Und nun raten wir mal alle wesen Idee es war die Israelis mit Waffen auszustatten und Palästina zu schenken, richtig Uncle Sam.
Eine Lüge wird nicht dadurch wahr das man sie immer wieder erneut erzählt, der Russe is kein Heiliger bei weitem nicht aber der wahre Aggressor, der Krise um die Ukraine poliert grad sein Friedensnobelpreis im Oval Office.
Alles eine Frage der Deutung.

Und wenn du schon Peri nachmachst dann gib auch du dir mehr Mühe, ein schnödes "Nein" deinerseits entkräftigt eine Aussage noch lange nicht.
Kommentar ansehen
09.11.2014 19:05 Uhr von hasennase
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Rongen
keine ahnung warum du immer diesen seich aufsagst.er ist schlicht irrelevant.
ein illegaler eroberungskrieg russlands nichts anderes.
diese hilflosen relativierungsversuche machen es nur peinlich. wenn du 3 umbringst darf ich dann auch 3 umbringen. es bleibt trotzdem ein illegaler angriffskrieg auch wenn 1000 andere dasselbe gemacht hätten.
Kommentar ansehen
09.11.2014 19:09 Uhr von CrowsClaw
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Rongen

"Ist sehr bezeichnend das die einzigste Aussage immer wieder der Angebliche Punkt einer Staatlichen Gewaltausübung seitens der Soldaten Russlands sei. Belege und Beweise gibts dafür nicht, bei dem Referendum auf der Krim ist nicht ein Schuss gefallen, sehr eigenartige Betrachtung einer Gewaltausübung."

Ist halt einer von vielen Punkten, bei denen Sie nicht in der Lage sind, auch nur ansatzweise diese zu entkräften. Bei Ausübung der Staatsgewalt muss doch nicht geschossen werden, aber gut das beweist sofort das Sie "Schwierigkeiten" bei der Thematik haben.

"Das die dort stationierten Soldaten in Wirklichkeit Schutztruppen waren, wird auch immer gerne ignoriert der Grund dafür ist relativ banal, den russischstämmigen Bewohnern der Krim wurde gedroht, darum standen die Soldaten dort. "

Den russischstämmigen Bewohner wurde nicht gedroht.

Jaja, "Schutztruppen" die Verwaltungsgebäude der ukrainischen Armee stürmen, das Parlament gewaltsam stürmen, die Abgeordneten "absetzten" und dann sich jemand einfach selbst als Ministerpräsidenten ernennt.
Die Abstimmungen daraufhin waren nicht öffentlich.
Journalisten wurden systematisch ausgeschlossen.
Nur Abgeordnete die von Aksjonow eingeladen wurden erhielten Zutritt.
Während der Sitzung waren Bewaffnete anwesend.
Als bekannt wurde, das die Anzahl an Abgeordneten zu gering war, für einen Beschluss, hat man einfach entschieden das Abgeordnete die nicht anwesend waren, zu Gunsten von Aksjonow stimmten. Faschistischer geht es fast gar nicht.
Das ist die Staatsgewalt von der alle reden.

http://time.com/...
http://www.aftenposten.no/...
http://www.aftenposten.no/...
http://in.reuters.com/...
http://www.n-tv.de/...
http://www.tagesspiegel.de/...

"Genauso wurde die Unabhängikeitserklarung der Krim einfach mal ignoiert, und nicht akzeptiert."

Gegen die Ukrainische Verfassung, ausgesprochen von einem der, wie oben beschrieben, das Parlament bewaffnet gestürmt hat und nur Abgeordnete eingeladen wurden, die für seine Sache stimmten würden. Oh, und natürlich Stimmen von Abgeordnete die nicht anwesend waren. Ernsthaft, informieren Sie sich wie eine Abspaltung vom Mutterstaat funktioniert.

"Verfassungsdgrundlagen ignoriert usw. das alles wurde vom Westen nie kritisiert im Gegenteil, es wurde bejubelt und die Gesetzesbrüche als notwendiges Übel betrachtet."

Verfassung von 2010 wurde wieder in Kraft gesetzt. Kritisiert wurde dies. Aber gut, böser "Westen".

"Als der Russe mit Geschick die Krim zum überlaufen brachte, jaulte man im Westen auf das Gesetze nicht eingehalten wurden und das ja alles nicht mit rechten Dingen zugeht, man jammerte über Wahlbetrug und fehlende Wählerregister. Und das soll eine Gewaltsame Annexion gewesen sein ?"

1. Fehlt die Wahlmanipulation, der Punkt ist zu berücksichtigen.
2. Betrachtet man sich die Geschehnisse, die davor geschahen (Soldaten übernehmen Staatsgewalt, usw.), fürht dies zur Annexion.

"Eine Lüge wird nicht dadurch wahr das man sie immer wieder erneut erzählt,"

Witzig, sie wiederholen doch auch ständig.

"Alles eine Frage der Deutung."

Nein, die Fakten sind eindeutig.

Nun, jetzt bin ich einfach mal so frech und frage nach Beweisen.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?