07.11.14 12:18 Uhr
 60
 

EU-TeleCom-Firmen fordern mehr Transparenz im europäischen Netz

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat einen Brief erhalten, der von den Vorständen einiger der führenden europäischen Telekommunikationskonzerne unterzeichnet wurde.

Es wird gefordert, dass global agierende Unternehmen, wie Google und Apple stärker reguliert werden. Diese hätten Gewinnvorteile, da sie sich im Gegensatz zu den Europäern nicht an die Datenschutzbestimmungen innerhalb der EU halten müssten.

Ferner wird gefordert, dass sich Messengerdienste weiter öffnen, so dass man auch Nachrichten von Fremdanbietern empfangen kann. Ein weiterer Punkt ist der Netzausbau: Hier sollen die amerikanischen Konzerne ebenfalls ihren Beitrag leisten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Netz, Firmen, Transparenz
Quelle: heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina
SPD: Martin Schulz reist aus Solidarität nach Italien zu Flüchtlingen
US-Pressesprecherin liest bei Briefing Kinderschreiben vor: "Ich liebe Trump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?