07.11.14 10:09 Uhr
 2.195
 

Erstmals Patronen für Pistolen aus dem 3D-Drucker vorgestellt

Der 25-jährige US-Amerikaner Michael Crumling aus Pennsylvania hat nach einjähriger Entwicklungsphase die ersten mit einem 3D-Drucker gefertigten Patronen für Waffen aus dem 3D-Drucker vorgestellt.

Damit erreichen die s.g. "Liberatoren" einen neue Stufe, zeigten sich erste Rechtsvertreter in einer Stellungsnahme besorgt. Mit einer Investition von 400 Euro, die Kosten für 3D-Drucker die Liberator und Munition drucken können, reichen aus, um sich selbst eine schussfähige Waffe herzustellen.

Crumling sagte auf Nachfrage, dass er im Moment nicht plane die Patronen, welche er noch selbst fertigt für 0,27 Cent pro Stück, kommerziell anzubieten. Die CAD-Dateien auf seiner Website zu veröffentlichen, kann sich Crumling aber schon vorstellen.


WebReporter: 3D-grenzenlos.de
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: 3D, Drucker, Munition, 3D-Drucker, Michael Crumling
Quelle: 3d-grenzenlos.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar
Künstliche Intelligenz in der Lage, Alzheimer neun Jahre im Voraus zu berechnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2014 10:34 Uhr von 3D-grenzenlos.de
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Nach Angaben des privaten Herstellers handelt es sich bei den Patronen um voll-funktionsfähige Patronen, die lediglich mit Schwarzpulver befüllt werden müssen. Wie einfach/ schwer ist es denn in den USA an Treibmittel wie Schwarzpulver zu kommen? Weiß das jemand?
Kommentar ansehen
07.11.2014 11:07 Uhr von Hebalo10
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Autor, 27 Dollar-Cent sind für mich 27 Cent und nicht 0,27 Cent, ein erheblicher Unterschied!
Kommentar ansehen
07.11.2014 11:13 Uhr von Rheinnachrichten
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ob das demnächst in der VHS angeboten wird....

http://www.koeln-nachrichten.de/...
Kommentar ansehen
07.11.2014 11:13 Uhr von VerSus85
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Er hat nicht vor die Patronen zu verkaufen, hat sich aber schon Gedanken um den Preis gemacht?

Wieso entwickelt der blödmann keine Nützlichen dinge, anstatt ene neue Möglichkeit Munition herzustellen?!
Gibt ja auch so wenig Waffen und Munition ind er Welt!
Kommentar ansehen
07.11.2014 11:58 Uhr von hostmaster
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Patronenhülsen, Zündhütchen und Geschosse sind frei verkäuflich.

Für den Erwerb des Pulvers bedarf es eines Sprengstofferlaubnisscheins: http://www.jagd-journal.de/...

[ nachträglich editiert von hostmaster ]
Kommentar ansehen
07.11.2014 14:29 Uhr von Knopperz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schon witzig wie 3D-Drucker durch die Medien zum neuen Ursprung allen Übels herrausbeschworen werden. Ein Mensch mit technischem Verständnis, Erfahrung, und dem nötigen Willen kann auch ohne 3D-Drucker funktionstüchtige Waffen herstellen.

Die Frage ist halt nur: Was will man damit?

[ nachträglich editiert von Knopperz ]
Kommentar ansehen
07.11.2014 14:32 Uhr von GLX
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Na ihr ganzen Spezies?

Wer is der schlauste von Euch?
Warscheinlich der der so eine "Hülse" nimmt, mit dem "Zeug" lädt was es ja überall gibt.

Dann in eine Waffe lädt, und somit nie wieder hier antritt.

Patronenhülsen aus Plaste, die haben se doch nicht alle.
Alle mal Probeschiessen gehen .300 MAG oder Whby etc..
dann mal überlegen was passiert wenn da ein Teil von Tupperware ist.
Kommentar ansehen
07.11.2014 14:39 Uhr von Biblio
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die sollen Steaks und Fritten drucken anstelle von Waffen.
Kommentar ansehen
08.11.2014 03:08 Uhr von neisi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Er brauchte 1 Jahr um die genormten Teil im Computer nach zu zeichnen ?

Ja wenn das so einfach aus Plastik zu machen wäre, warum verwenden denn fast alle Hersteller immer noch Messing ?

Aber ist ja klar, die Industrie-Evolution muss bekämpft werden, wenn jeder selber was drucken kann, wer soll denn den Schrott kaufen, der gleich nach Garantieende kaputt geht...
Kommentar ansehen
10.11.2014 18:31 Uhr von Hebalo10
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@GLX Du Oberschlauer, hast Du schonmal daran gedacht, dass man auch mit Metallpulver drucken kann:

http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
28.04.2015 18:43 Uhr von G-H-Gerger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Bundeswehr hatte früher Übungsmunition aus plastik.

Schwarzpulver oder Schiessbaumwolle herstellen ist nicht schwer. Allerdings wird man mit Plastik bestenfalls Luftgewehrqualität bei der Projektilenergie erreichen.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?