06.11.14 13:32 Uhr
 353
 

Michail Gorbatschow macht sich bei Kanzlerin für Wladimir Putin stark

Zum Mauerfall-Jubiläum wird auch der russische Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow in Berlin eintreffen.

Beim Gespräch mit Angela Merkel will er sich für den russischen Präsidenten Wladimir Putin einsetzen, der seiner Meinung nach nicht Schuld an der aktuellen Ukraine-Krise ist.

Diese hat die USA zu verantworten: "Ich bin absolut überzeugt, dass Putin besser als alle anderen heute die Interessen Russlands schützt", so der ehemalige Sowjetpräsident.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Wladimir Putin, Michail Gorbatschow
Quelle: zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2014 14:14 Uhr von Komikerr
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Vor 20 Jahren angefangen Russland zu verraten und zu verkaufen und nun das?

Will der mit nem reinen Gewissen ins Grad beissen oder was soll das?

[ nachträglich editiert von Komikerr ]
Kommentar ansehen
06.11.2014 15:24 Uhr von Stray_Cat
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Da bin ich mal gespannt, ob Frau Merkel für so etwas zugänglich ist.

Wenn sie das hier auch gelesen hat, kann sie ja schon mal in Washington anrufen und sich die Antwort aufschreiben.
Kommentar ansehen
06.11.2014 19:50 Uhr von creek1
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Komikerr

Du hast recht, diesen Landesverräter hätte man schon längst standrechtlich erschießen sollen.
Allerdings gäbe es ohne ihn, dieses 25 Jährige Jubiläum wohl kaum.
Kommentar ansehen
06.11.2014 23:09 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Komikerr:
Gorbi kam nur aus "Verzweiflung" an die Macht. Nichr wegen seines Könnens.
Seine Vorgänger sind sehr schnell aus ihrem Amt "geschieden".
Dafür hat er weniger Mist gebaut wie manch ein anderer Politiker. Und wie creek1 schrieb, ohne ihn hätter der Fall der Mauer ganz anders enden können.Siehe NATO (damaligen Gespräche in Washington).
Kommentar ansehen
07.11.2014 15:04 Uhr von creek1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@benjaminx

Russen sehen das aber anders.
Die Flasche Wodka Jelzin hat aber auch seinen Beitrag dazu beigetragen das Russland fast im Chaos versunken war.
Kommentar ansehen
07.11.2014 21:35 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@komikerr

du hast keine wirkliche ahnung, oder?

@creek1

zitat: "Russen sehen das aber anders."

das ist richtig. wenn man aber die ganzen zusammenhänge von damals kennt, weiß man auch warum und wieso beim russischen volk dieser eindruck entstand. nicht gorbi hat sein volk verraten, sondern die amis haben gorbi verraten. die wahren absichten der USA und die tatsache, dass dies nicht nur symptome des kalten krieges waren, offenbarten sich gorbatschow leider zu spät. daher hat er heute mittlerweile auch erkannt, dass die USA die "seuche der welt" sind, um ihn mit seinen eigenen worten zu zitieren. man kann sagen, dass gorbi´s damaliger fehler einfach nur seine gutgläubigkeit war und seine ungebrochene hoffung auf eine bessere welt.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
07.11.2014 23:03 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost:
Ganz deiner Meinung.
Kommentar ansehen
07.11.2014 23:13 Uhr von creek1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost

Mit der Gutgläubigkeit von Gorbatschow gegenüber den USA hast du vollkommen recht. Ronald Reagan hat damals Gorbi über den " Tisch " gezogen und die russische Bevölkerung mag keine dummen Politiker die in die Falle der Amis tappen.
Hätte man sich damals auf Island einigen können wäre die Welt heute friedlicher.
Kommentar ansehen
09.11.2014 18:07 Uhr von AMB
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
An seiner Aussage ist wohl kaum etwas auszusetzen, denn Putin handelt sehr deutlich als Interessenvertreter Russlands und macht auch deutlich, daß dem so ist.
Kommentar ansehen
09.11.2014 18:13 Uhr von HumancentiPad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Er kann sich für ihn stark machen wie er will.
Merkel wird nicht gegen die Interessen der USA handeln.
Denn Merkel ist Obamas kleine Bi**** !

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?