07.11.14 12:18 Uhr
 62
 

EU-TeleCom-Firmen fordern mehr Transparenz im europäischen Netz

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat einen Brief erhalten, der von den Vorständen einiger der führenden europäischen Telekommunikationskonzerne unterzeichnet wurde.

Es wird gefordert, dass global agierende Unternehmen, wie Google und Apple stärker reguliert werden. Diese hätten Gewinnvorteile, da sie sich im Gegensatz zu den Europäern nicht an die Datenschutzbestimmungen innerhalb der EU halten müssten.

Ferner wird gefordert, dass sich Messengerdienste weiter öffnen, so dass man auch Nachrichten von Fremdanbietern empfangen kann. Ein weiterer Punkt ist der Netzausbau: Hier sollen die amerikanischen Konzerne ebenfalls ihren Beitrag leisten.


WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Netz, Firmen, Transparenz
Quelle: heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?