06.11.14 14:26 Uhr
 5.767
 

Neurowissenschaftler erklärt, warum alle Hipster gleich aussehen

Der französische Neurowissenschaftler Jonathan Touboul hat den so genannten "Hipster-Effekt" analysiert. Dabei geht es um das Phänomen, dass viele Jugendliche möglichst individuell aussehen wollen, aber letzten Endes doch gleich sind.

In seinem wissenschaftlichen Aufsatz "The Hipster Effect: When Anticonformists All Look the Same" erklärt er, dass die Hipster sich synchron verhalten.

Da niemand Trends in Echtzeit aufnehmen könne, komme es zu einer verspäteten Wahrnehmung: "Obwohl sie sich sehr bemühen, anders zu sein, endet das oft damit, dass Hipster ständig die gleichen Entscheidungen treffen. In anderen Worten: Sie sehen alle gleich aus", erklärt Touboul.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Untersuchung, Hipp, Neurowissenschaft
Quelle: wired.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2014 14:30 Uhr von sooma
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
Hipsters wie auf dem Bild sind auch extrem unsexy, finde ich.
Kommentar ansehen
06.11.2014 14:41 Uhr von TinFoilHead
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Wie wahr...
Kommentar ansehen
06.11.2014 14:46 Uhr von ghostinside
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Das nennt sich nur Hipster-Effekt bezieht sich aber auf alle gesellschaftlichen Gruppen. Jeder will heutzutage irgendwie einzigartig sein, verschwindet aber trotzdem in einer Masse von Gleichgesinnten, ob das nun Skins, Punks, Hip Hopper, Skater, Anzugträger oder Hipster sind...

Edit: Hab grad in der Quelle gesehen, dass mein Argument sogar bestätigt wird, yeaaaah ^^

[ nachträglich editiert von ghostinside ]
Kommentar ansehen
06.11.2014 14:51 Uhr von TinFoilHead
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
ghostinside

Aber diese Hipsters sind die penetrantesten, weil zahlenmässig einfach allen anderen überlegen. Also die grösste graue Masse...
Kommentar ansehen
06.11.2014 15:23 Uhr von Schaumschlaeger
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Wer seine Individualität durch die Zugehörigkeit zu einer Subkultur definiert hat das Prinzip nicht verstanden. Das jedoch, ist nach meiner Erfahrung die Mehrheit dieser Individualisten.

Besonders Hipster und welche, die es werden wollen, versuchen sich dabei über ihre Kleidung abzuheben. Das wird natürlich schwierig, wenn man per Definition ohne Jute-Beutel und Bart kein Hipster mehr ist.
Kommentar ansehen
06.11.2014 15:31 Uhr von ZoeGreystone
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Die Abgrenzung von der Masse in eine Subkultur die dann schlussendlich wieder zur Masse wird von der man sich eigentlich abgrenzen wollte.
Kommentar ansehen
06.11.2014 15:55 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Einigen meiner Bekannten und mir gelingt es tatsächlich.
Mein Kumpel hat kein Handy und telefoniert noch mit Geräten von 1920 - und sieht fern an einem SW-Röhrengerät. In meinem Atelier stehen alte Tonbandmaschinen und Plattenspieler, weil wir das Zeug digitalisieren. Briefe schreiben wir oft absichtlich mit einer Schreibmaschine oder nutzen Wörter die 100 Jahre alt sind. In der Schule haben wir lieber Songs komponiert als zum Fussball zu gehen.
Damit grenzt man sich sehr deutlich von der Masse ab.
Kommentar ansehen
06.11.2014 16:46 Uhr von falkz20
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
steht im Duden unter hipster nicht folgendes?

Hipster: armes Würstchen ohne eigenen Geschmack oder Ideen, dessen Kaufverhalten und Kleidungsstil medial geprägt und beeinflusst ist, mit mangelnder Selbstreflexion.
Kommentar ansehen
06.11.2014 17:15 Uhr von Maverick Zero
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ThomasHambrecht
Abgrenzung von der Masse und Findung einer eigenen Identität ist ja auch vollkommen ok.
Kommentar ansehen
06.11.2014 17:59 Uhr von silent_warior
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Genau wie diese Rapper und Gängster.

In den USA versuchten die Leute dieses Image zuerst zu kopieren, da gab es mit Sicherheit mal irgend einen Vollpfosten der das so gemacht hat und alle fanden es voll _blöd_!

<Deshalb> haben die Leute angefangen es nachzuäffen, sie wollten alle genau so sein.

Solche ein Nachäffen gab es schon bei anderen dämlichen Sachen, ich weiß nicht weshalb die Leute genau das nachmachen wovon sie meinen dass es dämlich ist.


In den Läden gab es dann Rapper und Gängster-Sachen, also passende Schuhe, Hosen, Jacken mit den passenden Schriftzügen usw. es wurde einfach alles so gemacht wie die Leute das haben wollten.

Die Jugendlichen sahen alle gleich aus, haben gleich geredet und haben eigentlich alle absolut das gleiche gemacht.

