07.11.14 13:02 Uhr
 1.348
 

"Mitarbeiter sind wütend und entsetzt": Weltbild möchte 200 Personen entlassen

Der Verlag Weltbild ist in Insolvenz geraten und wird nun von der Weltbild Retail GmbH verwaltet.

Dort kündigte man nun 200 Entlassungen an, was in der Belegschaft Empörung hervorrief, denn man hatte versprochen, keine weiteren Kündigungen mehr auszusprechen.

"Die Mitarbeiter sind wütend und entsetzt. Wir wurden von vorne bis hinten belogen", so Betriebsrat Timm Boßmann, "in der Geschäftsführung fehlen nach wie vor Konzept, Struktur und Führung".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, Entlassung, Weltbild
Quelle: sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2014 13:13 Uhr von JackMcMurdok
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
"Wir wurden von vorne bis hinten belogen" passt aber auch gut zu einem kircheneigenen Betrieb wie Weltbild... vielleicht hätte man bei der Kündigung noch sagen sollen: "Es ist Gottes Wille", dann wären sie sicherlich nicht so "wütend und entsetzt".
Egal, solange die Kirche da ihre Finger mit im Spiel hat, mache ich um dem Laden weiter einen großen Bogen und hoffe, dass das auch viele andere so sehen.
Kommentar ansehen
07.11.2014 13:23 Uhr von Johnny Cache
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Also wäre es deren Meinung besser alle Leute zu behalten und dann in ein paar Monaten den ganzen Laden dicht zu machen? Manche denken echt von der Wand bis zur Tapete.
Kommentar ansehen
07.11.2014 13:36 Uhr von blaupunkt123
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Und so was nennt sich Kirche....

Die schwimmen in Milliarden und sind nicht einmal fähig, dass sie Weltbild durch ihr eigenes Vermögen retten.....

Das ist ein Skandal..
Kommentar ansehen
07.11.2014 13:53 Uhr von bigpapa
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ich war neulich in einen Weltbild-Laden. Und wenn ich je in meinen Leben ein reinen Frauen-Laden gesehen habe, dann war das dieser.

Ich fand kein kein einziges Fachbuch. Weshalb ich da rein ging, denn die nennen sich ja Verlag. Was ich gefunden habe, war überteuerter China-Krempel. Und inige typische Frauenbücher.

Damit mich keiner Mist versteht. Ein Laden nur für Frauen, mag durchaus gut sein. Aber dann darf man sich nicht Verlag nennen, und sollte sein Konzept und Werbeauftritt dementsprechend anpassen.

Ach ja, in den Laden waren als ich drin war. 2 Verkäuferinnen (was ausreichend war) und 7 Frauen mit mit als einzigen Mann. Irgendwie war mir das sogar peinlich das ich da reingegangen bin. Ist keine Witz.

Gruß

BIGPAPA

Ps.: Das Buch bestelle ich bei online. Weil die richtige Buchhandlung vor Ort dafür 7 Tage braucht.
Kommentar ansehen
07.11.2014 14:33 Uhr von Knopperz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Karstadt macht auch 2000 Stellen platt --> http://www.rp-online.de/...

Kündigungen wohin mal nur schaut.

[ nachträglich editiert von Knopperz ]
Kommentar ansehen
07.11.2014 14:37 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Mal mit beten versuchen, ist doch so ein Kirchenverein, wird dann wohl schon helfen, der liebe Gott ;-)
Kommentar ansehen
07.11.2014 14:42 Uhr von Marc_Anton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weltbild ist doch auch der letzte Verein. Waren brauchen 14 Tage bis sie ankommen, werden ohne Rechnung verschickt und 3 Monate danach bekommt man einen Bescheid wegen Zahlungsverzug + Mahngebühr. Sowohl meiner Frau, als auch unseren Freunden so passiert. Sowas kann man sich als Versandhändler nicht leisten. Wenn Weltbild, dann nur noch deren Shops in Einkaufscentren.

[ nachträglich editiert von Marc_Anton ]
Kommentar ansehen
07.11.2014 15:44 Uhr von VerSus85
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Sorry, aber ich habe noch nie von einem Onlinehändler wie "Weltbild" gehört. Was verkaufen die den?
Kommentar ansehen
07.11.2014 19:39 Uhr von MrSchmitty
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es stellt sich die Frage warum wir eigentlich noch so viele Buchläden in Deutschland brauchen... Spätestens wenn in ein paar Jahren die Buchpreisbindung fällt sehen wir eine Welle von Insolvenzen.
Kommentar ansehen
09.11.2014 08:51 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MrSchmitty

Da glaube ich eher das Gegenteil. Wenn die Buchhändler vor Ort nicht zu gierig sind, ist das deren Chance zu überleben.

Sie können nämlich dann den Preis der Onlinehändler unterbieten, wenn man den Faktor Versandkosten berechnet.

Heutzutage tricksen die Händler vor Ort. Mit einen Stempel "Mängelexemplar" wird ein 1a. Top Buch versaut, damit es ein "Mängelexemplar" wird. Das ist perverse Logik.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?