08.11.14 08:54 Uhr
 417
 

Geheimdienste in GB: Rechtsbruch sogar bei besonders geschützter Kommunikation

Die Kommunikation zwischen einem Rechtsanwalt und seinem Klienten ist per Gesetz explizit geschützt. Dieses Gesetz haben britische Geheimdienste (MI5, MI6, GCHQ) routinemäßig gebrochen, wie jetzt interne Dokumente offenlegen. Ans Licht kam dies im Nachgang einer Entführungs-Kooperation von MI6 und CIA.

Es wird vermutet, dass die so erworbenen Kenntnisse zudem auf illegale Weise in Prozessen verwendet wurden, in welche die Geheimdienste selbst verwickelt waren. Was zu für sie vorteilhaften Fehlurteilen führte. Auch Amnesty International hat bereits die Vorteilsnahme durch die Regierung beklagt.

Dies folgt aus der Herausgabe von 28 Auszügen geheimdienst-interner Verfahrensanweisungen an jene Juristen, welche Strafanzeige beim Untersuchungsausschuss für Klagen gegen staatliche Überwachung eingereicht hatten. Das Gericht erwägt jetzt die Anklage von MI5, MI6 und GCHQ.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stray_Cat
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Großbritannien, Anwalt, Geheimdienst, Kommunikation, Klient
Quelle: theguardian.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz mehreren Millionen Dollar Einnahmen - dieser YouTuber löscht seinen Account
Fußball/Champions League: Borussia Dortmund wird Gruppensieger
London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?