Es liefen ein Haufen Clone rum und manche von denen haben es immer noch nicht gerafft dass dieser Asozialen-Gettokinder-Style vol für die Hose ist.

Die Hosen sahen auch immer so aus als ob die eingekackt haben.
Ich sehe heute immer noch Leute die so rumlaufen!

Die Leute wollen etwas darstellen ... was sie kopiert haben, die haben absolut keinen eigenen Styl.
Es wird sich nur etwas aus dem TV genommen wovon man denkt dass es einen mit der größten Wahrscheinlichkeit "Cool" macht.
Die wollen also eine Illusion schaffen damit sie nicht ganz so langweilig erscheinen.
Kommentar ansehen
06.11.2014 23:21 Uhr von ghostinside
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Im Grunde gibt es keine Individualität und Abgrenzungen weil alles irgendwie schon mal da war. Die, die heute Hipster sind waren vor 2 Jahren noch Emo, davor Skater etc. pp. Selbst Punks gehen mir schon lange auf den Zeiger. Sehen alle gleich aus - selbe Kutte, Iro, Aufnäher, Hosenträger. Das beste ist, man geht im Anzug auf nen Punkkonzert. Da kann man dann sehen wie intolerant und systemtreu in ihrer Gruppe diese Subkultur ist.
Kommentar ansehen
07.11.2014 01:54 Uhr von Rongen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ahh wie mich diese barttragenden Milchbubbis aufregen, Ärmchen wie Zahnstocher, Schultern von ner 20 jährigen Ballerina und samtweiche Hände die in ihrem Leben noch nie ne Blase hatten, und dann nen fetten Vollbart im Gesicht. Argh
Kommentar ansehen
07.11.2014 02:00 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ghostinside,
Individualität und Abgrenzung definieren sich nicht dadurch, daß sie neu sind- wenn ich mich jetzt so anziehen würde wie im Mittelalter, wäre das individuell, aber eben auch schonmal dagewesen.
Aber das wäre dann trotzdem verdammt originell...

(Das mit dem Anzug habe ich mir auch schonmal gedacht- nur, um zu sehen, was passiert (funktioniert nicht auf Ska-Konzerten)).
Kommentar ansehen
07.11.2014 07:39 Uhr von Steel_Lynx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Soll doch jeder tragen was er will, solange er weiss was er da macht!

Denn das aller schlimmste ist doch nicht, dass sich jemand einem Style verschreibt, sondern das die einfach Alles nachäffen, ohne zu wissen worum es geht.
Bestes Beispiel sind die "Rapper"-Klamotten. Die Hose in den Kniekehlen zu tragen, kommt aus US-Gefängnissen und bedeutet: Ich will Sex (mit Männern).
Die US-Rapper haben Dies als Cool übernommen, warum auch immer, wahrscheinlich um ihre Minderwertigkeitskomplexe überspielen zu könne, in dem sie ihre 100$ Unterhose zeigen.
Und dann schwapte es nach Deutschland. Und nun hast du hier so 15 jährige Waschlappen rumlaufen die jedem ihren 5€ KIK-Schlüpfer (mit Spongebob drauf) zeigen und meinen sie wären Cool. (Von deren Behnemen wollen wir mal garnicht reden)

@Anzug & Punk
Früher wurde dir schon am Eingang gesagt: "Sorry aber das ist die falsche Veranstaltung für dich!". Heute darfst du ja Niemandem mehr sagen: "Du nicht", "Hier nicht", "Geh woanders hin" oder gar "Du bist dumm", dass ist ja gleich Mobbing oder Diskriminierung!

Also Jedar darf Alles und Alle haben das zu akzeptieren, egal wie antisozial oder idiotisch das ist.
Kommentar ansehen
07.11.2014 07:59 Uhr von Hallominator
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Soweit ich weiß, gehören Hipster auch noch zu denen, die sich in den großen Kaufhäusern oder Markengeschäften einkleiden.
Dort gibt es aber ohnehin nur massentaugliche Sachen, bzw. gut verkaufbare Sachen, da alles andere ja aus wirtschaftlicher Sicht dämlich wäre.
Daher ist es kein Wunder, dass die alle gleich aussehen, weil sie auch nur aus etwas auf dem vorhandenen Angebot herauspicken können.
Wirklich individuell kann man nur die bezeichnen, die ihre T-Shirts mit eigenen Motiven oder so bedrucken lassen. Oder Designer, die fehlgeschlagene Experimente selber tragen.
Kommentar ansehen
07.11.2014 09:09 Uhr von jpanse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie will man sich in Zeiten von H&M, C&A, ESPRIT, NEWYORKER, KIK, TAKKO und was es da noch alles gibt individuell verhalten, Sachen selber nähen? Die unterschiedliche Kombination von Klamotten macht noch keinen eigenen Stil.
Kommentar ansehen
08.11.2014 06:36 Uhr von Jake_Sully
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ein unattraktiv-uncooler Bart-Typ, wie im Bild-Beispiel oben, ist aktuell ein nervender Trend in der Werbung. Aber männliche Gewinner sehen anders aus ...

[ nachträglich editiert von Jake_Sully ]

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?