07.11.14 15:42 Uhr
 336
 

Versöhnungsgeste: GDL will Streik früher beenden

GDL-Chef Claus Weselsky kündigte an, den laufenden Streik bei der Bahn bereits am Samstagabend um 18.00 Uhr zu beenden. Er nannte dies eine Geste der Versöhnung.

Erst ein paar Minuten vorher hatte die GDL vom Landesarbeitsgericht Hessen in zweiter Instanz bestätigt bekommen, dass der Streik rechtmäßig sei.

"Das ist ein gutes Zeichen für unsere Kunden und unsere Mitarbeiter.", kommentierte die Ankündigung Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mich_selbst
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ende, Streik, GDL
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Gründer der Immobilienfirma S&K wegen Untreue zu achteinhalb Jahren verurteilt
Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2014 15:45 Uhr von TinFoilHead
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Da scheint man sich aber nicht richtig abgesprochen zu haben, weil:
http://www.shortnews.de/...

Oder es ist wieder nur Propaganda, Falschmeldungen usw., ist ja der Locus...
Kommentar ansehen
07.11.2014 15:46 Uhr von Johnny Cache
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Klar, am Wochenende kann man auch bei weitem nicht so viel Schaden anrichten wie unter der Woche. Da kann man ganz leicht so tun als ob man plötzlich der Gute wäre.
Kommentar ansehen
07.11.2014 16:27 Uhr von mich_selbst
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@ so..isses

Ich finde die Strategie gut. Die Gerichte haben entschieden, dass der Streik rechtmäßig ist und nun haben die Deutsche Bahn, die Politik und die anderen Nörgler darüber nachzudenken. Die GDL kann also entspannt auf ein neues Angebot warten.
Kommentar ansehen
07.11.2014 16:40 Uhr von Katerle
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
streik endet nun wirklich morgen
die wochenendpendler wird es auf jeden fall freuen
Kommentar ansehen
07.11.2014 17:25 Uhr von Phyra
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
liegt wohl eher daran, dass die eigenen gewerkschaftsmitglieder zu streikbrechern werden und seine machtbasis zu wackeln anfaengt, hats versucht und ist gescheitert und nun zieht er die notbremse.
Kommentar ansehen
07.11.2014 19:23 Uhr von soulicious
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Versöhnungsgeste..naja. Im Interview sah er nicht grad entspannt und versöhnlich aus, ich denke dass er mittlerweile von allen Seiten und selbst aus den eigenen Reihen unter Druck steht. Ein Okay vom Gericht ist offensichtlich nicht automatisch ein Freifahrtschein.

Abgesehen davon dass auch von den Medien viel hochgepusht wird. Es ist nicht so dass gar keine Züge fahren, es fand gestern schon Verkehr statt nur halt eingeschränkt.

Bin gespannt auf die nächste Streikwelle und wieviele da noch mitmachen und überhaupt wie´s weiter geht.
Kommentar ansehen
08.11.2014 11:56 Uhr von derNameIstProgramm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@faktkonkret
"Ich denke eher, das wegen den Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit die GDL einen Rückzieher macht. Dies würde kein gutes Licht auf die GDL werfen und erst recht mehr Bürger gegen sie aufbringen."

Nun ja, die Feierlichkeiten zum Mauerfall (nicht deutsche Einheit, die waren am 3. Oktober) sind ja nicht gestern beschlossen worden. Das ganze war für die GDL schon frühzeitig absehbar. Man hat es aber trotzdem in Kauf genommen.

Nun hat das ganze den faden Beigeschmack, dass man auf dem Rücken der DB-Kunden ein Drohszenario aufbauen wollte, das man nun gar nicht durchzieht. Da werden sich die Personen freuen, die in den letzten Tagen verzweifelt Alternativen gesucht haben und viel Geld hingelegt haben um irgendwie anders vorwärts zu kommen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?