07.11.14 08:44 Uhr
 423
 

Sylt: Asklepios-Konzern nach Werbung für Geburt auf dem Festland in der Kritik

Nachdem die Asklepios Nordseeklinik in Westerland auf Sylt die Geburtenstation geschlossen hatte, ShortNews hatte mehrfach berichtet, ist nun erneut Kritik gegenüber dem Asklepios-Konzern laut geworden.

Asklepios hatte mit dem Slogan "Hallo Baby! Sichere Geburt auf dem Festland" Werbung für Geburten in der Klinik Hamburg Altona gemacht. Auf der Insel Sylt wird dazu am heutigen Freitag eine Infoveranstaltung abgehalten. Auf der Facebook-Seite "Gesucht-Gefunden-Sylt" wurde schon Kritik laut.

"Asklepios, einfach nur peinlich", so ein Kommentar. Der Konzern würde nach der Schließung der Geburtenstation auf Sylt jetzt "einen auf Wohltäter" machen. Kritiker riefen dazu auf, die Veranstaltung zum Protest für eine Geburtshilfe auf Sylt zu nutzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kritik, Werbung, Geburt, Konzern, Sylt, Asklepios
Quelle: shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2014 08:44 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
In der Tat fragwürdig. Frau wohnt auf Sylt, soll Tage vor der Geburt nach Hamburg, am Besten ohne Mann, der arbeiten muss oder auf die anderen Kinder aufpasst. Wer sowas vorschlägt hat nichts als Kritik verdient.
Kommentar ansehen
08.11.2014 05:35 Uhr von Jake_Sully
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist das politisch-negative Ergebnis der fortschreitenden Privatisierung von Krankenhäuser. Dass die Asklepios-Klinik-Kette als privatwirtschaftliches Unternehmen hauptsächlich nach Profit strebt, ist logisch.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?